Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Swiss Bombardier CS100.
bild: bombardier

Mit fast zweijähriger Verspätung: Swiss erhält im Juni seine erste Bombardier CS100



Nach mehrjähriger Verzögerung nimmt Swiss am 15. Juli 2016 als Erstkunde die neuen Bombardier CS100 in Betrieb. Das Kurz- und Mittelstreckenflugzeug setze «neue Massstäbe im Bereich Komfort, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit», schreibt die Schweizer Airline in einer Mitteilung. Die Lärmemissionen für die Anwohner würden sich um die Hälfte reduzieren. Der Treibstoffverbrauch könne um bis zu ein Viertel gesenkt werden. Der CO₂-Ausstoss reduziere sich um rund 90‘000 Tonnen pro Jahr. 

abspielen

Ankunft eines Prototyps der Bombardier CS100 in Zürich (17.06.2015). YouTube/Swiss International Air Lines

Die Auslieferung der ersten CS100 erfolge planmässig Ende Juni. Der erste kommerzielle Flug wird von Zürich nach Paris-Charles de Gaulle führen. Weitere Destinationen sind Manchester, Prag und Budapest. Später werden Nizza, Stuttgart, Hannover, Mailand, Florenz und Bukarest hinzukommen.

Die CS100 bietet in der Swiss-Konfiguration 125 Plätze, 16 davon Business. Die 20 bestellten Maschinen (+ 10 vom Typ CS300) werden sukzessive die in die Jahre gekommenen und treibstoffintensiven Avro RJ100 ersetzen, mit denen es zuletzt wiederholt zu Pannen gekommen war.

Die Auslieferung der CS100 hätte ursprünglich im Herbst 2014 erfolgen sollen und war aufgrund von Problemen mit Zulieferern und den Ergebnissen technischer Tests mehrmals verschoben worden. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias K. 21.04.2016 16:58
    Highlight Highlight Den einzigen Fehler, den Bombardier mit diesem Jet begangen hat, war das Marketing. Man war lange überzeugt, dass Airlines den Katalogpreis zahlen würden. Das hätte den Kanadiern beinahe das Genick gebrochen. Wir konnten die Maschine während eines 3-Wöchigen Aufenthalts in Zürich ausgiebig testen. Wirklich ein tolles Flugzeug. Leider hatte die Testmaschine 115 Sitze. In der SWISS-Konfiguration wirds etwas enger mit 125
  • flv 21.04.2016 13:34
    Highlight Highlight War da nicht schon mal was bei der SBB mit Bombardier und Lieferverzögerungen? Ach ja, die waren dafür am günstigsten... Moll bravo! Dafür hat es sich bestimmt gelohnt, noch zwei Jahre länger mit den alten Spritschleudern rumzufliegen...
    • 7immi 21.04.2016 14:28
      Highlight Highlight solche verzögerungen sind normal in der luftfahrt. ausserdem war hier nicht der preis ausschlaggebend, sondern die leistungen. so muss das flugzeug u.a. den london city airport anfliegen können (kurze piste, steiler anflug). ausserdem wollte man sich etwas von den europäischen herstellern lösen...
    • Schreiberling 21.04.2016 14:36
      Highlight Highlight Sie scheinen ja wirklich Ahnung zu haben. Erstens sind die Bombardier Flugzeugwerke und jene, die die Züge herstellen zwei getrennt operierende Unternehmen. Und zweitens ist es fast normal, dass Flugzeuge ihren ursprünglich geplanten Lieferungstermin nicht einhalten können, egal ob Boeing, Airbus, Embraer oder eben Bombardier.

      Zudem hat die Swiss die CSeries ausgewählt, weil es das vielversprechendste und sparsamste Kurzstreckenflugzeug ist, das momentan auf dem Markt angeboten wird.
    • 19_Invictus_21 21.04.2016 14:44
      Highlight Highlight Ebenfalls anzuhängen ist dass die Aussage "ach ja die waren dafür am günstigsten..." schlicht falsch ist.

      Die CSeries ist laut diverser Berichte wohl die teuerste Flugzeug Familie in ihrer Grössenordnung.
      Aber aktuell eben auch die wohl beste.
  • MJ3 21.04.2016 10:49
    Highlight Highlight "Die Lärmemissionen für die Anwohner würden sich um die Hälfte reduzieren. Der Treibstoffverbrauch könne um bis zu ein Viertel gesenkt werden. Der CO₂-Ausstoss reduziere sich um rund 90‘000 Tonnen pro Jahr."

    Im Vergleich zu was? Bitte nicht einfach Medienmitteilungen so unkritisch und unkommentiert abdrucken. Danke.
    • Fumo 21.04.2016 11:20
      Highlight Highlight "Die 20 bestellten Maschinen (+ 10 vom Typ CS300) werden sukzessive die in die Jahre gekommenen und treisbstoffintensiven Avro RJ100 ersetzen"

      Den Artikel zu ende zu lesen hilft auch dabei das geschriebene zu verstehen.
  • amore 21.04.2016 10:48
    Highlight Highlight Gut haben wir das schwedische Kampfflugzeug abgelehnt. Darauf hätten wir noch viel länger warten müssen als auf die C-Series.
    • 7immi 21.04.2016 14:29
      Highlight Highlight was haben diese zwei dinge miteinander zu tun?
  • Schreiberling 21.04.2016 10:19
    Highlight Highlight Super. Das Flugzeug wird das warten wert sein. Ausserdem sind 2 Jahre verspätung bei der Auslieferung eines neuen Flugzeugtyps schon beinahe "courant normal".

Fluglotse nach Beinahe-Crash vor Gericht – «Der Angeklagte ist erschütternd uneinsichtig»

Die Staatsanwältin ist am Mittwoch vor Bezirksgericht Bülach mit dem beschuldigten Fluglotsen hart ins Gericht gegangen. Er verharmlose den Vorfall und sei komplett uneinsichtig. Es sei unglaublich grosses Glück, dass in beiden Maschinen erfahrene Piloten gesessen seien.

Bei der gefährlichen Annäherung zweier Maschinen habe erhebliche Gefahr für Besatzungen und Passagiere bestanden, immerhin rund 20 Personen, sagte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer. Nur dank des beherzten Eingreifens der …

Artikel lesen
Link zum Artikel