Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Enteisungsflüssigkeit wird heiss aufgespritzt.
Bild: AP

Basler sorgen für eisfreie Flugzeugflügel und expandieren durch Übernahme britischer Firma

Die Firma Clariant mit Sitz in Muttenz BL kauft die britische Firma Kilfrost mit der Absicht, das Enteisungsgeschäft des Unternehmens in Europa zu übernehmen.

21.11.15, 15:39 22.11.15, 10:06

Stefan Schuppli / Aargauer Zeitung

Das Geschäft ist sehr zyklisch. Wenn es das Wetter erfordert, braucht die Luftfahrt diesen Stoff. Und zwar schnell. Schnee und Eis verschlechtern die Aerodynamik von Flugzeugen und sind ausserdem schwer. Enteisungsmittel werden dann heiss und mit ordentlich Druck aufgesprüht, auf Flügel, Rumpf, Fahrwerk, Triebwerkeinlässe.

Es handelt sich – je nach Einsatzart – dabei um spezielle Mischungen von Alkoholen, Wasser und Zusätzen, die dem Enteisungsmittel gute Benetzungseigenschaften, die richtige Haftung und Zähflüssigkeit verleihen. Sie müssen auch bestimmte Vorschriften erfüllen.

Das Ziel ist, dass De-Icer auch die Neubildung von Eis und Schneebelägen bis zum Start verhindern. Weil das nicht immer möglich ist, müssen Flugzeuge hin und wieder zweimal enteist werden. Clariant, der Spezialitätenchemiekonzern mit Sitz in Muttenz, gehört in diesem Bereich nach eigenen Angaben weltweit zu den «Leadern».

Es ist klar, dass bei der gigantischen Dusche einiges daneben geht. Die Firma hat auch Recycling-Konzepte entwickelt, die sowohl die Umwelt wie auch die Budgets der Flughäfen schonen. Wenn die erforderlichen Sammler vorhanden sind, können zwischen 60 und 80 Prozent rezykliert werden, heisst es bei Clariant.

Die Enteisung ist ein saisonales Geschäft.
Bild: KEYSTONE

Die Enteiser seien «relativ harmlos» und im Übrigen biologisch abbaubar, heisst es auf der Clariant-Homepage. Die Firma stellt auch Taumittel für Pisten her. Die verschiedenen Enteiser von Clariant werden in Europa, Nordamerika und Japan hergestellt.

Wachstum durch Zukauf

Clariant will in diesem Bereich weiter wachsen. Der Konzern hat eine Vereinbarung mit der britischen Firma Kilfrost unterzeichnet mit der Absicht, das Enteisungsgeschäft des Unternehmens in Europa zu übernehmen.

Die Transaktion unterliegt noch der behördlichen Genehmigung (Merger Control Approval), die Finalisierung der Transaktion wird im Laufe von 2016 erwartet. Der Umsatz der geplanten Akquisition von Kilfrost liegt im unteren zweistelligen Millionenbetrag (in englischen Pfund). Über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

150 Millionen Umsatz

Das stark saisonabhängige Enteisungsgeschäft habe bisher rund 10 Prozent oder 150 Millionen zum Umsatz des Geschäftsfeldes «Care Chemicals» mit 1,5 Milliarden Franken beigetragen, sagt die Clariant-Medienstelle auf Anfrage. Care Chemicals erzielte 2014 einen Betriebsertrag (Ebitda) von 260 Millionen. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat die Handschlag-Affäre im Baselbiet Folgen?

Die Baselbieter Schulen sollen dazu verpflichtet werden, Integrationsschwierigkeiten von ausländischen Schülerinnen und Schülern dem Amt für Migration zu melden. Die nach der Handschlag-Affäre beantragte Gesetzesänderung ist im Landrat umstritten.

Bei der ersten Lesung am Donnerstag sprachen sich SVP und FDP für die Änderungen des Bildungsgesetzes aus. Eine Meldepflicht würde den Schulen eine Wahrnehmung des Integrationsauftrags ermöglichen, sagte ein FDP-Sprecher. Zudem würden damit notwendige Grenzen gesetzt.

Umstritten ist die Vorlage bei Grünen/EVP, CVP/BDP und GLP/G-U. In allen Fraktionen unterstützte indes eine Mehrheit die Pflicht. Diese würde den Schulleitungen ermöglichen, einen gewissen Druck auf Eltern auszuüben, sagte ein …

Artikel lesen