Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer F/A-18 kontrolliert russisches Flugzeug über Biel – Moskau beschwert sich

19.10.15, 18:40


Eine F/A-18 der Schweizer Luftwaffe hat am Montagvormittag über Biel ein russisches Passagierflugzeug luftpolizeilich überprüft. Im russischen Flugzeug sass eine russische Parlamentarierdelegation auf dem Weg nach Genf.

Moskau beklagte darauf eine bedrohliche Annäherung durch ein französisches Kampfflugzeug. Die russische Maschine war nach Angaben der Regierung in Moskau mit einer Parlamentarierdelegation an Bord im französischen Luftraum in Richtung Genf unterwegs, als sich ein Militärjet gefährlich angenähert habe.

Die französische Regierung dementierte umgehend, einer ihrer Kampfjets habe sich einem russischen Passagierflugzeug gefährlich angenähert. Das Aussenministerium erklärte, in den Zwischenfall sei ein Schweizer Flugzeug verwickelt gewesen. Details nannte es nicht. Russland hatte zuvor den französischen Botschafter ins Moskauer Aussenministerium zitiert, um seinen Protest deutlich zu machen.

VBS: «Völlig normales Verfahren»

Tatsächlich war es aber die Schweizer Luftwaffe, die das russische Flugzeug kontrollierte. Das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda den «luftpolizeilichen Einsatz über Biel». Es habe sich um ein «völlig normales Verfahren» gehandelt, wie es jedes Jahr oftmals vorkomme. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _mc 19.10.2015 21:19
    Highlight Nächstes mal schiessen wir die russische Tupolev vom Himmel und behaupten es seien jurassische Separatisten... Huch..
    29 6 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 19.10.2015 21:28
      Highlight Huch was für ein makaber schlechter witz....
      8 13 Melden

Spionageaffäre: «Auch amerikanische Agenten sind aktiv in der Schweiz»

Trotz Spionageaffäre will Elisabeth Schneider-Schneiter, die Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, die Sanktionen gegen Russland lockern.

Frau Schneider-Schneiter: Sind Sie eine Putin-Versteherin?Elisabeth Schneider-Schneiter: Nein, überhaupt nicht. Ich war noch nie in Russland. Ich finde grundsätzlich, dass Wirtschaftssanktionen nicht zielführend sind.

Weshalb nicht?Mit Wirtschaftssanktionen schlägt man den Hund, meint aber den Meister. Sie schaden der Wirtschaft und dem russischen Volk und ändern nichts an den Mechanismen, die man sanktionieren will.

Die Sanktionen waren eine Reaktion auf die Annexion der Krim. Ist Nichtstun …

Artikel lesen