Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei den Tests zeigte sich, dass die Passagiere trotz Körperscanner ihre Jacke ausziehen und das Portemonnaie aus der Hosentasche nehmen mussten. Bild: EPA

Flughafen Zürich: Körperscanner bringen nichts

Passagiere am Flughafen Zürich müssen sich bei der Sicherheitskontrolle bis auf Weiteres nicht in einen Körperscanner stellen. Die Geräte, die heute auf dem Markt sind, bringen noch zu wenig Vorteile gegenüber den bisherigen Kontrollmethoden.

17.03.15, 16:19


Im vergangenen Herbst wurden am Flughafen Zürich während fünf Wochen Körperscanner der neuesten Generation getestet. Die Teilnahme an dieser Art der Kontrolle war für die Passagiere freiwillig. Deren Rückmeldungen seien keineswegs der Grund, weshalb man auf die Anschaffung verzichte, sagte eine Flughafen-Sprecherin am Dienstag auf Anfrage der sda. Die Geräte seien durchaus akzeptiert.

Das Problem liegt bei den Scannern selbst: Sie bieten gegenüber den bisherigen Kontrollen mit Metalldetektoren und manuellem Abtasten keine entscheidenden Vorteile - vor allem nicht, was eine allfällige Zeitersparnis gegenüber den «alten» Methoden betrifft.

Scanner sind nicht Pflicht

Bei den Tests zeigte sich, dass die Passagiere trotz Körperscanner ihre Jacke ausziehen und das Portemonnaie aus der Hosentasche nehmen mussten. Sonst meldeten sich die Geräte mit lautem Piepsen. Zeit wurde deshalb kaum eingespart.

Es bleibt somit bei den bisherigen Sicherheitskontrollen, zumindest so lange, bis die Körperscanner entscheidend weiterentwickelt sind. Die Flughäfen sind nicht zum Einsatz von Scannern verpflichtet. Sie müssen die Passagiere lediglich umfassend kontrollieren. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 5 drängendsten Fragen zur CO2-Kompensation

Wer ohne Gewissensbisse ins Flugzeug steigen will, kann die verbrauchten CO2-Emissionen mittels Spende kompensieren. Doch was bringt das?

Beim Fliegen brechen die Schweizer Rekorde. Jährlich legt hierzulande jede Person 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Das entspricht ungefähr der Luftlinie nach Thailand. Verglichen mit unseren Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien fliegen die Schweizer doppelt so häufig – und belasten dabei das Klima entsprechend mehr.

Die Folgen: Immer mehr Treibhausgas gerät in die Atmosphäre, es wird wärmer, die Pole schmelzen, Küsten versinken im Meer. Wer nun trotzdem …

Artikel lesen