Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach erzwungener Landung auf Sumatra

Heinz Peier (65), von zwei F-16 vom Himmel geholt, darf wieder fliegen

14.04.14, 09:57

Der Schweizer Hobbypilot, der am Freitag unter dramatischen Bedingungen von der indonesischen Luftwaffe zur Landung gezwungen wurde, ist wieder frei.

Laut dem Newsportal Merdeka.com wurde Heinz Peiers Propellerflugzeug am Sonntagmorgen aufgetankt, worauf der 65-Jährige Rentner den Luftwaffenstützpunkt Soewondo auf Sumatra um 10.00 Uhr Ortszeit Richtung Singapur verliess.

Heinz Peier und seine Swearingen SX 300 am Sonntag auf dem Luftwaffenstützpunkt Soewondo auf Sumatra.  Bild via merdeka.com

Peier hatte etliche administrative Hürden zu nehmen, bevor er die Starterlaubnis erhielt: Neben Einreise- und Flughafenformalitäten musste er sich medizinisch untersuchen lassen. Ausserdem unterschrieb er eine Erklärung, wonach er sein Vergehen nicht wiederholen werde. Auch die Schweizer Botschaft in Jakarta war in seine Freilassung involviert.

Dass der pensionierte Swiss-Pilot tatsächlich wieder fliegt, geht auch aus seinem Blog hervor. Unter die zahlreichen Kommentare auf seinen letzten Post schrieb er heute Morgen: «Die Fakten werden demnächst publiziert.» Wir sind gespannt.

Indonesian soldiers train their weapons at an airplane piloted by 65 year-old Heinz Peier of Switzerland after it was intercepted by Indonesian jet fighters and forced to land at Soewondo Air Base in Medan, North Sumatra, Indonesia, Thursday, April 10, 2014. Peier was on a ferry flight from Colombo to Singapore when he entered Indonesian airspace illegally, an Air Force official said.  (AP Photo/Binsar Bakkara)

Peier war am Freitag von zwei F-16-Kampfjets zur Landung gezwungen und am Boden von bewaffneten Soldaten empfangen worden. Bild: AP



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familienzone an Bord: Kommt bei der Swiss nach der Economy- bald die Schrei-Klasse?

In Genf arbeitet die Swiss an einem Testprojekt, in dem Familien von der Ankunft am Flughafen bis zum Boarding betreut werden. Ob Familien dereinst sogar im Flieger eine separate Zone erhalten, ist unklar.

Acht Stunden. So lange mussten die Passagiere auf einem Lufthansa-Flug nach New York das Geschrei eines dreijährigen Buben aushalten. Videomitschnitte machten in den Medien die Runde. In den Schlagzeilen war von einem «dämonischen Kind» die Rede, das die anderen Reisenden auf dem Transatlantikflug mit seinen lautstarken Ausbrüchen terrorisierte.

Der Fall steht stellvertretend für das Horrorszenario vieler Flugpassagiere, die sich vor jungen Schreihälsen an Bord fürchten. Auch in …

Artikel lesen