Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdrängung am Flughafen Zürich: Der Biber soll den Boeings weichen

Aerocontrol, der Verband der Fluglotsen, fordert eine Baumassnahme, um die Kapazitäten in Kloten zu steigern. Nur: Die dafür nötige Fläche steht unter Naturschutz aufgrund des dortigen Flachmoors.

17.04.18, 06:16

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz



Am Flughafen Zürich tummeln sich auf den ersten Blick vor allem metallene Maschinen wie der Airbus-320 und die Boeing-737, aber auch Riesenvögel wie der A380. Doch was viele nicht wissen: Inmitten des Flughafen-Areals liegt ein 74 Hektaren grosses Naturschutzgebiet mit einer vielfältigen Flora und Fauna; das Klotener Ried. Die Naturoase ist das Zuhause von seltenen Pflanzen wie der Sumpf-Schwertlilie, Mehlprimel und dem Lungenenzian, sowie Tieren wie Wasserfröschen, Schwarzkehlchen und sogar einer Biberfamilie. Auch viele seltene Schmetterlinge und Spinnen geniessen die grüne Idylle. Es ist eines der grössten Riedgebiete im Kanton Zürich.

34 Hektaren des Areals sind Flachmoor. Doch die Gräser, Bäume und ihre tierischen Bewohner, die Eichhörnchen, Hasen und Dachse sollen Asphalt Platz machen. So wollen es zumindest die Fluglotsen. Am Aviatik Symposium, das vor einigen Tagen in Zürich stattfand, sprach Johannes Conrad, Vorstandsmitglied des Lotsenverbands Aerocontrol, über Möglichkeiten, die Flugkapazitäten zu steigern. Dies ist nötig, will der Flughafen Zürich das prognostizierte Passagierwachstum bewältigen können.

Das Naturschutzgebiet in Kloten ZH verhindert den Bau zusätzlicher Abrollwege. Bild: Flughafen Zürich AG

Die Aerocontrol, die rund 250 Fluglotsen der Flugaufsichtsbehörde Skyguide vertritt, hat eine klare Vorstellung, was man mit der Grünfläche neben der Piste 14 anstellen sollte: teilweise plattmachen und zwei zusätzliche Abrollwege bauen. So wäre eine Kapazitätssteigerung machbar, und zwar ohne den Bau zusätzlicher Pisten oder einer Einschränkung der Nachtruhe.

Kollisionen mit Vogelschwärmen

Heute verfügt die Piste 14 nur am Ende über zwei Abrollwege. Je nach Bremsweg könnten die landenden Flugzeuge aber schon viel früher von der Piste abzweigen und so den dahinter landenden Maschinen Platz machen. Doch die Abrollwege fehlen.

Am Symposium zeigte Johannes Conrad den Branchenvertretern, darunter solchen der Swiss und des Flughafens Zürich, ein Bild einer Piste am Flughafen Heathrow in London, die über zahlreiche Abrollwege verfügt und den Fluglotsen die Arbeit erleichtert. Die Aerocontrol hat ausgerechnet, wie gross das Potenzial in Zürich wäre: «Würden hier ebenfalls zusätzliche Abrollwege gebaut, liesse sich die Kapazität pro Stunde um 6 Flüge beziehungsweise 15 Prozent steigern», sagt Conrad im Gespräch. Man habe diese Analyse auch schon dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) vorgelegt.

«Man muss sich schon fragen, wie sinnvoll es ist, dass am Flughafen ein Naturschutzgebiet aufrechterhalten wird, das die Flugkapazitäten einschränkt, und nicht mal für die Öffentlichkeit zugänglich ist», sagt Conrad. «Es wäre wohl sinnvoller, dieses Naturschutzgebiet würde anderswo liegen.»

Umfrage

Der Flughafen im Clinch – was ist dir wichtiger?

  • Abstimmen

742 Votes zu: Der Flughafen im Clinch – was ist dir wichtiger?

  • 32%Ich befürworte die Baumassnahme, der Flughafen braucht mehr Kapazität
  • 68%Ein Skandal, dass hier Kapazität auf Kosten von Pflanzen und Tieren gesteigert werden soll

Fakt ist, dass die beiden Welten – die Aviatik und die Natur – immer wieder mal aufeinander prallen. Es kommt zu Kollisionen von Flugzeugen mit Rotmilanen, Mäusebussarden und Graureihern oder gar ganzen Vogelschwärmen. Vor einem Jahr verzögerte ein Fuchs in Pistennähe den Start einer A380. Wäre er überrollt worden, hätte danach die Piste für die Reinigung der Kadaverrückstände gesperrt werden müssen.

