Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

bild: thomasmeyer

«Wolkenbruch»-Autor Meyer geht mit Wutrede zum Flüchtlingsdrama auf Facebook viral: «Es interessiert nur noch das neue iPhone»



Allein im Oktober sind aus Syrien 120'000 Menschen vor den Fassbomben Assads und den Schlächtereien des IS geflohen: Der Flüchtlingsstrom, der Europa diesen Sommer im Atem gehalten hat, ist nach wie vor ungebrochen. 

Während die einen mit Angst und Abschottung reagieren, fordern die anderen eine engagierte Flüchtlingspolitik. Der Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer («Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse») hat dieser Tage auf Facebook ein Manifest veröffentlicht, das nicht nur mit persönlichen Schilderungen aufrüttelt, sondern sowohl Politik als auch die Zivilgesellschaft zum Handeln auffordert.

Meyer war selber vor Ort in Kroatien und hat mit privaten Schweizer Flüchtlingsinitiativen den Tausenden Menschen geholfen, die die Reise durch Osteuropa wagten.  

«Ich habe zehntausend frierende, hungrige, durstige, verwirrte, verstörte und verzweifelte Menschen gesehen, die nicht wussten, wo sie waren und wo sie hingingen, weil es ihnen niemand gesagt hatte. Die emotionale Belastung war immens, viele Anblicke – und Blicke aus den Augen der Flüchtlinge – waren brutal.»

Gleichzeitig beklagt Meyer die Gefühlskälte in westeuropäischen Ländern die sich beispielhaft im überwältigenden Wahlerfolg der rechten Parteien geäussert hat. Für Meyer muss sich die Schweiz auf ihre Wurzeln besinnen – auf die jahrhundertealte Tradition der humanitären Hilfe und der guten Dienste – um ihre Seele nicht zu verlieren.

«Aber ist Ignoranz nicht der ideale Name für unsere Epoche?»

Thomas Meyer

Die Ernüchterung, die den Text durchzieht, ist nicht zu überlesen. Meyer fühlt sich angesichts der Lage in Europa «gespalten». Die Staaten haben versagt, die Politik haben versagt und die Menschen – ein Grossteil von ihnen – haben versagt.

«Ich finde den Aufruf für eine humanitär agierende Schweiz gut. Was heisst gut finden? Er ist dringend nötig. Was in der Begründung steht, ist nichts anderes als logisch. Aber während ich sie lese, erklingt in mir ein stummes bitteres Lachen. Ich weiss genau, dass das alles nichts bringt. Weil es letztlich schlicht zuwenig Leute interessiert und die entscheidenden schon gar nicht.»

Meyer bezieht sich in diesem Absatz auf die Aktion «Für eine humanitäre Schweiz», auf deren Facebook-Seite sein Post auch veröffentlicht wurde. Die Aktion will den Bundesrat mittels einer Petition zu einer engagierteren Flüchtlingspolitik auffordern. Bis jetzt hat die Aktion 2900 Unterstützer, davon 1888 aus der Schweiz. Es ist zu erwarten, dass es nach Meyers furiosem Manifest einige mehr sein werden. 

«Es ist Herbst, und ich bin tief gespalten.»

Thomas Meyer

Zwei Wochen nach Lukas Bärfuss' Text in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rüttelt wieder ein Schweizer Schriftsteller die Öffentlichkeit auf. Die Reaktionen auf Meyers Text dürften weniger kontrovers ausfallen. (wst)

(wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mitch01 27.10.2015 12:34
    Highlight Highlight Ich würde es ja sofort begrüssen viele Flüchtlinge aufzunehmen sogar ein paar hundert Franken an ein Lager hier in der Schweiz würde ich spenden, ABER sie sollen, wenn der Krieg wieder vorbei ist, wieder gehen. Das Problem ist doch, dass man alle gleich komplett integrieren will, sodass sie gleich dableiben. Und da fragt man sich wieso die Leute dagegen sind 100'000 Menschen aufzunehmen.
  • klugundweise 27.10.2015 12:20
    Highlight Highlight Millionen Menschen auf der Flucht, hungernd, ohne medizinische Betreuung, Kinder ohne Schule, kein zurück, keine Perspektive für ein anständiges Leben.
    Und wir sitzen in der Loge, machen die Türe zu und sagen: das geht uns doch nichts an oder es können doch nicht alle zu uns kommen.
    Nur wenn wir verstehen, dass jeder Einzelne von uns Verantwortung träg und die Summe der kleinsten Schritte einen grossen Schritt ergibt und eine offenes Herz ein solches Schrittchen sein kann, wird sich die Situation zu Besseren wenden.
    Gutmensch? Utopist? Na und, was ist die Alternative?

«Am Anfang konnte man jeden Seich verkaufen»: Jetzt folgt der Kater auf den Hanf-Boom

Die Preise sind markant gesunken, die Konkurrenz aus dem Ausland wächst: Jeder fünfte Hanf-Produktionsbetrieb in der Schweiz könnte in den nächsten Monaten verschwinden.

Als das Bundesamt für Gesundheit 2016 den Verkauf von CBD-Hanf erlaubte, witterten viele eine Chance für das grosse Geschäft. In der ganzen Schweiz entstanden Produktionsbetriebe und Shops, in denen CBD-Produkte verkauft werden. Waren 2017 nur fünf Firmen bei der eidgenössischen Zollverwaltung registriert, die CBD-Produkte produzierten, sind es heute 669.

CBD-Hanf unterscheidet sich von anderen Hanfsorten dadurch, dass er weniger als ein Prozent THC enthält. Cannabidiol (CBD) und …

Artikel lesen
Link to Article