Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Guy Parmelin spricht an einer Medienkonferenz zur Erneuerung der Mittel zum Schutz des Luftraums, am Mittwoch, 8. November 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Guy Parmelin an der heutigen Medienkonferenz zur Erneuerung der Mittel zum Schutez des Luftraums. Bild: KEYSTONE

8 Milliarden für neue Kampfjets: «So viel Weisswein möchte ich auch mal intus haben»

Die Reaktionen auf die Kampfjet-Pläne des Bundesrats.



Der Bundesrat möchte für 8 Milliarden Franken neue Kampfjets kaufen und das Fliegerabwehr-System erneuern. Dies teilte Guy Parmelin heute Mittwoch mit. 

Von den bürgerlichen Parteien wird dieser Entscheid begrüsst. 

Die SVP wertet den Bundesratsentscheid zum Erhalt der Schweizer Luftverteidigung als ersten Schritt in die richtige Richtung. Allerdings ist man sich bei der SVP nicht sicher, ob die 8 Milliarden ausreichen werden.

Zufrieden mit dem Bundesratsentscheid zeigt sich auch die FDP. «Das ist eine gute Sache, weil es sich um eine mittlere Variante handelt», sagte der Genfer FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold zur Nachrichtenagentur sda. Die CVP teilte mit, sie nehme den Entscheid zur Kenntnis.

Die SP und die Grünen lehnen die Pläne von Bundesrat Guy Parmelin derweil entschieden ab. Zum jetzigen Zeitpunkt bestehe keine Notwendigkeit für eine derartige Luxus-Beschaffung, teilte die SP mit. Nachdem die Bevölkerung den schwedischen Gripen für drei Milliarden Franken als zu teuer abgelehnt habe, komme sicher nicht eine Lösung in Frage, die fast drei Mal mehr koste.

Und was wird auf Twitter geschrieben?

Ähnlich wie die SP sieht dies Mike Müller.

Sein Kollege Viktor Giacobbo zieht derweil Parallelen zur No-Billiag-Initiative.

Auf Twitter hat Parmelin mit seinen Plänen derzeit einen schweren Stand.

Auch die watson-User sind mehrheitlich skeptisch

User «Tepesch» hält wohl auch nicht allzu viel von den Plänen des Bundesrats. 

Man würde die Milliarden besser an anderen Orten investieren, so der Grundtenor in der Kommentarspalte.

User «Hosch» gibt jedoch zu bedenken, dass die Armee den Auftrag hat, die Schweizer Bevölkerung zu beschützen. 

Auch User «Sir Konterbier» sieht die Sache, nicht ganz seinem Namen entsprechend, relativ nüchtern. Er fordert vor allem eine Volksabstimmung. 

(sda/cma)

Einen dieser fünf Kampfjets soll die Schweiz kaufen

Video der Woche: Wir analysieren den neuen SRF-Krimi

Play Icon

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 10.11.2017 08:54
    Highlight Highlight Ich möchte einmal ganz konkret wissen, für welche Kampfszenarien diese Jets eingesetzt werden könnten. Ist das lediglich eine potenzielle Unterstützung der NATO-Streitkräfte?
  • Flughund 09.11.2017 13:02
    Highlight Highlight Was interssiert mich was Mike Müller (der sich öffentlich brüstet das er sich vom Militärdienst gedrückt hat) zu Kampfjets zu sagen hat.
    Überhaupt lese ich hier von den Armeegegner und Bonsai-Aviatikexperten immer die gleichen infantilen Mimi-Argumente wie Bürozeiten, Jets statt Bildung etc..

    • Hedonist 09.11.2017 16:28
      Highlight Highlight wieso ist eine gite bildung ein mimi-argument?
    • Makatitom 09.11.2017 17:46
      Highlight Highlight Weil ungebildete die besseren Befehlsempfänger, und damit Kanonenfutter, sind. Ausserdem: Dumm wählt rechts, rechts will Gegengeschäfte mit den Lieferanten ( und erst gaaaanz weiz hinten Schutz für die CH, hat man ja bei der durch die $SVP als einzige Fraktion abgelehnten Erhöhung des Grenzwachtbudgets gesehen)
  • marha 09.11.2017 11:31
    Highlight Highlight 8 Milliarden Franken für neue Jets ausgeben, aber gleichzeitig Bürozeiten haben. Wo ist die Logik?
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 09.11.2017 08:46
    Highlight Highlight Jaja, immer diese Luftpolizeilichen Dienste.

