Schweiz

117. Bundesrat der Eidgenossenschaft: Ignazio Cassis bei seiner ersten Medienkonferenz im neuen Amt. Bild: AP/Keystone

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Der Tessiner FDP-Nationalrat Ignazio Cassis hat im 2. Wahlgang das absolute Mehr erreicht und ist 117. Bundesrat der Eidgenossenschaft. Pierre Maudet holte 90 Stimmen, Isabelle Moret 28. 

20.09.17, 13:50 20.09.17, 14:30

Ticker: Bundesratswahlen 20.09.2017

Vom Putin-Besuch bis zum Atomabkommen: Burkhalter in Review

1m 36s

Vom Putin-Besuch bis zum Atomabkommen: Burkhalter in Review

Video: srf/SDA SRF

Erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Bundesratswahlen 2017

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
104
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
104Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fidelius 20.09.2017 14:44
    Highlight Er wird schon bald Teil vom linken Bundesratsfilz werden. http://N
    2 7 Melden
  • ThePower 20.09.2017 12:09
    Highlight Eine schlechte Wahl. Jetzt bleibt nur die Hoffnung, dass der nicht das EDI übernimmt und dass die Neuwahlen in zwei Jahren einen soliden Linksrutsch bringen.
    15 32 Melden
    • Griffin 20.09.2017 12:47
      Highlight Hoffen ist eine schlechte politische Praxis! Organisiert euch!
      5 1 Melden
    • Richu 20.09.2017 14:23
      Highlight @ThePower: Zur Auswahl standen 3 FDP-Kandidaten. Das der Tessiner I. Cassis "eine schlechte Wahl" ist, wie du fälschlicherweise behauptest, solltest du eigentlich noch kurz begründen. Aber mit "richtigen" Argumenten und nicht mit deinen Wunschvorstellungen!
      5 1 Melden
    • ThePower 20.09.2017 17:28
      Highlight @Richu
      Naja, du behauptest das Gegenteil und begründest genausowenig wie ich in meinem ersten Post, aber ich will gerne sagen warum Cassis eine schlechte Wahl ist:
      Er ist Teil der KK-Lobby, die seit Jahren im Bundeshaus sitzen und absolut nichts gegen die Prämienexplosion unternehmen, sondern sich im Gegenteil sogar noch eine goldene Nase verdienen. Dazu unterstützt er rechtspopulistische Initiativen wie ein Burkaverbot. Maudet wäre wenigstens gesellschaftsliberal gewesen, deshalb finde ich die Wahl schlecht.
      @Griffin Gegen das Wahlkampfbudget von SVP&FDP? Wie soll das bitte gehen?
      2 2 Melden
    • Griffin 20.09.2017 23:21
      Highlight Gegen Geld ist schwierig, für Enteignungen herscht noch eine falsche Stimmung.

      Wenn dich nur die 2 Parteien stören, kannst du in irgendeine andere oder die in deinen Augen wirksamste Partei eintreten & politische Arbeit leisten, und so durch deinen Aktivismus die Macht der Budgets schmälern.

      Nur in der Kommentarspalte jammern ändert nichts, alle 4 Jahre wählen ändert nichts und 4 mal im Jahr zu meist super spezifischen Fragen deine Meinung per Abstimmung äussern ändert (fast) nichts.
      0 1 Melden
  • poga 20.09.2017 12:01
    Highlight Super Worte von Frau Morret im SVP Interview.
    7 9 Melden
    • poga 20.09.2017 12:34
      Highlight Soviel Parteien gelesen... Bitte SVP durch SRF ersetzen.
      3 1 Melden
  • Stambuoch 20.09.2017 11:39
    Highlight Die SP und mit ihr Frau Fumicello vergisst, dass ein FDP-Kandidat zur Wahl stand und nicht jemand, der das SP-Parteiprogramm vertritt.

