Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Computerpanne sorgt für ein Chaos im europäischen Luftverkehr.  Bild: KEYSTONE

Hälfte aller Flüge verspätet:  Computer-Panne sorgte für Chaos am europäischen Himmel

03.04.18, 17:03 03.04.18, 22:43


Der Ausfall eines zentralen Computersystems der europäischen Flugsicherung Eurocontrol hat am Dienstag zu massiven Störungen im europäischen Luftverkehr geführt. Wie die Organisation in Brüssel mitteilte, war ein System zum Datenaustausch und zur Koordinierung von Flugplänen betroffen.

Schätzungsweise die Hälfte der geplanten 29'500 Flüge in Europa könnten durch den Systemausfall am Dienstag verspätet sein. Auch an den Flughäfen Zürich, Genf und Basel waren laut Angaben auf den Homepages der Flughäfen mehrere Flüge verspätet. Erst am Abend war die Störung beendet.

Auch Flüge in Zürich verspätet

Der Computer-Ausfall war auch am Flughafen Zürich spürbar. «Wegen der Panne sind auch bei uns einige Flüge verspätet», sagte Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling zu watson. So etwa jene von Madrid und Frankfurt. 

Betroffen von der Panne war demnach das Enhanced Tactical Flow Management System (ETFMS). Durch dieses werden Flüge und Kapazitäten innerhalb des europäischen Luftraums koordiniert. «Die Flugsicherung direkt ist nicht betroffen und es gibt keine Auswirkungen auf die Sicherheit», erklärte Eurocontrol.

«So etwas hatten wir noch nie», sagte eine Eurocontrol-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Gegen 20 Uhr war die Störung beendet und Eurocontrol meldete eine «Rückkehr zur Normalität». Wie viele Flüge am Ende betroffen waren, teilte die Organisation nicht mit.

Durch die Panne waren alle Flugpläne verloren gegangen, die vor 12.26 Uhr (MESZ) in das System eingegeben worden waren. Eurocontrol forderte die Fluggesellschaften daher auf, die Flugpläne erneut in das System einzugeben.

Eurocontrol ist eine zwischenstaatliche Organisation. Ihr gehören nicht nur die 28 EU-Staaten an, sondern auch Länder wie die Ukraine, die Türkei oder Georgien. Die Organisation beschäftigt gut 1900 Mitarbeiter. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Babys an der Macht

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • axantas 03.04.2018 19:14
    Highlight Nun macht hier mal nicht auf Katastrophe. Ich fliege morgen und habe grad geguckt, wie ich heute Mittag geflogen wäre. Nur weil da ein paar Flüge etwas verspätet sind, ist das noch lange kein Chaos. Wir reden da ja nicht von stundenlanger Verspätung.

    Kompliment an das Störungsmanagement übrigens. Die scheinen das ganz gut im Griff zu haben.

    ...ich wäre übrigens pünktlich geflogen.
    15 1 Melden
  • Sum Ting Wong 03.04.2018 18:22
    Highlight Was macht denn dieses ETFMS genau?
    1 0 Melden
    • Eurostar 03.04.2018 22:04
      Highlight Es stimmt die einzelnen Flugpläne im europ. Luftraum miteinander ab und weist in grossen Flughäfen den Flugzeugen fixe Start- und Landeslots zu. So kann ein Flugzeug i.d.R. erst starten, wenn der Landeslot ebenfalls gesichert ist. Fällt das System aus, werden fixe Kapazitäten (sog. Flows) gemäss vordefinierten Plänen an die Flughäfen geschickt, nach denen Flugzeuge auf bestimmte Routen starten dürfen. Dies hat dann jedoch eine Kapazitätsreduktion zur Folge.
      8 0 Melden
    • α Virginis 04.04.2018 00:41
      Highlight Die ETFMS ist eine zentrale Stelle zur Planung und Organisation aller Flüge bei EUROCONTROL, unabhängig der Nationalität oder Fluggesellschaft. Dies ist die sogenannte "taktische" Planung der Flüge, hat also mit der Sicherheit im Flugverkehr wenig zu tun.
      Nur... Wenn ein solches System zusammenbricht, kracht die ganze Organisation auf den Flughähen zusammen. Das führte natürlich zu Warteschleifen über den Flughäfen und verschobene Flüge.

      Hoffe, ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben ;)
      3 0 Melden
    • Sum Ting Wong 05.04.2018 00:02
      Highlight Vielen Dank Euch beiden!
      0 0 Melden
  • Gsnosn. 03.04.2018 18:09
    Highlight Sitze gerade im Flieger und warte, aber dank Watson bin ich immerhin Informatiert.
    1 8 Melden
  • ren48ra 03.04.2018 18:01
    Highlight Das war bestimmt wegen einem Windows 10 Update
    6 9 Melden
  • derEchteElch 03.04.2018 17:35
    Highlight „und es gibt keine Auswirkungen auf die Sicherheit. Man hat den Fehler gefunden und arbeite mit Hochdruck daran“

    Dieser Abschnitt ist zu sowas wie eine 0815 Standardfloskel geworden. Sie ist wahrscheinlich schon in jeder Vorlage für Medienmitteilungen vorgetippt.. verliert allmählich an Aussagekraft.. 🙄 🤨
    3 13 Melden
  • RyXXel 03.04.2018 17:19
    Highlight Hoch lebe die Digitalisierung!
    3 1 Melden

Flug annulliert oder verspätet: So viel Geld schuldet dir die Airline

Die Zahl an Flugverspätungen und Flugannullierungen steigt. Nicht alle Passagiere sind sich dabei ihrer Rechte bewusst. Wir haben die wichtigsten aufgelistet. 

Seit dem 1. Dezember 2006 ist das Fluggastrecht in einer EU-Verordnung geregelt. Diese gilt auch für die Schweiz. Das musst du darüber wissen: 

Ärgerlich, wenn sich die Flugzeit nach hinten verschiebt. Wer bereits zwei Stunden auf den Abflug wartet, hat Anrecht auf kostenlose Mahlzeiten, Getränke und Telefonanrufe. 

Ab fünf oder mehr Stunden kann der Fluggast auf den Flug verzichten und den Ticketpreis zurückfordern. Wer sich bereits auf einem Umsteigeflughafen befindet, darf …

Artikel lesen