Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Showdown im Tessin: Wird die Lega ihren Höhenflug fortsetzen können?



Im Kanton Tessin werden heute Sonntag die Regierung und das Parlament neu gewählt. Bis am frühen Abend werden die Ergebnisse der Staatsratswahlen erwartet. Über die neue Zusammensetzung des Grossen Rates herrscht erst am Montag Klarheit.

Vier der fünf Regierungsmitglieder treten wieder an. Einzig Laura Sadis (FDP), die Vorsteherin des Finanzdepartements, verzichtet auf eine neuerliche Kandidatur. Ihr Nachfolger soll Christian Vitta, der bisherige FDP-Fraktionschef im Grossen Rat, werden.

Das sind die Kandidaten 

Für die Lega ist es die erste Wahl auf kantonaler Ebene nach dem Tod ihres Gründers Giuliano Bignasca im März 2013. Die zweitgrösste Partei im Parlament stellt zwei Staatsräte: Claudio Zali leitet das Departement für Raumplanung. Norman Gobbi stand in der vergangenen Legislaturperiode dem Departement der Institutionen vor.

Grüne und CVP wollen in den Staatsrat

Auch der blinde Erziehungsdirektor Manuele Bertoli (SP) und Gesundheitsdirektor Paolo Beltraminelli (CVP) werden sehr wahrscheinlich wiedergewählt. Anspruch auf einen der fünf Regierungssitze haben auch die Grünen angemeldet.

Der wortgewaltige Grünen-Chef Sergio Savoia rechnet sich Chancen auf einen Staatsratssitz aus, ebenso Fabio Regazzi (CVP), einer der acht Tessiner Nationalräte. Er soll der CVP einen zweiten Sitz in der Tessiner Regierung sichern. 

Die Ergebnisse für die 90 Sitze des Grossen Rates liegen erst am Montag vor. Die FDP war mit bisher 23 Sitzen die stärkste Fraktion vor der Lega mit 21 und der CVP mit 19 Sitzen. (pma/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen
Link to Article