Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Deutschen Piloten streiken wieder 

Lufthansa streicht 1350 Flüge – auch die Schweiz ist betroffen

01.12.14, 01:24 01.12.14, 07:45

Wegen eines Streiks der Piloten muss Lufthansa ab heute Montag etwa 1350 Flüge ausfallen lassen. Damit fallen nach Informationen des Spiegel gut die Hälfte der insgesamt 2800 Verbindungen aus. Ungefähr 150'000 Passagiere sind von dem Streik betroffen. Bei den Ausfällen handelt es sich nach Konzernabgaben vom Sonntag sowohl um Inland- als auch Auslandflüge. 

Die Lufthansa veröffentlichte eine Liste aller Kurz- und Mittelstreckenverbindungen, die dem Streik der Piloten zwischen 12.00 Uhr am Montag bis Dienstag um Mitternacht zum Opfer fallen. Ab Dienstagnacht sind zusätzlich auch Langstrecken- und Frachtflüge betroffen.

Aus der Liste geht hervor, dass 30 Verbindungen mit Zürich und 14 mit Genf an den beiden Streiktagen gestrichen werden. Die Lufthansa-Tochter Swiss teilte auf ihrer Website dagegen mit, dass keine ihrer eigenen Flüge betroffen sind.

Hintergrund des Streiks, zu dem die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit aufgerufen hat, ist ein Streit mit der Konzernführung um die betriebliche Frührente der Piloten. Die Lufthansa will die Altersgrenze dafür anheben, Cockpit lehnt dies ab und machte in den vergangenen Monaten bereits mehrfach mit Streiks Druck.(feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen