Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Airbus A320 der russischen Fluggesellschaft Aeroflot startet am Montag, 26. Juli 2010, in Dresden, Sachsen, auf dem Flugplatz Dresden International. Vor einem Jahr wurde nach 16-jaehriger Unterbrechung der direkte Flugverkehr von Dresden nach Moskau wieder aufgenommen. Aeroflot verhandelte am Montag mit der saechsischen Staatsregierung ueber weitere Flugverbindungen der russischen Fluggesellschaft von Dresden aus. (apn Photo/Matthias Rietschel)  --- An Airbus A320 aircraft of the Aeroflot Russian Airlines takes off at the Dresden International Airport in Dresden, Germany, Monday, July 26, 2010. (apn Photo/Matthias Rietschel)

Ein Airbus A320 der Aeroflot beim Start in Dresden (2010). Bild: AP dapd

Aeroflot-Airbus mit Feuer am Triebwerk sicher in Zürich gelandet – es war eine Fehlzündung



Bei Aeroflot-Flug SU2391 von Zürich nach Moskau ist beim Start um 13:41 am Flughafen Kloten Feuer aus dem linken Triebwerk ausgetreten. Dies berichtet ein User gegenüber watson.

Die Flugsicherung Skyguide hat den Vorfall auf Anfrage bestätigt. Der Airbus A321 der russischen Fluggesellschaft kreiste über eine Stunde über dem Raum Kreuzlingen. Um 15:30 beendete der Pilot die Schlaufe und begann den Rückflug nach Zürich, wo er gegen 15:35 sicher gelandet ist. 

Flugzeuge vom Typ Airbus A320 können kein Kerosin ablassen. Um das zulässige Landegewicht zu erreichen, müssen sie eine Schlaufe fliegen und so genügend Treibstoff verbrennen.

Laut Informationen das Flughafens Zürich war es beim Start zu einer Fehlzündung in einem der Triebwerke gekommen. Bei einer Fehlzündung kann eine Stichflamme aus dem Triebwerk schiessen. Eine solche haben laut Medienberichten mehrere Augenzeugen gesehen.

Ein Mitarbeiter der russischen Fluglinie Aeroflot sagte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass die Passagiere des abgebrochenen Fluges mit dem Abendflug um 22.35 Uhr nach Moskau reisen würden. Der Airbus 321 der russischen Airline fasst 170 Passagiere. Wie viele Reisende in der defekten Maschine sassen, wollte der Mitarbeiter nicht angeben. Er sagte lediglich: «Sie werden alle in der Abendmaschine einen Platz haben.» (kri)

SU2391

Bild

screenshot via flightradar24

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauz h 27.03.2017 06:40
    Highlight Highlight Ein Flugzeug kann gar keine fehlzündung haben
    Es sei denn es hat einen kolbenmotor was aber bei einer a320 nicht der Fall ist!
  • REM 26.02.2017 17:39
    Highlight Highlight Was man alles lernt wenn man mal die Kommentare liest 😳🙃
  • -woe- 26.02.2017 17:36
    Highlight Highlight Warum ist man nicht schon mal Richtung Moskau geflogen statt zu kreisen? Ich denke, es hätte genügend Landepisten am Weg, die innert nützlicher Frist angeflogen hätten werden können. Nur schon Friedrichshafen war in etwa gleich weit wie Kloten.

    (Erst gemeinte Frage an die Experten unter euch.)
    • LarsBoom 26.02.2017 21:45
      Highlight Highlight In Zürich haben sie bestehende Verträge mit Catering, Bodenabfertigung und Maintenance. Gerade letztere sind bei einem solchen Vorfall extrem wichtig.
  • Bene883 26.02.2017 15:06
    Highlight Highlight Oo, hoffentlich geht alles gut. Er dürfte aber aus Sicherheitsgründen gerne über dem Bodensee kreisen... :S
  • Pogo 26.02.2017 15:04
    Highlight Highlight Aus Neugier: Wiso darf die Maschine zum landen nicht zu schwer sein?
    • Luku luku 26.02.2017 15:11
      Highlight Highlight Ich denke wegen der Belastung der Fahrwerke
    • Bynaus @final-frontier.ch 26.02.2017 15:15
      Highlight Highlight Weil Flugzeuge (oder, vor allem deren Fahrwerk) darauf ausgelegt sind, mit nur noch wenig Treibstoff zu landen - das ist ja auch meistens der Fall. Die Belastung beim Aufsetzen ist deutlich höher als beim stehen und starten.
    • fabian.sigrist 26.02.2017 15:15
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeuggewicht#Maximum_Landing_Weight
    Weitere Antworten anzeigen
  • valiii 26.02.2017 14:58
    Highlight Highlight Hier ein Foto des Vorfalls: https://twitter.com/sebb8911/status/835835852068646912

Zürcher (66) stirbt bei Absturz auf dem Birrfeld – Zeugen beobachteten das Unglück

Der Pilot, der am Dienstagabend auf dem Flugplatz Birrfeld mit einem Kleinfluzgeug abstürzte und ums Leben kam, stammte aus dem Kanton Zürich. Das teilt die Aargauer Kantonspolizei am Mittwochmorgen mit. Der 66-Jährige hatte kurz nach 17 Uhr mit einer Maschine des Typs «Alfa 207» in Richtung Osten abgehoben. Wenig später verlor er die Kontrolle über das Flugzeug. Etliche Zeugen beobachteten, wie das Flugzeug fast senkrecht abstürze und in einer Wiese unmittelbar neben der stark …

Artikel lesen
Link zum Artikel