Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher.  (Bild Kapo Luzern)

Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichtfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher. Bild: Kapo Luzern

Jugendliche zünden Pyrofackel in S-Bahn nach Luzern – ein Verletzter

04.04.17, 10:18 04.04.17, 10:28


In einem Zug von Olten nach Luzern hat ein 15-Jähriger mit zwei Kollegen am Dienstag eine Pyro-Fackel gezündet. Er erlitt dabei Brandverletzungen an beiden Händen und musste zum Arzt. Am Zug entstand erheblicher Sachschaden.

Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Montag nach 21.30 Uhr. Der Lokführer alarmierte die Polizei. Die Jugendlichen wurden am Bahnhof Emmenbrücke zurückgehalten.

Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichtfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher. Die Jugendlichen gaben laut Angaben der Staatsanwaltschaft bei einer ersten Befragung zu Protokoll, dass sie die Ware in Polen bestellt und in Deutschland abgeholt hätten. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 04.04.2017 14:14
    Highlight Eifach nur birweich!
    3 0 Melden
  • Posersalami 04.04.2017 12:13
    Highlight Was für ein Trottel.. hoffentlich dient das anderen mutmasslichen Trotteln als abschreckendes Beispiel. Wobei ich glaube, dass das Wunschdenken bleiben wird.
    4 0 Melden
  • Maranothar 04.04.2017 11:46
    Highlight Das Zeug schaffts dann wohl nicht ins Stadion.
    2 1 Melden
  • Goon 04.04.2017 11:32
    Highlight Hahahaha. So Blödmänner 😂😂😂
    5 0 Melden
  • maxi 04.04.2017 11:11
    Highlight gut gemacht, hoi123…. mol doch super
    5 0 Melden
    • hoi123 04.04.2017 11:41
      Highlight War User Oirdnas
      Ist wohl noch immer sauer über das HCD aus...
      1 0 Melden
  • Agakami 04.04.2017 10:58
    Highlight Ich frage mich ernsthaft, was denkt man sich bei solchen Aktionen?(Warscheinlich gar nicht)
    Das ist sicherlich nicht mehr Jugendlicher leichtsinn. Bei einer einigermassen anständiger Erziehung würde man nie, auf die Idee kommen so etwas zu machen.
    3 9 Melden

Wagner statt Rechtsrock: Richard Spencer ist der Prototyp des neuen Neonazis

Diese Woche ist der rechtsextremen Splitterpartei Pnos ein Coup gelungen. Sie konnte das Aushängeschild der Altright-Bewegung in den USA, Richard Spencer (40), als Redner für ihren Parteitag am 1. Dezember gewinnen. Sollte Spencer einreisen dürfen, was fraglich ist, würde er auf den Präsidenten der Pnos, Dominic Lüthard (35), treffen.

Es wird das Treffen zweier Rechtsextremisten mit Musikgehör, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Vorlieben. Lüthard wurde über den Rechtsrock der Skinhead-Szene politisiert. Er gründete die Band Indiziert und schrie Texte wie «Homos an den Nordpol» von der Bühne.

Richard Spencer dagegen hat zwar auch eine musikalische Vergangenheit in der Schweiz, allerdings in einem anderen Genre. Er absolvierte im Jahr 2002 ein Praktikum am Zürcher Opernhaus, wie er auf Anfrage sagt. Er half dem Regisseur …

Artikel lesen