    Bis zum Ende der Legislatur wird es wohl noch einen 3fach-Rücktritt geben und dann wird der BR geschlechterspezifisch schnell einmal anders aussehen. Dass ein Mann für einen Mann gewählt wurde, ist nicht wirklich der Weltuntergang. Wo war die linke Frauensolidarität bei der Nichtwahl von Karin Keller-Sutter. Schon vergessen, liebe Linke, dass sie wegen den fehlenden Stimmen von den grünen Frauen nicht gewählt wurde?
    20 7 Melden
    • peeti 20.09.2017 13:26
      Highlight Schon vergessen, wie viele Frauen bei der Nichtwahl von KKS bereits im Bundesrat waren?? Ist doch schön, dass die "linke Frauensolidarität" nur dann gilt, wenn die Männer übervertreten sind. Bei einer Frauenmehrheit sollten auch Linke jene Kandidat*in wählen, die oder der ihr politisch näher steht.
      2 4 Melden
    • Stambuoch 20.09.2017 18:21
      Highlight 28 Stimmen für die Frau - wo ist da die SP? Die SP; welche vehement eine Frauenkandidatur fordert, nur um dann ihr kaum eine Stimme zu geben?
      2 0 Melden
  • Pafeld 20.09.2017 10:56
    Highlight Wie man den 8. Bundesrat bei der Frauenberücksichtigung einmal mehr ausklammert. Neben Leuthard, Calmy-Rey, Widmer-Schlumpf und Sommaruga war ja auch noch die Bundeskanlzerin Corinna Casanova im Amt. Dass es bei sieben Bundesräten ohne Zwitter nicht gerecht sein kann, leuchtet jedem ein. Trotzdem kehrt man die Zeit der Frauenherrschaft gerne unter den Tisch.
    19 14 Melden
    • Tikvaw 20.09.2017 11:50
      Highlight Wie lange dauerte denn diese Frauen-Herrschaft? 12 Monate? Wie viel % sind das, seit es den Bundesrat gibt?
      10 6 Melden
    • Griffin 20.09.2017 12:20
      Highlight Ja, an das Jahr der Zwangskastrationen und der sonntäglichen Feminismus Predigt erinnere ich mich heute noch mit Schrecken. Zum Glück besann sich dann die Bundesversammlung und kehrte zur mittlerweile 168 jahre alten Tradition des männerdominierten Bundesrates zurück....
      18 5 Melden
    • Wölfli beim Lamm 20.09.2017 14:44
      Highlight @Zwangskastration? Weil während 12 Monaten 4 Frauen und "nur"
      3 Männer im BR waren? Ich weiss aus zuverlässiger Quelle, dass die 3 Männer unterhalb der Gürtellinie unverletzt davongekommen sind. Alles noch da!
      3 0 Melden
    • Griffin 20.09.2017 17:16
      Highlight War eine sarkastische Replik auf den absurden Post von Pafeld. Dachte das sei verständlich.
      4 0 Melden
  • René Obi 20.09.2017 10:39
    Highlight Gratuliere. Seine Antrittsrede war wunderbar. Wenn er so als Bundesrat arbeitet, kommts gut. Ich hoffe bloss, dass er sofort vom SVP-Gängelband lösen kann. Wobei ich nach ebendieser Rede gewisse Hoffnung habe.
    18 7 Melden
  • Hansdamp_f 20.09.2017 10:28
    Highlight Nur weil die SP immer nur Einheitskasse brüllen kann - als Allerweltslösung für alle Kostenprobleme -, ist Cassis noch lange keine schlechte Wahl. Cassis ist für mehr Markt anstatt immer mehr Staat. Das ist überall dort, wo kein Marktversagen vorliegt, die bessere, effizientere und fairere Lösung. Hoffen wir, er macht's besser als Burkhalter.
    11 20 Melden
    • Tikvaw 20.09.2017 11:40
      Highlight Ja und wenn dann der Markt (wie so oft) tatsächlich wiedermal versagt, darf der Steuerzahler halt doch wieder all den tollen, pleite gegangenen privat-Unternehmen gratis Kredit geben oder sie aufkaufen und die Folgeschäden bezahlen. Die Verantwortlichen sind dann natürlich schon wieder über alle Berge verschwunden. Die haben ja das bekommen was sie wollten.
      15 2 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 11:58
      Highlight Nur funktioniert der Markt im Gesundheitswesen erwiesenermassen nicht
      17 7 Melden
    • Hansdamp_f 20.09.2017 13:39
      Highlight Weil man ihn kaum zulässt, Fabio 74.

      Gäbe es mehr Transparenz und Vertragsfreiheit zwischen Kassen und Ärzten, würden Kunden nur noch zu den Ärzten, die gute Qualität abliefern. Die anderen würden vom Markt verschwinden. Dasselbe bei den Spitälern.

      Heute wehren sich Ärzte und Spitäler mit Händen und Füssen gegen Transparenz und jeder Arzt mit Zulassung kann unbeschränkt zulasten der Prämienzahler abrechnen.
      6 1 Melden
    • Hansdamp_f 20.09.2017 13:42
      Highlight @Tikvaw: Das stimmt bei "too big to fail"-Banken, ist aber eine andere Baustelle. Die Lösung da liegt v.a. in höheren Eigenkapitalquoten, gegen welche sich die Banken stemmen.

      Und funktionierender Markt braucht kluge Spielregeln. Sind die Spielregeln schlecht... funktioniert das nicht. Und im schlimmsten Fall haftet keiner für sein Fehlverhalten.
      5 1 Melden
    • Griffin 20.09.2017 17:27
      Highlight Ob Märkte "funktionieren" ist eine Standpunktsfrage, denn ihren Zweck der Kapitalakkumulation erfüllen sie zweifellos.

      Alle Menschen mit den Güter zu versorgen, die sie benötigen, war nie die Aufgabe. Das können Märkte auch nicht, denn sonst würden nicht mehr jährlich Millionen von Menschen verhungern oder an leicht zu behandelnden Krankheiten sterben.

      "Funktionieren" tun Märkte, leider, denn die Frage ist, ist das überhaupt erstrebenswert.
      0 4 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 07:09
      Highlight Träum weiter deine feuchten Träume vom Markt.
      Der kann nicht funktionieren, solange die Beteiligten an den Schalthebeln der Macht sitzen und freier Markt hiesse, die Ärzte suchen Einnahmequellen und es geht nicht ums schnelle gesund werden
      1 4 Melden
  • Wehrli 20.09.2017 10:23
    Highlight War mir nicht sicher bei Cassis, hab dann aber wieder Martullo-Blocher, Wermuth und Köppel in das Blickfeld gekriegt, im Kontrast zu diesen Brechmitteln, eine glänzende Wahl.
    17 19 Melden
  • mikel 20.09.2017 10:20
    Highlight Ist ja schön dass die Tessiner wieder einen Budensrat haben. Nach dem Kassensturz von dieser Woche über die Krankenkassen und ihre Machenschaften ist es aber schon mehr als fraglich, ob das ein wählbarer Mann ist. Aber das ist ja schon immer so gelaufen in unserer Miliz-Demokratie...
    27 25 Melden
    • Hansdamp_f 20.09.2017 10:31
      Highlight Und was hat das Eine mit dem Anderen zu tun. Wir haben ein Milizparlament; Parlamentarier sind i.d.R. berufstätig.