Doch der Vorschlag der Aerocontrol hat einen Haken: Das Flachmoor am Flughafen ist von nationaler Bedeutung und seit 1993 als Schutzobjekt im Bundesinventar der Flachmoore geschützt. Ein Eingriff bedürfte einer Verfassungsänderung. Dennoch ist eine Umgehung dieser Regelung nicht ausgeschlossen. Denn der Bund und der Flughafen planen unabhängig vom Aerocontrol-Vorschlag den Bau von Umrollwegen am Ende der Piste – dort wo es ebenfalls ein Moor hat.

Zwar heisst es in der eidgenössischen Moorlandschaftsverordnung, dass die Landschaft «vor Veränderungen zu schützen ist, welche die Schönheit oder die nationale Bedeutung der Moorlandschaft beeinträchtigt. Doch diese Regel ist anfechtbar, wenn die Sicherheit ins Spiel kommt. Im so genannten Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) des Bundes, der die weitere Entwicklung des Flughafens skizziert, wird von diesem Argument Gebrauch gemacht. Mit dem Bau von neuen Abrollwegen für Landungen auf der Piste soll der Start- und Landeverkehr klarer getrennt werden können.

Ein Baugesuch ist laut dem «Zürcher Unterländer» noch nicht eingegeben, doch die Pläne, die vom Flughafen mitentwickelt wurden, dürften sich nicht mehr gross ändern. Auch beim Bazl werden diese Pläne bestätigt mit dem Verweis auf die Sicherheit. Die Analyse der Aerocontrol, wonach mit Abrollwegen weiter vorn bis zu sechs zusätzliche Landungen pro Stunde möglich wären, sei hingegen bisher nicht belegt. Die Landefrequenz hänge schliesslich auch ab von der Kapazität des Luftraums und den Vorschriften über den Abstand zwischen den anfliegenden Flugzeugen, heisst es beim Bazl.

Gemeindepräsident ist empört

Philipp Bircher, Sprecher der Flughafen Zürich AG, sagt, man habe die zusätzlichen Abrollwege im Rahmen des SIL-Prozesses geprüft, die Idee aber verworfen, «da sie in Konflikt mit den national geschützten Flachmoorflächen käme.» Als Flughafen-Betreiberin sei man verpflichtet, diese zu erhalten und zu fördern. Bircher räumt jedoch ein, dass die Landekapazität erhöht werden könnte.

Ein Sprecher der Flugsicherheitsbehörde Skyguide – dem Arbeitgeber der Aerocontrol-Fluglotsen – verweist ebenfalls auf das Naturschutzgebiet. Der Vorschlag des Mitarbeitenden Johannes Conrad am Branchenanlass sei als «hypothetische Übung» zu verstehen. Aber: «Bestünde diese Möglichkeit tatsächlich, wäre diese prüfenswert.»

Thomas Hardegger, SP-Nationalrat und Gemeindepräsident von Rümlang. Bild: KEYSTONE

Kritischer sieht es Thomas Hardegger, SP-Nationalrat und Präsident der Flughafengemeinde Rümlang. Er war am Aviatik Symposium, als Conrad den Aerocontrol-Vorschlag präsentierte, ebenfalls anwesend: «Ich dachte zuerst, er meinte das nur aus Spass.» Denn es sei nicht nur der Moorschutz-Artikel, der den Beton verhindere, sagt Hardegger. «Die Region um den Flughafen ist bezüglich Luftreinhaltung ein Sanierungsgebiet, die Grenzwerte werden permanent überschritten.»

