Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Apfel-Banane

Sprengstoff-Scanner am Flughafen Zürich schlägt bei Babybrei Alarm

Neulich am Flughafen Zürich: Eine Kleinfamilie auf dem Weg nach New York muss bei der Sicherheitskontrolle die Babynahrung des Juniors separat auf Sprengstoffspuren scannen lassen. Die Packungen gehen einzeln in das Gerät. 

Image

Bild: Ella's kitchen

Bohnen, Getreide, Fleisch und Gemüse bestehen den Test. Dann ist Apfel+Banane an der Reihe.

Image

Bild: Ella's kitchen

Und das schmeckt dem Scanner nicht:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Nach mehreren Wiederholungen, die alle dasselbe negative Resultat produzieren, unterziehen Beamte der Kantonspolizei die Babynahrung einem anderen Test. Dieser fällt offenbar zufriedenstellend aus. Nachdem der Familienvater ein entsprechendes Formular unterschrieben hat, bekommt er die Mahlzeit ungeöffnet zurück, worauf die Kleinfamilie ihre Reise antreten darf.



«Software der Scanner wird stetig verfeinert»

Ob mit dem Apfel-Banane-Brei etwas nicht in Ordnung war, konnte noch während des Flugs abschliessend festgestellt werden: Das Baby verzehrte ihn ohne Anstalten. Lag es also am Scanner? Der Flughafen Zürich hat wie über 60 andere in Europa bei der Sicherheitskontrolle folgendes Modell im Einsatz:

Cobalt Light Insight100

Play Icon

Video: Youtube/Darren Andrews

Das britische Fabrikat ist von der Europäischen Zivilluftfahrt-Konferenz (ECAC) zertifiziert. Einfach gesagt schickt es Licht durch die Flüssigkeit und analysiert dessen Streuung. Bei Substanzen, die aufgrund der Dichte nicht automatisch als harmlos eingestuft werden können, schlägt er aus. Laut Hersteller liegt die Fehlalarm-Quote bei unter 0.5 Prozent. 

Solange nur harmlose Stoffe Fehlalarme produzieren, besteht demnach kein Grund zur Beunruhigung. «Grundsätzlich ist es so, dass die Software der Scannergeräte stetig verfeinert und die Algorhythmen entsprechend angepasst werden. Es kann deshalb sein, dass auch organische Stoffe, die in Babyfood vorkommen, einer nachgelagerten Kontrolle unterzogen werden», erklärt Jasmin Bodmer, Sprecherin der Flughafens Zürich. 

Wenig begeistert über diese Stoffeigenschaften des Apfel-Banane-Breis dürfte Hersteller Ella's kitchen sein. Die Beutel sind praktischer als Gläser und finden gerade bei Familien auf Reisen grossen Anklang. Aber jedes Mal ein kleines Theater bei der Sicherheitskontrolle? «Vielen Dank, dass Sie uns über diesen Umstand in Kenntnis setzen, nun wissen wir Bescheid», hiess es bei dem britischen Unternehmen auf Anfrage.

Neue Kontrollen am Flughafen

Seit Anfang Jahr gelten am Flughafen Zürich neue Regeln für die Kontrolle von Flüssigkeiten im Handgepäck. Weiterhin erlaubt sind Flüssigkeiten bis zu 100 Milliliter in einem durchsichtigen und verschliessbaren 1-Liter-Plastikbeutel. Pro Passagier darf ein solcher Beutel im Handgepäck mitgeführt werden. Weiter dürfen Reisende Spezialnahrung (inkl. Babynahrung) und Medikamente sowie Duty-Free-Artikel in versiegelten ICAO-Beuteln im Handgepäck mitführen. Seit dem 28. Januar 2014 durchlaufen Spezialnahrung (inkl. Babynahrung), Medikamente und Duty-Free-Artikel eine separate Kontrolle, welche die Flüssigkeiten auf Sprengstoff untersucht.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beinahe-Crash: Zürcher Obergericht korrigiert Bezirksgericht und verurteilt Fluglotsen

Der Skyguide-Fluglotse, der einen Beinahe-Zusammenstoss zweier Flugzeuge verursacht hatte, wird für seinen Fehler bestraft. Das Zürcher Obergericht hat ihn am Mittwoch zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Der 36-Jährige wird wegen fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 210 Franken verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Der Skyguide-Mitarbeiter hatte im März 2011 zwei Swiss-Maschinen mit insgesamt über 260 Menschen an Bord …

Artikel lesen
Link to Article