      Zudem war Cassis Präsident von Curafutura. Dieser Verband vertritt einige Krankenversicherer, und zwar im Grundversicherungsgeschäft. Das hat mit der Zusatzversicherung, wo Vermittler/Provisionen etc. ein Thema sind, NICHTS zu tun. Deshalb bringt da auch eine Einheitskasse nichts.
      11 9 Melden
    • mikel 20.09.2017 11:23
      Highlight @hansdampf: Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Ich will dem Mann nichts unterstellen, aber man kann ohne zu Übertreiben sagen, dass die mächtige Krankenkassen-Lobby nun einen Bundesrat hat. Aber er ist ja ein spezieller Mann, für Drogenliberalisierung und anderes und wer weiss, vielleicht wird er auch mich überraschen...
      11 2 Melden
    • Hansdamp_f 20.09.2017 13:51
      Highlight @mikel: Er war auch Vizepräsident der FMH und er ist Arzt. Sein letzter Job war Präsident eines Krankenkassenverbands. Na und?

      Schau Dir doch mal an, was die anderen Bundesräte zuvor beruflich gemacht haben. Sind die etwa alle befangen?

      Sollte Cassis tatsächlich das EDI erhalten, ist ein Vorteil, dass Cassis mit seinen früheren Mandaten eine sehr grosse Ahnung des Gesundheitswesens hat. Und zwar gesammelt aus unterschiedlichen Perspektiven.
      2 2 Melden
    • mikel 20.09.2017 16:27
      Highlight Schön dass es noch so Staatsgläubige gibt wie Dich. Ich würde auch gerne so viel Vertrauen in die meiner Meinung nach oft befangenen Politiker haben...
      2 1 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 18:33
      Highlight @mikel Selber machen ist das Thema. Antreten 2019
      1 0 Melden
  • atomschlaf 20.09.2017 10:11
    Highlight Die SP ist einfach sauer, weil ihr Cassis zu weit rechts steht.
    Wieso Moret als Spitalverbandspräsidentin besser für die Versicherten hätte sein sollen, erschliesst sich mir nicht.
    46 16 Melden
    • Radesch 20.09.2017 10:45
      Highlight Natürlich, die SVP ist auch nur mit Cassis zufrieden, weil er ihr rechts genug ist, usw...

      Das ist eben Parteipolitik, da schaut jede Partei für sich, schade eigentlich. Die Parteien sollten lieber schauen was das beste für unser Land ist.
      23 4 Melden
    • TheMan 20.09.2017 11:16
      Highlight Radesch und genau das wäre die SP nicht. Das beste für unser Land, sind Leute die für die Schweiz hinstehen. Schweizer Arbeiter wollen. Und nicht wie die SP immer für die EU alles machen.
      12 26 Melden
    • Hansdamp_f 20.09.2017 11:16
      Highlight Romantische Vorstellung, Radesch.

      Was "das Beste" für unser Land ist, sieht nun mal jeder etwas anders. Darum gibt es ja auch "Links", "Mitte", "Rechts", "Grün" etc.
      18 4 Melden
    • Radesch 20.09.2017 11:36
      Highlight @Hansdamp_f
      Warum denn romantisch. Ich habe nichts gegen Cassis. Er wurde von der vereinigten Bundesversammlung gewählt. Ausserdem bin ich zu 100% bei dir. Meinungsvielfalt ist wichtig.

      @TheMan
      Das klingt für mich jetzt etwas arg nach SP bashing. Schliesslich ist die SP auch für viele Errungenschaften was Arbeitnehmerrechte anbelangt verantwortlich.
      Da kommen wir zwei aber glaube ich nicht auf einen grünen Zweig. Ich sehe das nun mal genau anders herum. Die Rechten politisieren mit Patriotismus und Nationalstolz, verringern aber gleichzeitig die Steuern für internationale Holdings, naja...
      8 2 Melden
    • atomschlaf 20.09.2017 11:52
      Highlight "Die Parteien sollten lieber schauen was das beste für unser Land ist."

      @Radesch: Was sicher nicht gut für das Land und die Bevölkerung ist, ist die schleichende Überregulierung, Bevormundung und Entwicklung zum Nanny-State, die wir in den letzten Jahren und Jahrzehnten gesehen haben.

      Cassis kann hoffentlich dazu beitragen, diese verhängnisvolle Entwicklung zu korrigieren oder mindestens zu bremsen, da er auch zur obigen Erkenntnis gelangt ist und in der Folge seine politische Position verändert hat.

