Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Flugsicherungen, ein Luftraum

Swiss muss Umwege fliegen, weil Russland den Luftraum über der Krim annektiert hat

14.05.14, 17:20 24.06.14, 09:26

International mag die Annexion der Krim nicht anerkannt sein, doch das hindert Russland nicht daran, auf dem Boden Fakten zu schaffen – und nicht nur auf dem Boden: Die russische Flugsicherung fühlt sich neuerdings berufen, den Luftraum über der Krim zu kontrollieren. Dabei benutzt sie Funkfrequenzen, die den ukrainischen Kollegen vorbehalten wären.

Laut der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) hat nach wie vor die Ukraine das alleinige Recht, den Luftraum über der Krim zu kontrollieren. Doch in der Praxis übernimmt Russland nun diese Aufgabe. Dass zwei verschiedene Flugsicherungen dasselbe Stück Luftraum bearbeiten, ist in den internationalen Abkommen aus gutem Grund nicht vorgesehen. An wessen Anweisungen sollen sich die Piloten halten?

Aufgrund dieser «unsicheren Situation» rät die europäische Luftverkehrskontrolle Eurocontrol ihren Mitgliedsländern, das Fluginformationsgebiet (FIR) Simferopol zu umfliegen. Dieses umfasst die Krim sowie Teile der Südukraine und des Schwarzen Meers.

Fluginformationsgebiet Simferopol

Karte:  gis.icao.int

Das hat auch Auswirkungen auf Flugrouten aus der Schweiz Richtung Fernost. Wie die Swiss auf Anfrage erklärt, musste die Strecke Zürich-Schanghai wegen der Situation in der Ukraine angepasst werden. «Es handelt sich nicht um neue, sondern optimierte Routen, die wir bisher teilweise auch schon genutzt haben, zum Beispiel bei ungünstigen Wetterlagen», betont Sprecherin Sonja Ptassek.

Flug Zürich-Schanghai

Karte: swiss.ch

Inzwischen benutzen nur noch russische Airlines den Luftraum über der Krim. «Aeroflot würde nicht fliegen, wenn wir die Sicherheit der Passagiere nicht zu 100 Prozent garantieren könnten», versicherte ein Sprecher gegenüber dem «Economist». Damit könnte er sogar recht haben, schliesslich haben die russischen Jets freie Fahrt.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bolschi 14.05.2014 23:04
    Highlight Spielt dass eine Rolle,
    die Swiss ist ja sowieso Deutsch. Die sollen sich anmelden wenn Sie über Russland fliegen wollen.
    0 0 Melden

Hier birgt die Schweizer Armee das Ami-Wrack auf dem Gauligletscher

Die Schweizer Luftwaffe hat am Montag mit der Bergung des Dakota-Wracks auf dem Gauligletscher begonnen. Die US-Militärmaschine musste 1946 im Berner Oberland notlanden, die Passagiere wurden gerettet.

In den vergangenen Monaten hatte der Gletscher beträchtliche Teile des Wracks zu Tage gefördert. Nun wird das Trümmerfeld aufgeräumt. Bis am (morgigen) Dienstag sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Bis zu zwei Tonnen Material werden anschliessend ins Tal geflogen. Einiges ist aber noch nicht …

Artikel lesen