Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aurelia, links, und Rebecca geniessen das sommerliche Wetter am Zuerichsee, aufgenommen am Mittwoch 24. Mai 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eisheiligen? Wohl eher Scheinheiligen. Bild: KEYSTONE

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

09.05.18, 06:36

Kelly Spielmann / Nordwestschweiz



«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden Sonne das Vieh auf die Weide kann. Für Hobbygärtner ein wichtiges Datum, denn viele Pflanzen sollten erst nach dem letzten Bodenfrost nach draussen. Doch entspricht die alte Bauernregel überhaupt der Wahrheit?

Das Chaos mit dem Kalenderwechsel

Wie sich herausstellt, sind die Eisheiligen – jedenfalls heute – auf mehreren Ebenen ein Mythos. Einerseits sind die Daten, welche heute als die Eisheiligen gelten, nicht korrekt: Die Bauernregel stammt aus dem Mittelalter, noch vor der Umstellung auf den gregorianischen Kalender von 1582. Umgerechnet in den heute gültigen gregorianischen Kalender, sollten die Eisheiligen erst am 19. Mai beginnen. Die kalte Sophie würde den Boden demnach am 23. Mai ein letztes Mal in der Saison gefrieren lassen.

An diesen Tagen gibt es laut Statistiken von Meteo Schweiz nur eine minime, aber keine besondere Häufung von Bodenfrost. Etwas häufiger gibt es aber auch im Zeitraum vom 14. bis zum 16. Mai Frost, was weder im gregorianischen noch im julianischen Kalender mit den Eisheiligen zusammenfällt. Besonders häufig gibt es lediglich am 7. Mai Bodenfrost.

Dagegen gibt es in den Tagen nach dem 11. Mai, die fälschlicherweise als Eisheilige gelten, nicht häufiger Bodenfrost als an anderen Tagen des Monats. Messungen von 1965 bis heute zeigen, dass nur bis Mitte April regelmässig der Boden friert. Im Mai gibt es zwar seit über vierzig Jahren fast jährlich Bodenfrost – diese Frosttage fallen jedoch nur selten auf die Daten der Eisheiligen und verteilen sich willkürlich über den gesamten Monat. Dass der Boden im Mai ab und zu gefriert, ist also ganz normal – die Bauernregel aus dem Mittelalter jedoch ist falsch.

Eisheiligen im Mai? Nüüüüt! Diese Bilder vor einem Jahr beweisen das Gegenteil

Früher war die Prognose korrekt

So fern von der Realität die Regel heute scheint, so zuverlässig war sie früher. Denn bis 1850 konnte man fast darauf wetten, dass die Frosttage eintraten. Dies jedoch an den falschen Eisheiligen, zwischen dem 11. und dem 15. Mai. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts fror der Boden noch in rund sieben von zehn Jahren ein, bevor das Phänomen im Laufe der Jahrzehnte immer seltener auftrat. Dies deckt sich mit der Entwicklung der Durchschnittstemperaturen in Mitteleuropa während dieses Zeitraums.

Voraussetzung für typisches Eisheiligenklima ist eine spezifische Wetterlage. Ein Hochdruckgebiet muss sich über dem Ostatlantik oder Grossbritannien befinden, über dem Baltikum oder der Ostsee muss zur gleichen Zeit ein Tiefdruckgebiet herrschen.

Durch diese Bedingungen strömt die maritime, kalte Polarluft von Skandinavien zum Mittelmeer, wodurch in Mitteleuropa Kälte und Frost entstehen. Diese Lage herrscht zurzeit nicht – die Eisheiligen werden demnach auch dieses Jahr keinen Frost bringen. Verlässt man sich auf die Wetterprognosen, können die Pflanzen also jetzt bereits nach draussen.

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 10.05.2018 17:07
    Highlight Mir sind mal die Tomatenstöcke bodeneben abgefroren.
    Das war anfang Juni der Fall.
    Geschehen im Oberbaselbiet auf knapp 500 m.
    2 0 Melden
  • ArcticFox 09.05.2018 09:24
    Highlight Aha, vom Kachelmann aus dem Tagesanzeiger abgeschrieben. Zahlt ihr ihm wenigstens etwas dafür?

    https://blog.tagesanzeiger.ch/wettermacher/index.php/208/das-maerchen-der-eisheiligen/
    10 0 Melden
  • LibConTheo 09.05.2018 08:20
    Highlight Ich vertraue da auf die eigene Regel, dass Pflanzen nach draussen kommen, sobald es das erste mal konstant mehr als 3 Tage am Stück wärmer als 16° ist.

    Das war dieses Jahr im März der Fall und die Pflanzen stehen auch seit dann draussen. Es hat funktioniert bis jetzt.
    15 2 Melden
    • Bits_and_More 09.05.2018 10:05
      Highlight Im letzten Jahr hatten wir auch einen sehr warmen März, die letzten 5 März Tage sogar über 20°C (Basel), aber Frost Ende April.
      Ausnahmen gibt es immer.
      9 0 Melden
    • Else 09.05.2018 10:30
      Highlight letztes Jahr hat's nicht...
      3 1 Melden
  • Ragnar E. Rhett 09.05.2018 08:11
    Highlight Wohl die Klimaerwärmung hartnäckigst verdrängen und dazukommend selbst wohl eher kein Garten, der Recherchierer ?? Fatalistisch anmutend.
    5 14 Melden
  • lilie 09.05.2018 08:00
    Highlight Herrje, warum kapiert eigentlich niemand die Eisheiligenregel? Sie besagt NICHT, dass es an den Eisheiligen (egal ob zum "richtigen" oder zum "falschen" Datum ) nochmals Frost eintritt, sondern dass NACH den Eisheiligen KEIN Frost mehr eintritt!

    Darum geht es ja bei frostempfindlichen Pflanzen. Warum wird nicht untersucht, wann statistisch gesehen kein Frost mehr zu erwarten ist? Das würde mal eine sinnvolle Aussage ergeben.
    75 4 Melden

«Hail Trump»-Neonazi will in die Schweiz kommen – auf Einladung der Pnos

Richard Spencer, der Anführer der radikalen Altright-Bewegung, will auf Einladung der Pnos in Bern sprechen.

Er ist das lächelnde Gesicht der rechtsradikalen Bewegung in den USA: Richard Spencer (40). Berühmt wurde er durch ein Video, das sich zwei Wochen nach dem Wahlsieg von Donald Trump in Windeseile verbreitete. Im adretten Dreiteiler und mit perfekt gezogenem Seitenscheitel stand er vor einer begeisterten Menge und schrie: «Hail Trump, hail our people, hail Victory!».

Übersetzen kann man das so: «Es lebe Trump, es lebe unser Volk, es lebe der Sieg». Doch seine Anhänger aus der rechtsnationalen …

Artikel lesen