      (Zitat mit Quelle folgt)
      7 7 Melden
    • atomschlaf 20.09.2017 11:54
      Highlight "Er [Cassis] spricht von einem Lernprozess, den er durchgemacht habe, seit er 2007 in den Nationalrat einzog. «Als Präventivmediziner dachte ich früher, dass man den Menschen vor sich selber schützen müsse, als Kantonsarzt waren dann immer feinere Regulierungen das Hauptinstrument, mit dem ich etwas erreichen konnte.» Inzwischen sei ihm bewusst geworden, dass staatliche Regulierungen ein immer engeres Korsett um die Bürger schnürten. «Wir brauchen doch keinen Dauerschutz, als ob wir ein Leben lang Teenager blieben. Scheitern gehört zu unserem Dasein dazu.»"

      http://bit.ly/2hg86Ha
      6 8 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 12:00
      Highlight @The man und darum macht sie SVP Politik für Konzerne und Hochfinanz. Und NIE was für den einfachen Bürger...
      8 9 Melden
    • TheMan 20.09.2017 12:41
      Highlight @Fabio74 genau das macht die SP ja. Alles had die Konzerne und für die Hochfinanz. Und nicht für den Bürger. Sonst hätte die SP die MEI härter umgesetzt, als die SVP wollte. Doch hat die SP den Kniefall vor der EU gezeigt. Für die Firmen, gegen das Volk. Die SP macht nichts mehr für den Einfachen Bürger. Nur noch für die EU.
      2 3 Melden
    • Radesch 20.09.2017 13:12
      Highlight Um mal mit allen auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen: Danke für die Anregungen und ich denke, dass Cassis eine gute Wahl war. Das Volk hat rechter gewählt und der Bundesrat ist nun auch rechter geworden.

      Ob euch (oder mir) das gefällt oder nicht, ist hier ja gar nicht Thema. Ich schaue auf jeden Fall gespannt zu wie Cassis sich machen wird. Wie ich ja bereits gesagt habe sitzen wir alle im selben Boot und jede Partei versucht auf ihre weise die Schweiz weiter zu bringen. Das ist eben unsere Art der Demokratie und das ist auch gut so.
      2 1 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 22:05
      Highlight @man Die SP ist eine Partei. Eine Partei ohne Merheit. Wie soll diese was umsetzen können? Zudem setzt die Exekutive (der Bundesrat) um was die Legislative (das Parlament sprich NR und SR) beschliessen. Und dort haben die Mehrheit SVP und FDP.
      1 2 Melden
    • TheMan 22.09.2017 17:04
      Highlight Fabio. Wiklich Rechts im NR ist nur die SVP. Der rest ist Mitte Links bzw FDP Mitte Rechts. Aber die FDP und SVP stellen kaum die Mehrheit. Wen dan noch die FDP bei den Bilateralen Fragen der SP nachläuft, können wir bei der FDP auch nicht wirklich Mitte Rechts sagen. Fakt ist, die SP und die Parteien in der Mitte haben die MEI nicht richtig umgesetzt. Im SR haben die Linken die mehrheit.
      2 1 Melden
    • Radesch 22.09.2017 21:58
      Highlight Die SVP sass auch in der Komission für die MEI. Nachher schreien "Das gefällt uns jetzt aber nicht" ist nicht wirklich demokratisch. Aber weg von der MEI (darum geht es nicht); zu sagen alle anderen Parteien seien nicht "rechts" zeugt von ideologischer Verblendung... Die FDP ist klar eine Mitte-Rechts Partei.
      0 0 Melden
  • legis 20.09.2017 10:02
    Highlight Ein Bundesrat der sich für die Legalisierung von illegalen Drogen stark macht! Sehr schön! Gibts doch noch Rationalität in der Politik :)
    37 5 Melden
  • Ich mein ja nur 20.09.2017 09:55
    Highlight Also diese Wahl kommt für mich jetzt völlig überraschend.
    20 7 Melden
  • Linus Luchs 20.09.2017 09:50
    Highlight Die Krankenkassenlobby feiert noch heftiger als das Tessin. Aber leise.
    38 13 Melden
    • atomschlaf 20.09.2017 11:55
      Highlight Besser, als wenn die Spitallobby gefeiert hätte!
      5 3 Melden
  • Baba 20.09.2017 09:44
    Highlight Congratulazioni cordiali al nuovo Consiglio Federale Signore Ignazio Cassis, alla Svizzera italiana - finalmente❣
    16 2 Melden
  • Chääschueche 20.09.2017 09:43
    Highlight Ein Krankenkassentyp im Bundesrat...Das wird lustig.
    24 14 Melden
    • atomschlaf 20.09.2017 11:55
      Highlight Eindimensionales Denken von Chääschueche... auch lustig.
      5 6 Melden
  • Grundi72 20.09.2017 09:40
    Highlight Sehr gut, Gratulation!

    Jetzt steht auch die Tür weit offen für Karin Keller Sutter, die die Frauen, die Ostschweiz und richtig gute bürgerliche Politik vertreten wird!




    Ah ja an die SP'lers: mimimimimimimimi
    30 55 Melden
    • Posersalami 20.09.2017 10:42
      Highlight Richtig gut ist bürgerliche Politik nur für die Reichen. Sind sie reich?
      23 13 Melden
    • TheMan 20.09.2017 11:17
      Highlight Richtig gut ist die Linke Politik nur für die Reichen. Sind Sie Reich @Posersalami
      7 23 Melden
    • Posersalami 20.09.2017 11:31
      Highlight @TheMan: Woran machen sie das fest? Ich hätte da jetzt gerne 2-3 Beispiele, die Beweisen dass die Linken flächendeckend nur für die Reichen Politik machen.
      11 2 Melden
    • Grundi72 20.09.2017 11:57
      Highlight Ich verdiene sehr gut ja, hab aber auch sehr viel Zeit und Geld in den zweiten Bildungsweg investiert.

