Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Von der Swiss gecharterte Antonov-124 bringt Ersatztriebwerk nach Iqaluit (04.02.2017). Video: YouTube/tattuinee

Iqaluit hat keinen Hangar: Swiss-Triebwerk wird in beheiztem Zelt gewechselt 



Techniker der Fluggesellschaft Swiss und General Electric haben mit dem Austausch des Triebwerks am gestrandeten Swiss-Flieger begonnen. Dessen automatische Abschaltung hatte die Boeing 777-300ER am vergangenen Mittwoch auf dem Weg von Zürich nach Los Angeles zu einer Sicherheitslandung im arktischen Iqaluit gezwungen.

Die Bedingungen vor Ort sind schwierig: Die Arbeiten müssen im Freien bei eisigen Temperaturen ausgeführt werden, denn der Flughafen verfügt über keinen Hangar. Immerhin ein beheiztes Zelt gibt es, wie ein Bild auf Twitter zeigt:

Das Ersatztriebwerk vom Typ GE90-115B hatte die Swiss in Zürich an Lager und konnte am Samstag mit einer gecharterten Frachtmaschine nach Iqaluit geflogen werden. Nicht zufällig kam die riesige Antonow-124 zum Einsatz: Das Triebwerk wiegt knapp 9 Tonnen und hat einen Durchmesser von fast vier Metern – so viel wie der Rumpf eines Airbus A320. 

Wie lange die Arbeiten dauern werden, ist laut Swiss noch nicht absehbar. Sicher ist, es wird eine teure Übung: Die Stückkosten eines GE90-Triebwerks betragen um die 25 Millionen Franken. Eine Antonov-124 zu chartern, dürfte eine weitere Million kosten. Hinzu kommt die Behebung möglicher Standschäden, da das Flugzeug während mehreren Tagen extremer Kälte, Eis und Schnee ausgesetzt ist. In welchem Ausmass der Triebwerkshersteller General Electric für die Kosten aufkommt – die Triple Seven wurde erst im vergangenen Mai ausgeliefert – ist laut Swiss noch Gegenstand von Abklärungen.

Swiss-Boeing in Iqaluit

Swiss-Flieger in der Arktis: Defekt im Triebwerk lokalisiert – Reparatur vor Ort unmöglich

Link zum Artikel

Die Swiss steckt noch immer im Eis fest – jetzt läuft die spektakuläre Rettungsaktion

Link zum Artikel

Swiss in der Arktis gelandet – Ersatzflieger mit gestrandeten Passagieren gestartet

Link zum Artikel

Swiss-LX40 in Arktis gelandet: Passagiere harrten 11 Stunden in Kabine aus

Link zum Artikel

Die Ankunft der Swiss-Boeing-777

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erich-H 09.02.2017 02:37
    Highlight Highlight Scheint alles wunderbar funktioniert zu haben; die HB-JND ist auf dem Weg nach Hause.
    Benutzer Bild
    • fabian.sigrist 10.02.2017 22:06
      Highlight Highlight Kenne jemanden, der mit diesem Flugzeug von Miami nach Zürich fliegt. Hoffentlich ist alles ordentlich repariert.
  • Midnight 07.02.2017 09:17
    Highlight Highlight Uuh, nice work! 😄😄👍
  • Fischra 06.02.2017 21:53
    Highlight Highlight Ich finde den Beitrag über dieses Flugzeug interessant und irgendwie bin ich gespannt wie das alles vor sich geht. Ich hoffe der Vogel Düst bald wieder und die Beiträge bleiben aktuell zum Thema. Viel
    Spannender als Trump. Da kommt nichts schlaues mehr.
  • elivi 06.02.2017 17:01
    Highlight Highlight Also ich find die hashtags in den tweet mit dem zelt ganz lustig ... Hashtag man mal random wörter im text ... #erected ... Darunter verstehn nicht alle ein zelt 😆
  • ostpol76 06.02.2017 16:40
    Highlight Highlight Ich hoffe sie haben alles mit dabei. Man kann nicht einfach um die Ecke in den Baumarkt wenn am Schluss eine M5 Schraube fehlt.
  • lilie 06.02.2017 13:56
    Highlight Highlight Krass, wie durchorganisiert das alles ist.

    Trotzdem frage ich mich, ob es wirklich notwendig war, ein Triebwerk von Zürich in die Arktik zu fliegen.

    Bestimmt wäre doch ein solches Triebwerk auch auf dem nordamerikanischen Kontinent aufzutreiben gewesen?
    • De Toren 06.02.2017 14:06
      Highlight Highlight Jede Airline hat sogenannte "Spare Engines" welche bei einem solchen Ereignis benötigt werden. Die sind nun mal logischerweise bei der Homebase gelagert.
    • coronado71 06.02.2017 14:11
      Highlight Highlight Das eingeflogene Triebwerk gehört offenbar zum Reservebestand der Swiss (oder LH?). Ein GE90-Triebwerk in den USA oder CAN zu beschaffen wäre sicher möglich gewesen, allerdings hätte es dann wohl gekauft werden müssen (in was für preislichen Dimensionen sich das bewegt, hat Kian im Artikel ja dargestellt).

      Das jetzt defekte Triebwerk wird wohl entweder vom Hersteller ausgetauscht (eher weniger wahrscheinlich) oder von der Swiss/LH repariert und in den Reservebestand überführt.
    • SilWayne 06.02.2017 14:27
      Highlight Highlight Suchen sie mal Iqualit auf der Karte. Eine Antonov wäre sowieso zum Einsatz gekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JUMBOPILOT 06.02.2017 13:48
    Highlight Highlight Wahrscheinlich kann dieser Jet nie mehr fliegen. Es würde mich eher erstaunen wenn DER nochmals abhebt. Es geht immerhin um 2 Pilotenleben die man riskieren würde.
    • Jakal 06.02.2017 14:05
      Highlight Highlight JUMBOPILOT, das ist Unsinn.
    • display 06.02.2017 16:45
      Highlight Highlight Da er es nicht lernt und auch nie lernen wird, verifiziere ich als ausgebildeter Pilot eure Vermutung.
      Ja der User JUMBOPILOT hat keine Ahnung von Luftfahrt.
      E schöns däägli 😊
    • Juliet Bravo 06.02.2017 17:31
      Highlight Highlight Der Möchtegernpilot treibt unter dem selben Namen auch auf anderen Portalen sein Unwesen 💩
    Weitere Antworten anzeigen
  • De Toren 06.02.2017 11:58
    Highlight Highlight Die Rechnung der Kosten scheint mir etwas fragwürdig. Das gewechselte Triebwerk ist ja nicht komplett defekt, das kann wieder aufgearbeitet werden. Trotzdem ist die Übung natürlich alles andere als günstig.
    • Kian 06.02.2017 12:18
      Highlight Highlight Da hast du natürlich recht, wenn auch noch nicht feststeht, wie gross der Schaden am Triebwerk ist, bzw. wie teuer die Reparatur wird. War mehr als Hinweis gedacht, in welchen preislichen Dimensionen wir uns hier bewegen.
    • De Toren 06.02.2017 12:25
      Highlight Highlight Das stimmt schon, in dieser Branche herrschen Preise, das wird einem gar nicht bewusst. Gleichzeitig fliegt man für 50 Franken in Europa umher. Geht irgendwie nicht auf...
  • meliert 06.02.2017 11:48
    Highlight Highlight das ist halt wenn man sich für GE Triebwerke entscheidet und nicht für RR!
    • fcsg 06.02.2017 12:44
      Highlight Highlight RR hatte auch so seine Probleme beim A380. Solche Probleme kann es bei jedem Unternehmen geben.
    • Hochen 06.02.2017 12:50
      Highlight Highlight Die 777-300ER gibts nur mit GE!
    • Jakal 06.02.2017 12:59
      Highlight Highlight Das GE90-115b ist die einzige Alternative für die 777-300 ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • x4253 06.02.2017 11:23
    Highlight Highlight Schöne Bilder. Aber so riesig ist die An-124 nicht.
    Die An-225 ist nochmals eine Ecke grösser :)
    Benutzer Bild

Swiss-Flugzeug verliert Teile über Frankreich

Ein Swiss-Flugzeug hat Ende Juli auf dem Weg von Genf nach London über Frankreich Teile verloren. In der Folge musste das Flugzeug in Paris zwischenlanden. Nun hat die französische Flugunfall-Untersuchungskommission (BEA) einen Zeugenaufruf erlassen.

Der Vorfall habe sich am 25. Juli auf dem Flug LX348 ereignet, bestätigte die Swiss am Mittwoch eine Meldung des Onlineportals «20 Minuten» gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. An Bord des Fluges befanden sich demnach 116 Fluggäste und …

Artikel lesen
Link zum Artikel