Schweiz

Schweizer F/A-18 kontrolliert russisches Flugzeug über Biel – Moskau beschwert sich

19.10.15, 18:40

Eine F/A-18 der Schweizer Luftwaffe hat am Montagvormittag über Biel ein russisches Passagierflugzeug luftpolizeilich überprüft. Im russischen Flugzeug sass eine russische Parlamentarierdelegation auf dem Weg nach Genf.

Moskau beklagte darauf eine bedrohliche Annäherung durch ein französisches Kampfflugzeug. Die russische Maschine war nach Angaben der Regierung in Moskau mit einer Parlamentarierdelegation an Bord im französischen Luftraum in Richtung Genf unterwegs, als sich ein Militärjet gefährlich angenähert habe.

Die französische Regierung dementierte umgehend, einer ihrer Kampfjets habe sich einem russischen Passagierflugzeug gefährlich angenähert. Das Aussenministerium erklärte, in den Zwischenfall sei ein Schweizer Flugzeug verwickelt gewesen. Details nannte es nicht. Russland hatte zuvor den französischen Botschafter ins Moskauer Aussenministerium zitiert, um seinen Protest deutlich zu machen.

VBS: «Völlig normales Verfahren»

Tatsächlich war es aber die Schweizer Luftwaffe, die das russische Flugzeug kontrollierte. Das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda den «luftpolizeilichen Einsatz über Biel». Es habe sich um ein «völlig normales Verfahren» gehandelt, wie es jedes Jahr oftmals vorkomme. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _mc 19.10.2015 21:19
    Highlight Nächstes mal schiessen wir die russische Tupolev vom Himmel und behaupten es seien jurassische Separatisten... Huch..
    29 6 Melden
    • The Destiny 19.10.2015 21:28
      Highlight Huch was für ein makaber schlechter witz....
      8 13 Melden
  • AL:BM 19.10.2015 19:05
    Highlight Zum Glück ist der F/A 18 nicht abgestürzt!
    22 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 19:21
      Highlight Die Russen hätten nach 17 Uhr kommen sollen, dann ist unsere Luftwaffe im Feierabend.
      40 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 19:24
      Highlight Hach wie lustig.
      39 5 Melden
    • AL:BM 19.10.2015 23:32
      Highlight Nach 1700 wären es evtl. wirklich die Franzosen gewesen... haha
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.10.2015 01:45
      Highlight Darauf haben sie bereits reagiert, jeder Pilot hat jetzt Klebeband dabei.
      4 0 Melden

Wer auch immer die 157 Millionen bei Euromillions gewonnen hat – er möge sie abholen

157'096'272 Franken,  80 Rappen. Es ist der höchste Lotterie-Gewinn, der je in der Schweiz erzielt worden ist. Am 19. Dezember 2017 knackte eine Person aus dem Kanton Zürich den Jackpot von Euromillions.

Bloss: Drei Wochen später hat sich der Gewinner oder die Gewinnerin noch nicht bei Swisslos gemeldet, schreibt die NZZ.

Dies müsse aber noch nichts bedeuten, sagt ein Swisslos-Sprecher zur Zeitung. Es habe auch schon in anderen Fällen zwei oder drei Monate gedauert. Allerdings …

Artikel lesen