Die Naturräume würden die Belastung vor Ort mindern. Deshalb sei auch eine Flugkapazitätssteigerung nicht angebracht, meint Hardegger. Im Gegenteil: Er fordert eine Verdünnung des Flugplans. Man müsse sich fragen, welche Flüge für die Direktverbindung mit den wichtigen Wirtschaftsmetropolen, wie es der SIL vorsieht, wirklich notwendig seien. (aargauerzeitung.ch)

Dieser Künstler baut unseren Traum-Papierflieger

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spi 17.04.2018 10:33
    Highlight Wie wäre es mit später bremsen, wenn angeblich das Bottleneck wirklich beim abrollen von der Landepiste liegt?
    3 3 Melden
  • Pafeld 17.04.2018 08:48
    Highlight Stellt sich die Frage, ob es schlau war das Moor zu erhalten. Denn ein Naturschutzgebiet innerhalb eines Flughafens provoziert geradezu den Zusammenstoss mit einem Tier.
    Die betroffene Fläche ist übrigens relativ klein und hat somit definitiv nahezu keinen Einfluss auf die Emissionsbilanz des Flughafens. Das es Biber im Flachmoor gibt, ist unbestritten. Aber in dem abgeschlossenen, winzigen Abschnitt? Um den betroffenen Bereich zu verlassen, muss jedes Tier entweder einen Abrollweg oder eine der beiden Runways kreuzen.
    12 24 Melden
    • Anded 17.04.2018 11:26
      Highlight Würde behaupten, dass auf Schweizer Strassen im Verhältnis zu Passagieren mehr Tiere draufgehen als auf den Pisten. Insbesondere zB im Neeracher Ried, grad neben dem Flughafen. (Hauptstrassen mitten durchs Naturschutzgebiet. Sehr intelligent!)
      Wenn es denn die Entwicklung im Flughafen unbedingt braucht, könnte man ja als Kompensation die Strassen durchs Neeracher Ried entfernen und neue Umfahrungen bauen. Finanziert durch einen Aufschlag der Flughafentaxe auf ZRH Tickets.
      10 1 Melden
    • AlteSchachtel 17.04.2018 15:17
      Highlight "betroffene Fläche ist übrigens relativ klein...."

      Ja, sie wurde bereits in den 70ern für den Pistenausbau massiv reduziert. Verzweifelte Naturschutzgruppen versuchten damals möglichst viele Spezies verschiedener Amphibien, Reptilien und anderer Tiere zu retten. Damals lebten beispielsweise auch Fasane im Gebiet.

      Der Flughafen hat seine Maximalgrösse längst überschritten. Und zwar nicht nur wegen der Natur, sondern auch betreffend Sicherheit.
      Aber heute foutierem sich die geldgeilen Herrschaften nicht nur um Tiere und Pflanzen sondern auch um Menschen.
      7 0 Melden
  • Supertiar 17.04.2018 08:31
    Highlight Sehr geehrter Herr Conrad,
    Die Argumentation «Man muss sich schon fragen, wie sinnvoll es ist, dass am Flughafen ein Naturschutzgebiet aufrechterhalten wird (...) und nicht mal für die Öffentlichkeit zugänglich ist» ist meiner Meinung nacht nicht ganz integer.
    Doch das macht sehr wohl Sinn! Wetweit gibt es sehr viele Gebiete die dem Menschen nicht oder nur teilweise zugänglich sind und gerade wahrscheinlich deshalb eine sehr hohe Artenvielfalt aufweisen und darum auch schützenswert sind. Das Argument des Schutzstatus beinhaltet beinhaltet für einmal auch nichtmenschliche Interessen.
    27 5 Melden
  • lilie 17.04.2018 08:21
    Highlight Nicht nur, dass ein Moor samt seiner Pflanzen- und Tierwelt zerstört würde - eine Kapazitätserhöhung bedeutet auch mehr Lärm, mehr Umweltverschmutzung und höhere Risiken. Denn die Flugzeuge landen ja in dichterem Abstand. Und das geht jetzt schon Schlag auf Schlag...
    23 6 Melden
  • Waldorf 17.04.2018 08:19
    Highlight Nooo! Nicht die Bieber!
    10 3 Melden
  • derEchteElch 17.04.2018 08:12
    Highlight In diesem Fall bin ich ganz klar Pro Biber!
    67 9 Melden
  • TheDude10 17.04.2018 07:58
    Highlight Auf keinem Fall sollten wir das zulassen. Solch ein Gebiet kann man nicht einfach zerstören im Gegenteil.
    73 9 Melden
  • Alnothur 17.04.2018 07:36
    Highlight "Je nach Bremsweg könnten die landenden Flugzeuge aber schon viel früher von der Piste abzweigen und so den dahinter landenden Maschinen Platz machen."

    ...oder sie könnten einfach später aufsetzen...
    13 21 Melden
    • chandler 17.04.2018 08:15
      Highlight Habe genau das gleiche gedacht... Aber wird sicher seine Gründe haben wieso dies nicht möglich ist.
      17 3 Melden
    • 7immi 17.04.2018 08:33
      Highlight dies wäre sicherheitstechnisch eine katastrophe. man muss immer die volle verfügbare piste nutzen können.
      16 3 Melden
    • meine senf 17.04.2018 08:41
      Highlight Ein Grund wäre vielleicht, dass man dann weniger Sicherheitsreserve hätte.
      12 2 Melden
    • valiii 17.04.2018 08:47
      Highlight Ein späterer Aufsetzpunkt reduziert die Sicherheitsmargen relativ stark... Zudem müsste die Infrastruktur des Instrumentenlandesystems (ILS) verschoben und/oder neu gebaut und anschliessend kalibriert werden, was relativ aufwändig ist.
      7 3 Melden
    • Pafeld 17.04.2018 08:52
      Highlight Das ist erstens aus Sicherheitsgründen nicht möglich, da von der bereits kürzesten Bahn die Rede ist und zweitens muss für eine Verdichtung der Anflüge die Bahn schneller freigegeben werden können. Heute wird die Bahn wegen den fehlenden Abrollwegen unnötig lange nach der Landung blockiert.
      5 3 Melden
    • derEchteElch 17.04.2018 09:01
      Highlight Später aufsetzen wäre möglich, aber nur wenn man nicht nach ILS landet. Die Sensoren und Messanlagen am Boden sind ja eingemessen.

      Was hingegen möglich wäre ist, dass die Piloten schwächer bremsen und so mehr ausrollen lassen, wie beim Autofahren..
      5 3 Melden
    • Blitzmagnet 17.04.2018 09:02
      Highlight Das liegt am ILS Gleitpfad, der das Flugzeug am Treshold (Anfang der Piste) zu einer bestimmten Höhe führt. Kleinere Flugzeuge können durchaus das Ausschweben im Bodeneffekt (Flare) verlängern und etwas später aufsetzen, aber an dem Punkt hat ein A320 dann ca. 130Kt, der nächste anfliegende Flieger kommt mit 170 (um die hinter ihm fliegenden nicht auszubremsen). Das ist also nicht so einfach.
      2 0 Melden
    • Pafeld 17.04.2018 09:25
      Highlight Heute bremsen kleinere Flugzeuge schon relativ abrupt (bei meiner letzten Landung mit einer A318 ist die Passagierin neben mir trotz Warnung mit dem Kopf gegen den Vordersitz geknallt). Grössere Flugzeuge tun letzteres bereits heute.

      0 2 Melden
  • Rectangular Circle 17.04.2018 07:09
    Highlight Ein Naturschutzgebiet ist auch da, um die Natur zu schützen. Es muss nicht öffentlich zugänglich sein.
    107 5 Melden
  • Supermonkey 17.04.2018 07:03
    Highlight Einerseits sehe ich es, dass der Flughafen aich mal aisgebaut werden muss. Andererseits frage ich mich ob nicht folgendes zu optimieren wäre: oft kommt es vor, dass mehrere Maschinen zb. 2 A320 von London Heatrow her kommen. Würde man nur 1 grössere Maschine nehmen, hätte man 1 Slot gespart, sowie weitere Kosten fur den Betrieb etc. Ok, nun sind das verschiedene Fluggesellschaften und das dürfte etwas schwierig werden. Da müsste man die Lizenzvergabe für die Airlines entsprechend managen. Aber sicher einfacher und schonender für die Umwelt als ein Moor aufzuheben.
    30 7 Melden
    • meine senf 17.04.2018 08:28
      Highlight Ich sehe nicht ein, dass es Ausbauten braucht.

      Nur damit man mit dem Billigflieger (der bei mehr Kapazität noch billiger wird) in irgendeine Stadt fliegt, die durch den Overtourismus (durch die Billigflieger) ohnehin zu einem austauschbaren Disneyland wurde.

