Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die «Solar Impulse» im chinesischen Chongqing.  Bild: EPA/FEATURECHINA

Piccard sitzt wieder in der «Solar Impulse», Borschberg musste zurück in die Schweiz

21.04.15, 03:27 21.04.15, 08:55

Das allein mit der Kraft der Sonne betriebene Flugzeug «Solar Impulse 2» ist in China zur nächsten Etappe seiner geplanten Erdumrundung aufgebrochen. Der Schweizer Pilot Bertrand Piccard startete am Dienstag aus der südchinesischen Stadt Chongqing.

Rund 20 Stunden später soll er in der 1190 Kilometer östlich gelegenen Stadt Nanjing landen. Die «Solar Impulse 2» war bereits am 31. März in Chongqing gelandet und sollte nach einem kurzen Zwischenstopp weiterfliegen. Der Start musste aber wegen ungünstiger Wetterbedingungen und Sicherheitsbedenken mehrfach verschoben werden.

Borschberg ausser Gefecht

Der sonnenbetriebene Einsitzer war Anfang März in Abu Dhabi gestartet. Über Oman ging es weiter nach Indien und Myanmar. Von China aus soll das Flugzeug über den Pazifik fliegen und die USA überqueren. In insgesamt zwölf Etappen wollen Piccard und André Borschberg die Erde ganz ohne Treibstoff umrunden. Angetrieben wird der nur 2.5 Tonnen schwere Flieger von mehr als 17'000 Solarzellen.

Borschberg wurde zuletzt allerdings durch heftige Migräne ausser Gefecht gesetzt. Er kehrte in die Schweiz zurück, um sich dort behandeln zu lassen. Es sei nötig gewesen, «eine Pause einzulegen, um die Zukunft des Projekts zu sichern», schrieb Borschberg dazu am Montag auf Twitter.

Der ehemalige Militärpilot Borschberg und Piccard, der aus einer Schweizer Forscher- und Abenteurerfamilie stammt, lösen sich eigentlich bei den Etappen ab. Die beiden Flugpioniere werden von 130 Mitarbeitern unterwegs sowie von ihrer Kontrollzentrale in Monaco unterstützt. (feb/sda/afp)

Solar Impulse

Solar Impulse 2 auf Testflug

Das Flugzeug im Flugzeug

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie dieser YouTuber einen Mega-Shitstorm gegen «Delta Air Lines» auslöste

YouTuber Adam Saleh behauptet, dass er am Mittwochmorgen aus einem Flieger der «Delta Air Lines» gewiesen wurde, weil er am Telefon Arabisch sprach. Doch an der Geschichte bestehen Zweifel.

Ein schier unglaublicher Shitstorm prasselt am Mittwoch auf die US-amerikanische Fluggesellschaft «Delta Air Lines» nieder.

Am Mittwochmorgen postet Adam Saleh, ein bekannter YouTuber, auf seinem Twitter-Kanal ein Video, in dem er angibt, dass er und sein Kollege von «Delta» soeben des Flugzeuges verwiesen wurden. Der Grund: Er habe nur mit seiner Mutter telefoniert und dabei Arabisch gesprochen, so Saleh.

Saleh schimpft im Video: «Das ist 2016. 2016. Und schau, ‹Delta Air Lines› wirft uns …

Artikel lesen