Schweiz
Flugzeuge der Swiss International Airlines auf dem Flughafen Zuerich Kloten, am Mittwoch, 28. Juli 2010. Am Donnerstag, 29. Juli 2010, gibt die Fluggesellschaft Swiss die Halbjahreszahlen fuer das laufende Jahr bekannt. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Flugzeuge der Swiss am Flughafen Zürich. Bild: KEYSTONE

Luftverkehr

Swiss und Lufthansa umfliegen irakischen Luftraum

01.08.14, 23:25 02.08.14, 17:05

Angesichts der Kämpfe im Irak stoppt der Lufthansa-Konzern und damit auch die Swiss nach mehreren anderen internationalen Fluggesellschaften ihre Flüge über den dortigen Luftraum. Diese Regelung gilt zunächst bis und mit Sonntag.

Betroffen seien die Konzerntöchter Lufthansa Cargo, Austrian Airlines und Swiss, wie Lufthansa am Freitagabend mitteilte. Die Flüge nach Erbil im Norden des Iraks werden für diesen Zeitraum ebenfalls eingestellt. Lufthansa fliegt Erbil bislang zweimal wöchentlich an, Austrian Airlines täglich.

Der Konzern erklärte, nach eigener Bewertung zwar gegenwärtig keine Erkenntnisse für eine Gefährdung von Überflügen über den Irak oder den Anflug von Erbil zu haben. Die Hintergründe der Entscheidung einiger Luftfahrtbehörden seien derzeit aber noch unklar und bedürften einer eingehenden Bewertung.

«Mit diesem Schritt trägt das Unternehmen auch der zunehmenden Verunsicherung von Kunden und Besatzungen Rechnung, die auch durch die uneinheitliche Einschätzung einzelner Luftfahrtbehörden entsteht», hiess es.

In der Ostukraine war am 17. Juli über Kampfgebiet eine Boeing mit 298 Menschen an Bord abgestürzt. Armee und Separatisten beschuldigen sich, das Flugzeug mit einer Rakete abgeschossen zu haben. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Im März stimmt die Schweiz über die No-Billag-Initiative ab. Die Debatte ist hitzig, oft unsachlich und dreht sich um einzelne Sendungen. Folgende Grafiken zeigen, was hüben wie drüben kaum einer mehr weiss ...

Nicht wenige beurteilen die heutigen Radio- und TV-Gebühren als zu hoch, den SRG-Apparat zu aufgeblasen. Die Botschaft von «No Billag» verfängt deswegen: Die SRG soll ganz ohne Gebühren auskommen. Ein Gegenvorschlag, der die Gebühren auf 200 Franken pro Jahr und Haushalt limitieren wollte, ist im Parlament gescheitert.

In welches Jahr hätte die 200-Franken-Gebühr die SRG  zurückgeworfen? Wie haben sich diese Gebühren in den letzten 40 Jahren entwickelt? Und wofür werden sie ausgegeben? …

Artikel lesen