    Um während dem WEF einen verirrten Segelflieger aus dem Davoser Luftraum zu vertreiben, kann man auch die alten Venoms und Vampires aus dem Dübendorfer Museum hervorholen.

    Also ich als Segelflieger würde dann ganz schnell gehorchen.
  • Schneider Alex 09.11.2017 07:44
    Highlight Highlight Grenzschutz statt Kampfjets

    Der Schutz vor illegaler Einwanderung in die CH ist wegen mangelndem Grenzschutzpersonal nur sehr eingeschränkt möglich. Da wäre doch ein unterstützender Einsatz unserer Armee sinnvoll. Wenn ich hingegen von den grossen Zuschauermengen und der Begeisterung lese, welche die periodisch veranstalteten Flugschauen in der CH erzeugen, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Bevölkerung eine gut aufgegleiste Kampfjet-Beschaffung ablehnen würde. Das emotionale Element siegt überlegen über die Vernunft, welche sagt: Nutzen/Kosten-Verhältnis zu tief.
    • Alnothur 09.11.2017 13:55
      Highlight Highlight "Da wäre doch ein unterstützender Einsatz unserer Armee sinnvoll."

      Wird ja auch gemacht, mit den Ueberwachungsdrohnen. Stell dir vor, man kann das eine tun und das andere nicht lassen...
    • Makatitom 09.11.2017 17:48
      Highlight Highlight Wenn die $SVP nicht als einzige Fraktion geschlossen die Erhöhung des Budgets der Grenzwcht abgelehnt hätte wäre nicht einmal die Hilfe der Armee nötig
  • rodolofo 09.11.2017 06:53
    Highlight Highlight Auffällig, wie spendabel insbesondere die "Rechtsbürgerlichen" gegenüber der Armee sind, während sie sich gleichzeitig äusserst knausrig verhalten, wenn es um Altersrenten, oder um Öffentlich-Rechtliche Medien geht...
    Etwa so:
    "Ou geil! Neue Düsenjets, Boden-Luft-Abwehr-Raketen, Panzer und und und! Was für ein tolles Weihnachtsgeschenk!" sagen diejenigen, die dem Merksatz "Auch in Zivil bist Du Soldat!" nachleben und sogar dem Christkind stramm stehend salutieren würden.
    Aber 365.- Franken jährlich in ein zentrales Element unserer Demokratie investieren?
    Ja wo kämen wir denn da hin?!...
    • Alnothur 09.11.2017 07:12
      Highlight Highlight Voilà:
      User Image
    • rodolofo 09.11.2017 07:55
      Highlight Highlight Woher hast Du diese Statistik?
      Und sind bei den Armee-Ausgaben Anteile an den Ausgaben für Autobahnen und Strassen, auf denen Panzer und Geländefahrzeuge verschoben werden können, sowie Anteile an den Kosten für den ÖV, mit denen Offiziere Und Rekruten in den Dienst einrücken, mit eingerechnet?
    • Markus Kappeler 09.11.2017 12:39
      Highlight Highlight Ach Rodolfo, keine besseren Ausreden auf Lager? Das Militär zahlt für den Transport ihrer Soldaten, die SBB kriegt dafür zusätzliche Sicherheit, wie ein Ereignis auf dem Thalys Zug im 2015 bewiesen hat. Panzer und Geländefahrzeuge sind, wie der Name schon vermuten lässt, geländegängig. Wollen wir mal über Kosten in Linke Bereiche wie Bildung und Gesundheitsindustrie reden? Bildung hilft nicht immer, wie Du beweist, und in Deutschland werden die Bürger auch nicht weniger alt, obwohl das Gesundheitswesen dort viel günstiger ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • reconquista's creed 09.11.2017 06:38
    Highlight Highlight Glättli macht den Trump.
    Ein völlig zusammenhangsloses, dafür emotionales Thema (die armen Kinder) in die Diskussion werfen.
    Enttäuschend!
    Als Stichworte: Braucht die Bildung mehr Geld? Würde es bei einem nein dahingehen? Armeebugdet ändern? Welcher Teil der Bildung wird über den Bund finanziert?
  • Domitian 09.11.2017 02:36
    Highlight Highlight Mit Parmelin als Bundesrat wird das auch dieses Mal nichts werden.
  • Aki Zeta 5 09.11.2017 01:21
    Highlight Highlight
    User Image
    • HansDampf_CH 09.11.2017 08:05
      Highlight Highlight Beleidigt bitte den Kim nicht....
  • Hugo Wottaupott 09.11.2017 00:04
    Highlight Highlight Vielleicht verkaufen uns die Amis einen alten Flugzeugträger mit Flugzeugen dann könnte man den im Thunersee stationieren und von dort aus operieren.
    • manhunt 09.11.2017 08:22
      Highlight Highlight ach was, ein atomuboot mit ballistischen raketen und nuklearsprengköpfen, welches sich in irgendeinem schweizer see versteckt hielte, würde zur abschreckung vollkommen ausreichen. zur not könnte man sämtliche schweizer seen miteinander verbinden (infrastrukturprojekt, SCHAFFT ARBEITSPLÄTZE) , um das potentielle versteckisgebiet zu vergrössern.
    • Knut Atteslander 09.11.2017 10:17
      Highlight Highlight Wieso in einem See? Da erwartet doch jeder Atomuboote, steckt die in einen Berg!!
  • Barracuda 08.11.2017 23:55
    Highlight Highlight Danke für das Referendum, Grüne. 8 Milliarden sind schlicht und einfach krank.
  • kaderschaufel 08.11.2017 23:53
    Highlight Highlight Mich würde noch interessieren, warum das so teuer kommt, 8 Milliarden sind ja wirklich huren viel. So als Laie würde ich grob schätzen, dass so ein Kampfjet vielleicht eine Million Franken kosten müsste (korrigiert mich, falls ich daneben liege), und wir werden wohl kaum 8000 Kampfjets brauchen.
    • taisho-corer 09.11.2017 07:34
      Highlight Highlight Luftpolizeidienst mit einer Cessna wird ein bisschen schwierig...
    • Dan Ka 09.11.2017 07:49
      Highlight Highlight Eine FA18 kostet rund 100 Millionen. (Wikipedia) man kanns drehen wie man will, absolut unnötig, die Anschaffung. Fakt ist, wenn irgendwer die CH angreifen wollte (OK, ausser evtl. Lichtenstein), dann sehen wir alt aus. Und, um ein bisschen Luftpolizei zu spielen reicht das aktuelle Material.
    • reaper54 09.11.2017 08:17
      Highlight Highlight @kaderschaufel nein ein Kampfjet ist da schon wesentlich Teurer, zudem kommt es auf die Stückzahl an je mehr man nimmt desto billiger wird er. Zudem geht es bei den 8Mrd. ja auch noch um ein BODLUV System welches sowohl militärische als auch zivile Bereiche abdeckt (z.B. stationäres Radarsystem welches auch zivil verwendet wird).
      z.B. Rafale Stückpreis den die Franz. Armee inklusive Entwicklung gezahlt hat 142.3 Mio €
      Jets je mehr Verkauft werden werden desto Billiger da die Produktionskosten sinken.
      Zudem kommt es immer auf die bestellte Ausstattung an.
  • evand 08.11.2017 23:17
    Highlight Highlight Österreich hat, wie die Schweiz , auch 0,7% Ausgaben dürs Militär. Sie haben 15 Flugzeuge für die Luftraumüberwachung. Es ist auch ein Bergstaat. Und nicht kleiner, als die Schweiz. 15 Flugzeuge sollten auch für die Schweiz reichen. Und für weniger, als 8 Mrd CHF.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Luftstreitkräfte_(Bundesheer)
    • Anam.Cara 09.11.2017 07:40
      Highlight Highlight @evand
      Ich möchte mir in Bezug auf die Armee nicht unbedingt Österreich zum Vorbild nehmen.
      Lassen wir doch mal die Experten ausrechnen, wie viele es braucht - z.B. in drei Varianten inkl. den zu erwrtenden Kosten jeder Variante. Dann können wir mal über etwas konkretes abstimmen.
    • reaper54 09.11.2017 08:20
      Highlight Highlight @evand Die Österreichische Armee ist im Vergleich zur Schweizer Armee ein Witz.
      Zudem finde ich es sehr schlecht ein Land als Vorbild zu nehmen welches Kampfjets ohne Nachtflugtauglichkeit gekauft hat und nun diesen Fehler für viel Geld beheben muss da sie gemerkt haben, dass es nicht so intelligent war.
      Oder kaufen sie ihr auto auch nur mit Tagfahrlicht um kosten zu sparen?
    • Roman h 09.11.2017 09:11
      Highlight Highlight Weniger als 8 Milliarden.
      Klar würde das gehen und die Armee wollte das auch.
      Hätte man damals denn Gripen angenommen, wäre es nicht nur günstiger sondern das Geld wäre nur vom Budget der Armee gekommen.
      Heisst keine zusätzlichen Kosten für denn Steuerzahler.
      Also alle die damals für ein nein waren.
      Wegen euch kostet es jetzt mehr, daher besser den Ball flach halten.
      Und kommt nicht mit dem Argument, das es gar keine Flugzeuge braucht, denn dadurch das wir eine Armee haben, brauchen wir die
    Weitere Antworten anzeigen
  • lituation 08.11.2017 23:09
    Highlight Highlight bevor sie diese kampfjets kaufen, sollten die armee besser in anständige funkgeräte investeren. von diesen profitieren alle in der armee und die momentanen sind eine einzige katastrophe!
    • NackNime 09.11.2017 14:07
      Highlight Highlight Haha! Erinnert mich an meine Dienstzeit. Bei jeder Übung kam das persönliche Telefon zum Einsatz, weil die Funkgeräte nicht funktionierten :)