      Bin ich reich? Im Vergleich zu Gerhard Schröder mausarm, im Vergleich zu Toni Brunner wohl ganz wohlhabend.
      4 4 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 12:01
      Highlight Dein Kindergartenniveau... was erwartet man von SVPlern.
      Keller-Suter die am Arbeitsgesetz schrauben will und Bestimmungen lockern. Das ist gut. Eine wählen, die gegen die Arbeitnehmer arbeitet.
      6 6 Melden
    • TheMan 20.09.2017 12:53
      Highlight @Posersalami die Nichtumsetzung der MEI wäre der erste Grund. 2PFZ. Nur für die Reichen wirklich Gut. Da Billige Arbeitskräfte gehollt werden kann. Und der dritte. Die SP möchte in die EU. Was nur für die Reichen gut ist. Fabio74. Wollen wir über die Rentenalterreform sprechen an diesem Weekend. Welche Pensionsalter 70 enthält. Und von der SP unterstützt wird? Wollen wir über die MEI reden, welche die Arbeitsplätzen wieder den Schweizer/innen geben wollte? Welche aber die SP nicht umgesetzt hat?
      1 3 Melden
    • Posersalami 20.09.2017 15:48
      Highlight @TheMan: Die Umsetzung der MEI wurde von einem BÜRGERLICHEN Parlament ausgearbeitet. BÜRGERLICH, nicht Links. Die PFZ wurde 1999 vom VOLK angenommen (und mehrfach bestätigt), das haben nicht die Linken durchgedrückt. Uh ja, die böse EU! Wann hat die SP eigentlich das letzte mal einen Vorstoss diesbezüglich gemacht? Ich sage, auch die SP will zZ nicht der Eu beitreten.

      Waren heute früh die Drogen dermassen schlecht, dass sie die Realität gar nicht mehr wahrnehmen? Oder stehen sie so weit am Rechten Rand, das ihnen selbst ein Glarner als Mitte erscheint?
      4 2 Melden
    • TheMan 20.09.2017 16:05
      Highlight @Posersalami die MEI wurde von Links so verwässert, das Sie nicht umgesetzt wurde. Sagt sogar Jositsch ein SP-Politiker. Die PFZ wurde nur angenom en, da diese von Links schöngeredet wurde. Nur 10000 Menschen im Jahr und den Menschen in der Schweiz gehts besser. Ja wir sehen dies an der AHV und den Arbeitslosen (dieSe Zahlen werden auch von Links schön Geschrieben.) Langfristig ist das Ziel der SP, der Beitritt der Schweiz in die EU. Darum auch due Verwässerung der MEI usw. Die MEI ist Sand im Getriebe für einen Beitritt.
      1 3 Melden
    • Posersalami 20.09.2017 17:14
      Highlight @TheMan: Nimm bitte deinen Aluhut ab und schalte Blicher TV ab. Diese Verschwôrungstheorien sind lächerlich. Wie soll bitte eine Minderheit von ca 20% die restlichen 80% dominieren? Ihre Argumentation hat weder Hand noch Fuss.
      1 3 Melden
    • Griffin 20.09.2017 17:45
      Highlight "Sagt sogar Jositsch" haha, ja toll, der Ständerat, der sich mit Mario Fehr schnellstens aus der SP verziehen sollte, und endlich einer Partei beitreten, die seiner Politik entspricht, der FDP z.B., sagts auch.

      Aber Polemik beiseite, wie die PFZ am Ende umgesetzt wurde ist sicher nicht im Sinne der Linke oder der SP, denn alle flankierenden Massnahmen die hiesige Arbeiter*innen schützen würden, sind vom bürgerlich dominierten Parlament bachab geschickt worden. Sodass ein durch und durch liberales Packet entstand, dass durch Linke bekämpft und von der SP zähneknirschend unterstützt wurde.
      4 1 Melden
    • TheMan 20.09.2017 18:24
      Highlight Griffin die Flankierende Massnahmen sind nichts wert, da alles EU-Konform sein muss nach SP. Sprich nur Schall und Rauch. Die MEI wäre eine Flankierende Massnahme gewessen. Durch die SP aber so verwässert das diese nichts Wert ist. Die SP möchte keine Flankierende Massnahmen. Inne ist das Volk egal. Die SP möchte nur in die EU. @Watson schläft Ihr?
      1 2 Melden
    • TheMan 20.09.2017 18:53
      Highlight Da Watson schläft, wer andere als Drogenkonsument und Aluhutträger hinstellt. Ohne Beweise. Zeigt, er hat keine Argumente mehr und seine Argumente sind für den Müll. Blocher TV? Du kennst das also erzählst du nun von dir nehm ich an. Aber der Komunismus kennt ja nur eine Meinung. Die eigene. Die anderen sind Gestört, Aluhutträger und Drogenkonsumenten.
      1 2 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 07:18
      Highlight Du bist herzig Man. Lügst die was zusammen. Faselst was über einen Feind SP.
      Die MEI war ein Mist. Ungenau und danit nicht brauchbar. Bedürfnisse der Wirtschaft heisst nichts. Schreit diese bücken sich SVP und FDP zuerst.
      FlaMa wäreb ohne weiteres machbar. Schwarzarbeit. Lohndumping. Arbeitnehmerschutz, Mieterschutz.
      Alles Themen die die SVP nicht interessiert, bzw. Wo sie Bestimmungen zu ungunsten der Arbeitnehmer lockern will.
      1 1 Melden
    • Posersalami 21.09.2017 09:09
      Highlight @ TheMan: Wenn ihnen jemand sagt, dass eine Minderheit von 20% kaum die anderen 80% in der Regierung dominieren kann dann ist das keine Meinung, sondern eine Tatsache!

      Alles andere ist verschwörungstheoretisches Geschwätz, da könnten sie genau so gut mit einer geheimen Regierung der Rothschilds "argumentieren". Die Politik der Schweiz war und ist bürgerlich, das ist ein Fakt und keine Meinung. Wenn ihnen die Politik nicht passt, dann wählen sie halt keine bürgerliche Partei, ganz einfach.
      2 1 Melden
    • TheMan 21.09.2017 09:10
      Highlight Ach Fabio hast du keine Argumente und Lügen der SP? Die MEI wäre sehr woll gut gewesen für die Schweiz. Sie hätte den Schweizer die Arbeit zurückgegeben, die durch die PFZ und SP immer an Billige Ausländer gehen. All diese Themen die du Ansprichst, sind doch eh nur Augenwischerei von der SP. Machen tun diese genau nichts. Grund: die SP möchte in die EU. Und diese sachen sind genau gegen die EU. Und die SP hat uns Versprochen, das die PFZ und Bilaterale keine Nachteile haben wird. Keine Mietexplosionen, kein Lohndumping, und der Arbeitsnehmerschutz sei gewährt. Schwarzarbeit gibts nach SP nicht
      1 2 Melden
    • Posersalami 21.09.2017 09:55
      Highlight @TheMan: Wem die Arbeitnehmer egal sind, das sind gerade die bürgerlichen Parteien. Von Lohndumping etc. profitieren nur und ausschliesslich Unternehmer und Aktionäre, und diese finden sie nunmal hauptsächlich bei den bürgerlichen Parteien! Ihre Argumente sind nicht schlüssig.

      Wieso sollte eine Partei wie die SP, in welcher die Profiteure eine winzige Minderheit darstellt, gegen ihre Interessen politisieren? Erklären sie mir das bitte!

      Hier sehen sie, wer in welcher Partei was macht: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Im-Parlament-sind-Bueezer-eine-Seltenheit-15316848
      1 0 Melden
    • TheMan 21.09.2017 10:58
      Highlight Die Arbeitnehmer und der SP egal. Den sonst wäre die SP gegen die EU, gegen die Bilateralen und gegen die PFZ. Das ist die SP nicht. Ihre Flankierenden Massnahmen nützen nichts. Da alle EU-Konform augearbeitet werden müssen und die EU-Bürger nicht Bürger 2Klasse sein dürfen. Die SP degradiert unser Volk zu Bürger 2Klasse. Nur um der EU zu gefallen. Die SP tut alles für die Wirtschaft. Die Elite schert sich nicht um das Billige Volk. Die Elite sieht nur sich. Die Elite möchte in die EU. Ja die SP sieht sich als Elitepartei an. Als was besseres, Intelligenteres als das Volk.
      0 1 Melden
    • Posersalami 21.09.2017 12:44
      Highlight Was ist genau ihr Problem mit der EU? Sie wissen schon, dass die Arbeitspolitik Ländersache ist und mit der EU nicht wirklich was zu tun hat?

      Ich denke das es am besten für sie wäre, wenn sie mal einen Grundkurs in Logik machen würden. Dann würden sie sich vielleicht nicht ständig widersprechen. Weil wie können Schweizer Bürger zweiter Klasse sein, wenn die EU Bürger den Schweizern gleich gestellt sind?

