Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Flugsicherungen, ein Luftraum

Swiss muss Umwege fliegen, weil Russland den Luftraum über der Krim annektiert hat

International mag die Annexion der Krim nicht anerkannt sein, doch das hindert Russland nicht daran, auf dem Boden Fakten zu schaffen – und nicht nur auf dem Boden: Die russische Flugsicherung fühlt sich neuerdings berufen, den Luftraum über der Krim zu kontrollieren. Dabei benutzt sie Funkfrequenzen, die den ukrainischen Kollegen vorbehalten wären.

Laut der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) hat nach wie vor die Ukraine das alleinige Recht, den Luftraum über der Krim zu kontrollieren. Doch in der Praxis übernimmt Russland nun diese Aufgabe. Dass zwei verschiedene Flugsicherungen dasselbe Stück Luftraum bearbeiten, ist in den internationalen Abkommen aus gutem Grund nicht vorgesehen. An wessen Anweisungen sollen sich die Piloten halten?

Aufgrund dieser «unsicheren Situation» rät die europäische Luftverkehrskontrolle Eurocontrol ihren Mitgliedsländern, das Fluginformationsgebiet (FIR) Simferopol zu umfliegen. Dieses umfasst die Krim sowie Teile der Südukraine und des Schwarzen Meers.

Fluginformationsgebiet Simferopol

Image

Karte:  gis.icao.int

Das hat auch Auswirkungen auf Flugrouten aus der Schweiz Richtung Fernost. Wie die Swiss auf Anfrage erklärt, musste die Strecke Zürich-Schanghai wegen der Situation in der Ukraine angepasst werden. «Es handelt sich nicht um neue, sondern optimierte Routen, die wir bisher teilweise auch schon genutzt haben, zum Beispiel bei ungünstigen Wetterlagen», betont Sprecherin Sonja Ptassek.

Flug Zürich-Schanghai

Image

Karte: swiss.ch

Inzwischen benutzen nur noch russische Airlines den Luftraum über der Krim. «Aeroflot würde nicht fliegen, wenn wir die Sicherheit der Passagiere nicht zu 100 Prozent garantieren könnten», versicherte ein Sprecher gegenüber dem «Economist». Damit könnte er sogar recht haben, schliesslich haben die russischen Jets freie Fahrt.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Beinahe-Crash: Zürcher Obergericht korrigiert Bezirksgericht und verurteilt Fluglotsen

Der Skyguide-Fluglotse, der einen Beinahe-Zusammenstoss zweier Flugzeuge verursacht hatte, wird für seinen Fehler bestraft. Das Zürcher Obergericht hat ihn am Mittwoch zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Der 36-Jährige wird wegen fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 210 Franken verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Der Skyguide-Mitarbeiter hatte im März 2011 zwei Swiss-Maschinen mit insgesamt über 260 Menschen an Bord …

Artikel lesen
Link to Article