Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Showdown im Tessin: Wird die Lega ihren Höhenflug fortsetzen können?

19.04.15, 09:37 19.04.15, 10:26


Im Kanton Tessin werden heute Sonntag die Regierung und das Parlament neu gewählt. Bis am frühen Abend werden die Ergebnisse der Staatsratswahlen erwartet. Über die neue Zusammensetzung des Grossen Rates herrscht erst am Montag Klarheit.

Vier der fünf Regierungsmitglieder treten wieder an. Einzig Laura Sadis (FDP), die Vorsteherin des Finanzdepartements, verzichtet auf eine neuerliche Kandidatur. Ihr Nachfolger soll Christian Vitta, der bisherige FDP-Fraktionschef im Grossen Rat, werden.

Das sind die Kandidaten 

Für die Lega ist es die erste Wahl auf kantonaler Ebene nach dem Tod ihres Gründers Giuliano Bignasca im März 2013. Die zweitgrösste Partei im Parlament stellt zwei Staatsräte: Claudio Zali leitet das Departement für Raumplanung. Norman Gobbi stand in der vergangenen Legislaturperiode dem Departement der Institutionen vor.

Grüne und CVP wollen in den Staatsrat

Auch der blinde Erziehungsdirektor Manuele Bertoli (SP) und Gesundheitsdirektor Paolo Beltraminelli (CVP) werden sehr wahrscheinlich wiedergewählt. Anspruch auf einen der fünf Regierungssitze haben auch die Grünen angemeldet.

Der wortgewaltige Grünen-Chef Sergio Savoia rechnet sich Chancen auf einen Staatsratssitz aus, ebenso Fabio Regazzi (CVP), einer der acht Tessiner Nationalräte. Er soll der CVP einen zweiten Sitz in der Tessiner Regierung sichern. 

Die Ergebnisse für die 90 Sitze des Grossen Rates liegen erst am Montag vor. Die FDP war mit bisher 23 Sitzen die stärkste Fraktion vor der Lega mit 21 und der CVP mit 19 Sitzen. (pma/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Die SP eilt derzeit von einem Wahlerfolg zum nächsten. Sie profitiere von der «Arroganz der Bürgerlichen», glaubt Nationalrat Cédric Wermuth. Und er erklärt, was sich bei der SP nach dem Rücktritt von Parteipräsident Christian Levrat ändern muss.

Herr Wermuth, die SP gewinnt derzeit in der ganzen Schweiz Wahlen – in den Kantonen Genf und Bern, in den grossen Städten, in der Agglo. Haben die Sozialdemokraten einen Zaubertrank entdeckt?Cédric Wermuth: Nein, unser Erfolg hat vor allem mit harter Basisarbeit zu tun, nicht mit magischen Elixieren. Ich betrachte das Formhoch der SP unterdessen tatsächlich als stabilen Trend. Ich habe immer gesagt, dass wir die Wahlen in Bern als flächen- und bevölkerungsmässig grossen Kanton abwarten …

Artikel lesen