      Für mich ist die Diskussion hier beendet. Sie nennen keine Begründungen oder Quellen, nur krude Verschwörungstheorien. Dazu verstossen sie permanent gegen die Logik. Sie sind ein Troll.
      1 0 Melden
    • TheMan 21.09.2017 14:07
      Highlight Ein Troll sagt einem Normal Denkenden Person wie mir, ich sei ein Troll. Mol das kommt gut. Danke das du dich Geoutet hast.
      0 2 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 15:58
      Highlight @Man du hast eine krankhaft chronische EU-Phobie, geimpft von der SVP-Propaganda.
      Die EU ist nicht das Problem. Sie ist der grösste Handelpartner.
      Die MEI nützt null und nichts. Zum 100. Mal: Wer Qualifikationen hst findet mit PFZ einen Job. Wer die Qualifikationen nicht hat, findet auch mit der MEI nichts.
      Was spricht dagegen die Schwarzarbeit und das Lohndumping zu bekämpfen?
      Was spricht dagegen das Arbeitsgesetz durchzusetzen und Verfehlungen zu bestrafen?
      Warum weigern sich SVP und FDP gegen diese Dinge?
      1 0 Melden
    • TheMan 21.09.2017 18:15
      Highlight Mein Koleg Eidg.Dipl. Buchhändler. Seit 4Jahren Arbeitslos. Top Arbeitszeignis, top Bewerbung. Toller Mensch. Keine Chance auf einen Job. Grund: man nimmt lieber Billige Ausländer. Er mehr als 200 Berwerbungen geschrieben. Afgrund PFZ 0%Chance eine Arbeit zu finden. Er ist Ausgesteurt. Die Statistik der SP hat aber nur die Arbeitslosen ohne Ausgesteuerten. Seit Jahren immer angeblich gleich Viel Arbeitslose. Wie Ihm geht es zig 1000. Der SP sind die Ausgesteuerten egal. Ich selber kenne Top Arbeiter mit Top Arbeitszeugnis. Keine Chance auf Festanstellung. Lieber Billge Ausländer.
      0 1 Melden
    • TheMan 21.09.2017 18:22
      Highlight Weiter. 1Koleg wollte Tierarzt werden. Die Prüfung mit Bestnoten abgeschlossen. Er wurde nicht genommen. Grund: Der Platz wird einem Ausländer gegeben. Man ist dazu verpflichtet gewisse Anzahl Ausländer zu haben. Die Schweizer können noch so Gut sein. Hätte bei beiden die MEI geholfen. Beim ersten sicher. Beim 2ten unklar. Die SP macht nichts gegen Lohndumping und Schwarzarbeit. Sonst würde die SP entlich die Grenzen schliessen und die MEI umsetzen. Und nochmals beweis entlich, das ich SVP wähle oder deren Wahlprogramm glaube. Sonst ist es wie der Rest nur Warme luft und eine Lüge.
      0 1 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 22:10
      Highlight @Man Falsch Zeige mir die Stelle wo es Ausländerquoten geben soll.
      2. Top-zeunis und Top-Noten wer sagt das? Wer da nach so langer Zeit keinen Job hat, macht was falsch. Sich hinterfragen, Berufsberatung, Lohnforderungen hinterfragen... und nicht immer sich als Opfer geben.
      Kenne inkl mich genug Leute die Arbeitslos waren und innerhalb eines Jahre wieder einen Job hatten.
      Es war mühsam, anstrengend und viel Frust aber zu behaupten man sei Top reicht nicht
      0 0 Melden
    • Posersalami 22.09.2017 17:00
      Highlight @TheMan: Tja, Buchhändler brauchts halt immer weniger. Wegen einer Erfindung aus der Schweiz, nennt sich www. Schon mal davon gehört?

      Ich hab eine Lehre abgeschlossen als Zeichner, dann eine als Grafiker und dann einen BA als Architekt. Ich kann mir trotz PFZ die Stelle aussuchen.

      Lohndumping usw gabs schon lange vor der PFZ, denken sie doch mal nach! Wer bezahlt denn kleine Löhne? Sind das nicht die Arbeitgeber? Und wer vertritt die nochmal? Die SVP und FDP.. die könnten ja auch einfach damit aufhören!
      0 0 Melden
    • Posersalami 22.09.2017 17:08
      Highlight und noch was.. wer bekämpft denn Dinge wie den Mindestlohn? Wer ist gegen schärfere Kontrollen auf Baustellen, wer tut alles um den Gewerkschaften Kraft zu nehmen? Tip, es ist nicht die SP.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.09.2017 09:30
    Highlight "Freiheit ist immer die Freiheit der anders Denkenden". Wie war!
    17 7 Melden
    • Hansdamp_f 20.09.2017 10:32
      Highlight Also früher meinst Du? ;-)
      6 3 Melden
    • huck 20.09.2017 11:02
      Highlight Wahr ist: "Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden"
      (Wenigstens beim Zitieren darf man sich ein bisschen Mühe geben.)
      (Eigentlich könnte ja auch Watson korrigierend eingreifen, damit sinnentleerte Halbsätze wie "Wie war!" nicht veröffentlicht werden.)
      13 3 Melden
    • Wölfli beim Lamm 20.09.2017 14:24
      Highlight FdP-Politik = Freiheit ist die Freiheit des Marktes = die Freiheit den Rahm abzuschöpfen und den Andern die Magermilch zu überlassen = die Freiheit die Staatkasse zu plündern, wenn sich der Markt die Freiheit nimmt zu kollabieren = die Freiheit zu behaupten, der Markt werde dank der Freiheit des Marktes schon alles richten = die Freiheit zu behaupten, der Markt habe auch dann gefälligst frei zu bleiben, wenn er vom Staat gerettet werden musste = die Freiheit zum Abzocken, usw..
      1 1 Melden
    • Griffin 20.09.2017 17:51
      Highlight Witzig wie ungebildet rechtsliberale sind, wieso sonst würden sie die grossartige Revolutionärin Rosa Luxemburg zitieren.