      Selbe Geschichte wie bei der Strasse: Mehr Kapazität sorgt für mehr Verkehr. Etwa so wie man sich kratzt, wenn es irgendwo juckt, man vergrössert das Problem nur.
      15 7 Melden
    • 7immi 17.04.2018 08:36
      Highlight einerseits müssen die flugzeuge verfügbar sein. zum anderen ist man deutlich flexibler mit kleineren flugzeugen. gerade über die ferientage kann man zb ein flugzeug mehr einsetzen. ausserdem möchte dies die kunschaft nicht: man will die wahl haben, wann man zurückfliegen will. es geht also nicht so einfach wie ein naturschutzgebiet zu überbauen, sonst würde mans machen.
      4 0 Melden
  • meine senf 17.04.2018 06:33
    Highlight Die Sicherheit ist da ein billiges Argument.

    Schliesslich wird die Sicherheit durch die zwei Faktoren Anzahl Bewegungen und Anzahl Abrollwege beeinflusst. Solange man die Anzahl Bewegungen nicht ändert, leidet die Sicherheit nicht daran, dass keine zusätzlichen Abrollwege gibt.

    Nach der Lotsen-Logik könnte man eigentlich sämtliche noch so geschützte Moore des Landes durch Flugpisten ersetzen: Schliesslich ist es sicherer, wenn Flugzeuge auf einer Piste statt in einem Moor landen.
    16 7 Melden
    • 7immi 17.04.2018 08:42
      Highlight @senf
      du machst es dir etwas einfach, schliesslich fliegst auch du in die ferien, oder? wollen das alle in unserem land so nehmen mit steigender bevölkerung auch die passagierzahlen zu. dieses problem hat unsere gesamte infrastruktur.
      8 6 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.04.2018 08:42
      Highlight @meine senf: ja, so ist es. Ein Armeeübungsplatz wäre auch noch eine Möglichkeit, oder Hüslis für Herr und Frau Schweizer. Es gibt genug Möglichkeiten die Natur zu nutzen.
      6 3 Melden
    • meine senf 17.04.2018 12:39
      Highlight @7immi: Bin das letzte Mal vor 10 Jahren geflogen.
      3 3 Melden
    • meine senf 17.04.2018 17:37
      Highlight Und wenn es darum geht, häufiger und günstiger in die Ferien fliegen zu wollen, ist das durchaus eine legitime Forderung, über die jeder die eine oder andere Meinung haben kann.
      Nur sollte man dann nicht die Sicherheit als Alibi-Argument vorschieben.
      1 0 Melden
    • 7immi 17.04.2018 20:50
      Highlight @senf
      und exptische früchte, autoersatzteile und andere luftfracht konsumierst du auch nicht? oder profitierst in irgend einer form von tourismus? man kann auch "indirekt fliegen"...
      3 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.04.2018 06:27
    Highlight Ja, das Flughafenwachstum fordert halt seinen Tribut, da kann man nichts machen.
    9 32 Melden
    • öpfeli 17.04.2018 08:59
      Highlight Doch, der Mensch z.b könnte mehr auf die Natur achten. Ohne Natur - kein Leben. Das geht gerne vergessen.
      Auf die Natur achten beinhaltet auch z.b weniger um die Welt fliegen.
      10 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.04.2018 09:42
      Highlight @öpfeli: es war zynisch gemeint, pflichte Dir 100% bei
      6 1 Melden
    • öpfeli 17.04.2018 10:02
      Highlight Ach so, sorry, es gibt halt Menschen die denken wirklich so. 😅
      5 0 Melden

Tausende Rehkitze sterben jedes Jahr elend den Mähtod – doch es gibt eine Lösung

Eine Reportage aus dem Zürcher Unterland.

Das Wichtigste in Kürze:

Inhaltsverzeichnis:

Sergio Taiana hat schon viel unternommen, um Rehkitze zu retten.

Er ist Jagdaufseher im Revier Glattfelden-Nord «Laubberg» und Naturschützer im ureigensten Sinn.

An einem lauen Sommermorgen bin ich mit ihm unterwegs, um eine relativ neue Rettungsmethode kennenzulernen:

Seit Jahrzehnten versuchen die Glattfelder Jäger mit herkömmlichen Methoden, Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren. Am Vorabend, bevor das Gras geschnitten wird, gehen sie auf die Felder, …

Artikel lesen