      #BesteArmeeDerWelt
  • TanookiStormtrooper 08.11.2017 22:40
    Highlight Highlight Wisst ihr wer auch mal viel Weisswein intus haben sollte?

    LINA!

    #lina4weindoch
    • Ratson 2.0 09.11.2017 07:23
      Highlight Highlight Ich mag dein Kampfgeist :) LILA4weindoch
  • Pasch 08.11.2017 22:34
    Highlight Highlight Am besten wir bauen aus Balsaholz ein paar Modelle des Gripen, und sämtliche 1.Augustfeuerwerke legen zusammen.
    Wenn dann die Stippvisite erfolgt geben wir so richtig Gas, in der Zwischenzeit nutzen wir das Geld für sinnvolle Sachen! Was will Herr Parmelin verteidigen wenn vermehrt die Leute auf dem Zahnfleisch laufen? Und Zukunftsängste sich mehren? Ahhh die Banken vielleicht?! Bevölkerungsschutz ohjee wäre ja zu schön gewesen!
  • 7immi 08.11.2017 22:26
    Highlight Highlight ich nehme jetzt mal an, dass all diese gegner regelmässig in den urlaub fliegen und somit die luftwaffe unbewusst mitnutzen. denn der derzeitige hauptauftrag der luftwaffe ist die sicherstellung des luftpolizeidienstes mit zig heissen einsätzen jährlich...
    • Hasjisjn 09.11.2017 00:03
      Highlight Highlight Aha und deshalb sind 8 Milliarden nötig? Den Luftpolizeidienst kann man für weniger Geld sicherstellen.
    • zettie94 09.11.2017 00:13
      Highlight Highlight Und dafür brauchen wir ein Fliegerabwehrsystem? Und von den Kampfjets bitte nur die teuersten?
    • lucasm 09.11.2017 00:29
      Highlight Highlight Uhhh zig heisse einsätze, meistens wars ein missverständnis. Wenn einer wirklich was böses will, kann dies die nette eskorte mit den kampfflugis auch nicht verhindern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kuhrix 08.11.2017 22:19
    Highlight Highlight Hey, dafür können wir bald 50 Stunden arbeiten und haben später nicht mal mehr eine AHV. Luftwaffe von mir aus aber dann bitte mit Verstand. Zusammen mit den Ösis ein paar günstige Flieger kaufen und gut ist.
    • Gringoooo 08.11.2017 22:30
      Highlight Highlight Stimmt, schliesslich waren die Ösis immer friedlich. Auch ihre Auswahl bei den Kampfjets (Eurofighter) war wunderbar.
    • seventhinkingsteps 08.11.2017 23:30
      Highlight Highlight @Gringooo

      Selbst bei einer rechtsnationalen Regierung in Österreich bleibt die Gefahr klein. Die freuen sich dann nur umso mehr darauf über den Anschluss.
    • PhiLem 09.11.2017 00:56
      Highlight Highlight Ich würde auch nicht unbedingt die Ösis als Beispiel nehmen...

      😆😆😆
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 08.11.2017 22:18
    Highlight Highlight @Sir Konterbier: "wenn das Volk Nein sagt dann muss man das halt akzeptieren."
    Also ich weiss nicht, wo Sie am 18. Mai 2014 konterbieren waren oder wie heftig, aber mir wars als ob das Volk an dem Tag Nein zur Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen für 3 Mia. gestimmt hat.
    • derEchteElch 08.11.2017 22:41
      Highlight Highlight Falsch! Sie haben bei dieser Abstimmung Nein zur Finanzierung gesagt. Das (und nur das allein) war der Inhalt der Abstimmung. Es ging NIE um das Thema "Neue Kampfflugzeuge".

      Um das zu erkennen muss man den Abstimmungstext im Detail lesen. Nicht nur der Parteiparole folgen..
    • Juliet Bravo 08.11.2017 23:18
      Highlight Highlight In der öffentlichen politischen Diskussion ging es aber einzig und allein darum: Den Gripen.
    • sowhatopinion 08.11.2017 23:31
      Highlight Highlight Zudem wollte man den Prototypen Gripen nicht, da weder Qualität noch Endpreis nur annähernd klar war, d.h. Vorlage war nicht abstimmungsreif und das Risiko auch für Bürgerliche (zu) hoch. Das reichste und wohl unabhängiste Land braucht die besten Flieger u Abwehr. Die Panzer kann man dagegen einmotten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 08.11.2017 22:06
    Highlight Highlight Eine Armee ohne einigermassen glaubwürdige Luftkampf- & -abwehr Fähigkeit kann man abschaffen. Ausserdem isr es durchaus angebracht, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten an der Luftraumsicherung zu beteiligen und nicht als Sicherheitsschmarotzer zu agieren.
    • Angelo C. 08.11.2017 22:52
      Highlight Highlight Richtig - und wer glaubt, er könne in schwieriger werdenden Zeiten die Schweiz und die Seinen mit den vereinigten Feuerwehren von Basel und Zürich zum Nulltarif verteidigen, braucht nebst dem überholten GSoA-Gefasel zuerst Zugang zu objektiven Informationen des gesamten BR 🤔.

      Es ist (nach den üblichen Geburtswehen) davon auszugehen, dass diese Vorlage zur Landesverteidigung dieses Mal an der Urne durchaus eine reelle Chance beim Volk haben könnte.

      Aber bis dahin kann man sich noch in x Artikeln das Maul darüber zerreissen, es wird ja noch eine ganze Weile bis dahin dauern 😉!
    • seventhinkingsteps 08.11.2017 23:29
      Highlight Highlight Dann schafft sie doch ab, bitte!
    • Hasjisjn 09.11.2017 00:06
      Highlight Highlight Gut, wer denkt er könne im Kriegsfall heute noch Schützengräben ausheben und damit Erfolg haben lebt noch im 20. Jahrhundert.

      Es braucht keine Armee zum Nulltarif, allerdings finanzieren wir für teures Geld eine Armee die in der Struktur völlig veraltet und den neuen Gefahren nicht gewachsen ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article