      „Im übrigen bin ich der Meinung, daß dieser Staat zerstört werden muß.“ - Rosa Luxemburg, Parteitag der SPD 1898
      3 0 Melden
  • barbablabla 20.09.2017 09:30
    Highlight Apero. Immer diese SvP profitier von dem Steuernzahler. 🤔
    8 27 Melden
  • DerTaran 20.09.2017 09:29
    Highlight Das Wahlresultat ist ein Schlag ins Gesicht der Frauen. Nicht, das Moret verlohren hat, ich verstehe den Anspruch des Tessin, aber die 28 Stimmen. Es scheint so, dass die politische Schweiz, wenn sie die Wahl hat, Frauen weiterhin weniger zutraut als Männern.
    Auch die SP hat wohl geschlossen eine Mann gewählt. Bin gespannt, ob wir bald wieder einen rein männlichen Bundesrat haben.
    9 54 Melden
    • Hansdamp_f 20.09.2017 10:33
      Highlight Wieso? Bis vor kurzem waren noch mehr Frauen als Männer im Bundesrat. Das wechselt ja ständig. Nun hat bei der nächsten Wahl eine Frau wieder bessere Karten. Wo ist das Problem?
      15 6 Melden
    • Posersalami 20.09.2017 10:43
      Highlight Wen interessiert es denn wirklich, ob es genügend Frauen im BR hat? Die Bundesräte müssen vor allem Kompetent sein!
      18 7 Melden
    • emc2 20.09.2017 10:50
      Highlight Nunja, es gab ja au schon eine Frauenmehrheit im Bundesrat. Dass das Tessin wieder einen Platz bekommt, war also viel überfälliger.
      12 3 Melden
    • peeti 20.09.2017 13:36
      Highlight Kritisier Du besser die Tessiner FDP, die nur einen Kandidaten aufgestellt hat anstatt mit einer zweier Kandidatur ihren Anspruch noch besser geltend zu machen.
      Dass die SP mehrheitlich auf Maudet gesetzt hat, hat wohl taktische Gründe. Er hatte einfach bessere Chancen, den Cassis noch zu verhindern als Moret mit ihren sicheren Stimmen der Grünen.
      1 0 Melden
    • Wölfli beim Lamm 20.09.2017 14:30
      Highlight Es wurde schon mal ein gewählter Bundesrat auf Druck der Frauen vor dem Bundeshaus zum Rücktritt gezwungen, weil Christiane Brunner nicht gewählt wurde. Dann kam Ruth Dreifuss. Das wird sich wiederholen wenn für BR Schneider-Ammann keine Frau kommt!
      0 0 Melden
  • Kopold 20.09.2017 09:23
    Highlight Mal schauen was ich von ihm halten werde. Aber was für eine grossartige Rede - in allen 4 Landessprachen!
    33 2 Melden
  • Sanchez 20.09.2017 09:22
    Highlight Auguri Signore Cassis.
    Aber: Warum zum Geier verpasst eine Arslan den 1. Wahlgang und wer verwandelt einen Wahlzettel in einen ungültigen Wahlzettel? Für was wählen wir euch??
    27 5 Melden
  • emc2 20.09.2017 09:16
    Highlight 3 Parlamentarier schaffen es nicht, den Wahlzettel richtig auszufüllen. Da bezweifle stark, dass diese den komplexeren Geschäften gewachsen sind.
    76 11 Melden
    • Michael Graf77 20.09.2017 09:43
      Highlight Es waren 3 leere Wahlzettel!
      25 1 Melden
    • Max Dick 20.09.2017 09:44
      Highlight Wieso, es gab keine ungültigen Stimmen, lediglich leere...und das ist das gute Recht jedes Parlamentaliers oder Wählers allgemein, leer einzulegen.
      25 1 Melden
    • amore 20.09.2017 09:51
      Highlight Es waren keine ungültigen Wahlzettel dabei. Leer einlegen ist eben auch eine Art, seine Meinung auszudrücken.
      20 1 Melden
    • Tikvaw 20.09.2017 10:23
      Highlight Im Gegensatz zu der Behauptung hier im Ticker, waren es nicht wirklich "ungültige" sondern leere Wahlzettel.
      Die werden dann aber zu den ungültigen dazugezählt.
      8 1 Melden
    • emc2 20.09.2017 10:34
      Highlight Im Newsticker steht von "ungültig". Aber klar, wenn es so ist, dann nehme ich meine Aussage natürlich zurück.
      7 0 Melden
    • Posersalami 20.09.2017 10:44
      Highlight Die Parlamentarier sollen nicht ihre Meinung ausdrücken, die haben gefälligst das Volk zu vertreten!
      2 14 Melden
    • esmereldat 20.09.2017 15:01
      Highlight Ich nehme an, die 3 zur Wahl stehenden Kandidaten haben jeweils leer eingelegt, um neutral zu bleiben. Find ich total i.O.
      1 1 Melden
  • LU90 20.09.2017 09:14
    Highlight Warum schafft man es an einer Bundesratswahl eigentlich nicht rechtzeitig an den Platz um seine Aufgabe wahrzunehmen (Sibel Arslan)?
    83 5 Melden
    • Max Dick 20.09.2017 09:44
      Highlight Also da hatte ich in der Schule auch immer meine Probleme damit. Wirklich mühsam der Stress, vorallem am Morgen.
      20 6 Melden
    • kettcar #mo4weindoch 20.09.2017 10:42
      Highlight Sie hatte noch einen Termin mit Peter Zwegat
      4 4 Melden
  • Str ant (Darkling) 20.09.2017 08:27
    Highlight SP Strategie ist es ohne Grund an der Stabilität zu kratzen in Sinne von "Notice me Senpai"
    30 36 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen