Schweiz

Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichtfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher. Bild: Kapo Luzern

Jugendliche zünden Pyrofackel in S-Bahn nach Luzern – ein Verletzter

04.04.17, 10:18 04.04.17, 10:28

In einem Zug von Olten nach Luzern hat ein 15-Jähriger mit zwei Kollegen am Dienstag eine Pyro-Fackel gezündet. Er erlitt dabei Brandverletzungen an beiden Händen und musste zum Arzt. Am Zug entstand erheblicher Sachschaden.

Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Montag nach 21.30 Uhr. Der Lokführer alarmierte die Polizei. Die Jugendlichen wurden am Bahnhof Emmenbrücke zurückgehalten.

Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichtfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher. Die Jugendlichen gaben laut Angaben der Staatsanwaltschaft bei einer ersten Befragung zu Protokoll, dass sie die Ware in Polen bestellt und in Deutschland abgeholt hätten. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 04.04.2017 14:14
    Highlight Eifach nur birweich!
    3 0 Melden
  • Posersalami 04.04.2017 12:13
    Highlight Was für ein Trottel.. hoffentlich dient das anderen mutmasslichen Trotteln als abschreckendes Beispiel. Wobei ich glaube, dass das Wunschdenken bleiben wird.
    4 0 Melden
  • Maranothar 04.04.2017 11:46
    Highlight Das Zeug schaffts dann wohl nicht ins Stadion.
    2 1 Melden
  • Goon 04.04.2017 11:32
    Highlight Hahahaha. So Blödmänner 😂😂😂
    5 0 Melden
  • maxi 04.04.2017 11:11
    Highlight gut gemacht, hoi123…. mol doch super
    5 0 Melden
    • hoi123 04.04.2017 11:41
      Highlight War User Oirdnas
      Ist wohl noch immer sauer über das HCD aus...
      1 0 Melden
  • Hosch 04.04.2017 11:01
    Highlight Geschah es nun am Dienstag oder am Montagabend vor 2130? Das Dienstag im ersten Abschnitt ist etwas verwirrend ;-)
    4 0 Melden
    • The fine Laird 04.04.2017 11:26
      Highlight Ist doch Logisch sie brannte bis gestern durch😉
      2 0 Melden
  • Agakami 04.04.2017 10:58
    Highlight Ich frage mich ernsthaft, was denkt man sich bei solchen Aktionen?(Warscheinlich gar nicht)
    Das ist sicherlich nicht mehr Jugendlicher leichtsinn. Bei einer einigermassen anständiger Erziehung würde man nie, auf die Idee kommen so etwas zu machen.
    3 9 Melden

Bundesrat will Terrorismus-Verdächtige unter Hausarrest stellen

Die Polizei soll Personen ohne Strafverfahren unter Hausarrest stellen dürfen, wenn von ihnen eine terroristische Gefahr ausgehen könnte. Das schlägt der Bundesrat vor. Er will die Möglichkeiten der Polizei im Umgang mit Gefährdern generell ausweiten.

Terrorismus könne nicht mit den Mitteln des Strafrechts allein bekämpft werden, schreibt der Bundesrat. Die Radikalisierung von Personen hin zum Terrorismus erfordere frühzeitige staatliche Interventionen.

Das Gesetz über polizeiliche Massnahmen zur …

Artikel lesen