Schweiz

Das PC-7 Team 2015 mit einem Pilatus PC-7 Turbo vorneweg in Aktion anlässlich des Medientages der Luftwaffe, am Freitag, 17. April 2015, in Emmen. Bild: KEYSTONE

Absturz am Schreckhorn: PC-7-Pilot tot aufgefunden

12.09.17, 12:21 13.09.17, 07:10

Der Pilot des am Dienstagmorgen am Schreckhorn abgestürzten Kleinflugzeuges PC-7 der Schweizer Armee ist tot. Der verunglückte Milizmilitärpilot, ist am späten Dienstagabend an der Absturzstelle gefunden und identifiziert worden, teilt das VBS mit. 

Für die Untersuchung des Absturzes habe die Militärjustiz erste Schritte eingeleitet. In den kommenden Tagen und Wochen werde die Armee die Wrackteile bergen. Dies sei wegen des schwer zugänglichen, hochalpinen Geländes vom Wetter abhängig und könne deshalb noch länger andauern. 

Die Absturzstelle ist seit dem Abend des 12. September und voraussichtlich bis 19. September für Berggänger gesperrt. Die Armee hat zudem eine Flugverbotszone um den Unfallort für sämtliche Luftfahrzeuge in einem Radius von fünf Kilometern ab Boden bis in eine Höhe von 4000 Metern über Meer (Flight Level 130) eingerichtet, wie das VBS weiter mitteilte.

Keine Radarüberwachung

Nach Angaben von Luftwaffenkommandant Aldo Schellenberg hob das Propellerflugzeug am Dienstagmorgen etwa um 8.30 Uhr vom Flugplatz Payerne in der Waadt ab und hätte um etwa 9.30 Uhr in Locarno im Tessin landen sollen. Dort sei es aber nicht planmässig angekommen. Daraufhin sei eine Suchaktion gestartet worden, an welcher sich drei Helikopter, eine PC-7 und die Jets des Luftpolizeidienstes beteiligten, sagte Schellenberg.

Etwa um 16 Uhr konnte die Maschine im Gebiet des Schreckhorns in den Berner Alpen gesichtet werden. Die PC-7-Propellerflugzeuge werden nicht permanent mit einem Radar überwacht. Der Pilot meldet sich am Abflugort ab und danach am Ankunftsort wieder an.

Über einen Schleudersitz verfügen die Flugzeuge nicht, doch der Pilot trägt einen Fallschirm. Den letzten Radarkontakt hatte die Maschine in der Region des Schreckhorns.Der Pilot sei in Payerne zu einem Flug nach Sichtbedingungen gestartet, sagte Peter Bruns, stellvertretender Chef Einsatz bei der Luftwaffe. Das bedeute, dass der Pilot grundsätzlich für die Wahl des Flugweges verantwortlich sei und die Route wegen des Wetters anpassen könne. Den Flugplan habe der Chef Flugoperation bewilligt; die Wetterprognosen hätten den Flug zugelassen.

«Absolute Routine»

Zum vermissten Piloten machte die Spitze der Luftwaffe keine weiteren Angaben, zum seinem Schutz und dem seiner Angehörigen, wie Schellenberg sagte. Auch zu möglichen Unfallgründen gab es keine Angaben.

Laut Informationen der Luftwaffe im Internet wurden die PC-7-Flugzeuge bei der Schweizer Armee seit 1982/83 benutzt. Von ursprünglich 40 beschafften Maschinen waren im Jahr 2014 noch 28 im Einsatz.

Das Flugzeug wurde im Gebiet des Schreckhorns gefunden.

Das Flugzeug war in Payerne gestartet und kam nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt in Locarno an.

Die Gründe des Absturzes sind unklar. Während der Pressekonferenz am Nachmittag erklärte Peter Bruns, Stv. Chef Einsatz der Luftwaffe, dass ein Flug bei dieser Wetterlage «absolute Routine» sei. Weder am Abflugs- noch am Ankunftsort habe die Wetterlage Grund dazu gegeben, den Flug nicht durchzuführen.

Der Ticker der Medienkonferenz vom Nachmittag zum nachlesen:  

Ticker: PK PC-7 Luftwaffe

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mia18 13.09.2017 06:17
    Highlight Und wann wird die Luftwaffe abgeschafft? Sterben ja mehr Personen bei "Routineeinsätzen" als im Ernstfall und bei zweiterem wär die Schweiz sowieso ein Witz.
    9 36 Melden
    • Spi 13.09.2017 08:31
      Highlight Ein solcher Kommentar ist ein Witz und zwar ein ganz Schlechter.
      19 5 Melden
  • helios 12.09.2017 14:30
    Highlight Schade dass die PC-7 ihre Koordinaten nicht via ADS-B (oder FLARM) aussenden. Viele Private betreiben Empfänger und füttern damit Dienste wie flightradar24.com.
    67 34 Melden
    • mukeleven 12.09.2017 19:38
      Highlight die blitzer hier versteh ich nicht. bitte um aufklärung?
      62 9 Melden
    • Flughund 12.09.2017 19:42
      Highlight Keine Ahnung wieso du so geblitzt wirst. Aber wahrscheinlich wissen die wenigsten hier überhaupt was FLARM oder ADS-B bedeutet.
      71 10 Melden
    • Ton 12.09.2017 20:47
      Highlight Naja einen Grund gegen Mode-S/ADS-B gibt es, denn man kann meine privaten Flüge (ganz einfacher Vierplätzer) live mitverfolgen auf Flightradar24 mit Info des Besitzers und so weiter. Stellt euch vor man könnte das auch bei den Autos, die Emörung wäre riesig. Leider kann man sich aber nicht dagegen wehren...
      40 4 Melden
    • mukeleven 12.09.2017 23:13
      Highlight danke @ton fuer die aufklärung. das macht sinn und nun kann ich auch obige blitzer nachvollziehen.
      5 1 Melden

Wenn du in diesem Walliser Dorf ein Haus baust, erhältst du mindestens 25'000 Franken

Für einen Euro ein Haus in Sizilien kaufen oder 70'000 Franken geschenkt bekommen und sich im Walliser Dorf Albinen ein Eigenheim bauen. In Europa und der Schweiz überbieten sich abgelegene Dörfer zurzeit mit Lockvogelangeboten, um die Abwanderung zu stoppen.

Albinen liegt an einem sonnigen Berghang auf 1300 Metern über Meer. Um die Dorfkirche gruppieren sich charakteristische Walliser Bergbauernhäuser und Chalets, von denen viele zu Ferienhäusern und -wohnungen umgebaut wurden. Eine Strasse …

Artikel lesen