Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugverkehr

Nach GAV-Kündigung: Piloten reichen Klage gegen Swiss wegen Vertragsbruch ein

25.09.14, 11:32 25.09.14, 14:53

Aeropers reagiert mit einer Klage auf die jüngst gescheiterten Verhandlungen mit der Swiss. Der Langstreckenpilotenverband wirft der Fluggesellschaft Vertragsbruch vor, weil die Swiss neue Langstreckenflugzeuge künftig auch von Regionalpiloten fliegen lassen will.

Die Pilotengewerkschaft Aeropers klagt gegen die Swiss. Bild: KEYSTONE

Damit verletze die Swiss die Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrages, erklärte Aeropers in einer Medienmitteilung vom Donnerstag und bestätigte damit eine entsprechende Meldung des «Blicks».

Man habe das Management in den letzten Wochen mehrfach auf diese Verletzungen hingewiesen, hiess es weiter. Leider habe dieses die von Aeropers vorgebrachten Lösungsvorschläge abgelehnt und dem Verband keine andere Wahl gelassen, als die Gerichte anzurufen, liess sich Aeropers-Präsident Rolf Odermatt zitieren.

«Wo Swiss drauf ist, ist Swiss drin»

Zudem habe man auf dem Markenversprechen bestanden: «Wo Swiss drauf, ist Swiss drin». Der Gesamtarbeitsvertrag sehe vor, dass die Langstreckenflüge durch den Pilotencorps der Aeropers geflogen werde. «Diese vertragliche Verpflichtung hat die Swiss durch den Abschluss des GAV2014-Plus gebrochen, was wir nicht akzeptieren können», so Rolf Odermatt, Präsident der Aeropers. 

Die Swiss hatte am Montag wegen «unüberbrückbaren Differenzen» die Kündigung des Gesamtarbeitsvertrages (GAV) per Ende November 2016 ausgesprochen.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda liess die Fluggesellschaft lediglich verlauten, den GAV eingehalten zu haben und ihn auch künftig einzuhalten. Von der Klage habe die Swiss aus den Medien erfahren. Allerdings sei dieser Schritt nicht überraschend, da die bereits erfolgte Ankündigung gerichtlicher Schritte durch den Aeropers Vorstand ein Grund der Kündigung des GAVs gewesen sei. (pma/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen