Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Angriff in Psychiatrie St. Urban – Täter nach Flucht festgenommen

14.04.17, 13:45 14.04.17, 15:01


Ein Angriff in der psychiatrischen Klinik in St. Urban hat in der Nacht auf Karfreitag tödlich geendet. Ein frisch eingelieferter Patient war auf einen anderen Patienten losgegangen. Das Opfer, ein 85-jähriger Mann, erlag seinen schweren Verletzungen wenig später.

Der Angreifer, ein 33-jähriger Mann aus dem Kosovo, flüchtete zunächst. Die Polizei konnte ihn aber kurze Zeit später in einer Nachbargemeinde festnehmen, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Die beiden Männer hätten sich nicht gekannt, sagte der Chefarzt der Stationären Dienste, Julius Kurmann, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Eine Waffe dürfte nicht im Spiel gewesen sein. Beide Männer sind am Donnerstag neu und zum ersten Mal in die Klinik St. Urban gekommen: das spätere Opfer tagsüber, der mutmassliche Täter kurz vor Mitternacht.

Letzterer habe sich selbst eingeliefert. Er habe zwar gespannt gewirkt, Hinweise auf Aggressivität hat es laut Kurmann jedoch aufgrund seiner Geschichte und seines Verhaltens nicht gegeben. Zudem habe der Mann kooperiert.

Angriff «überraschend»

Er wurde für die Nacht in das Zweierzimmer mit dem 85-Jährigen gebracht. Wenig später vernahmen die Angestellten Geräusche, konnten aber das Zimmer nicht betreten, da ihnen der Angreifer den Zugang verwehrte. Der Vorfall sei sehr «überraschend» erfolgt, sagte Kurmann. Wenn es Hinweise auf Aggressivität gegeben hätte, wäre der Mann isoliert untergebracht worden.

Schliesslich gelang es einem Mitarbeiter, den Täter aus der Station zu führen, damit das Opfer betreut werden konnte. Diese Situation nutzte der Angreifer jedoch zur Flucht, der die Polizei wenig später ein Ende setzte. Der 85-Jährige wurde ins Spital gebracht, wo er in den frühen Morgenstunden verstarb.

Der Angreifer hatte sich aufgrund einer akuten psychosozialen Belastungsstörung in die Klinik eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft Sursee hat eine Untersuchung eingeleitet. Das 85-jährige Opfer war laut Polizei ein Italiener. Er lebte wie auch der Kosovare in der Schweiz. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hoppla, da ist was schief gelaufen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaffo 15.04.2017 13:55
    Highlight Der Täter hat sich doch soeben selber eingeliefert. Wie kann man da sagen, er entwickle keine Aggressivität?
    5 2 Melden
    • Lami23 15.04.2017 14:55
      Highlight Jeder der sich selber einliefert, entwickeltalso deiner Logik nach Aggressivität?
      10 3 Melden
    • Kaffo 15.04.2017 19:59
      Highlight @Lami23. Nein, aber sind da in so kurzer Zeit schon genügend Untersuchungen gemacht worden um zu behaupten er entwickle keine Aggressivität?
      3 0 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 23:27
      Highlight ja, im Eintrittsgespräch wird auch abgeklärt, ob selbst- oder fremdaggressionen vorhanden sind. In die Zukunft schauen ist aber nicht möglich.
      4 0 Melden
  • Spooky 14.04.2017 22:03
    Highlight Wie kann man einen durchgeknallten 33-jährigen Mann (egal woher er kommt) zu einem 85-jährigen Greis ins gleiche Zimmer einweisen? Geht's eigentlich noch!

    Die Schweizer Bürger haben viel zu viel Respekt vor dem Personal in unserern Schweizer Spinnwinden. Alles, was die Psychiater können, ist, die Patienten jeden Tag mit gefährlichen Medikamenten aus der brutal kapitalistischen Pharmaindustrie vollstopfen, damit sie ruhiggestellt sind. Aber anscheinend können sie nicht einmal das. Aber ich wette einen Besen, dass kein Psychiater die Verantwortung übernehmen muss.
    9 21 Melden
    • Lami23 15.04.2017 09:02
      Highlight Was die einen zu viel an Respekt und Wissen haben, haben sie zu wenig.
      Ich nehme einmal an, sie waren schon in der Psychiatrie, dass sie den dortigen Ablauf beurteilen können.
      Ich habe ihn von der Angestelltenseite anders wahrgenommen.
      Und wieso sollte ein 33jähriger, bei dem kein Hinweis auf Aggressivität besteht nicht mit einem 85jährigen ins Zimmer?
      12 2 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 11:23
      Highlight Nun gut, ihre Aussagen zeigen, dass sie ein veraltetes undifferenziertes Bild der Psychiatrie haben.
      Soll man jetzt die Personen mit Medikamenten vollstopfen oder nicht? Ich kann ihnen die Frage gerne beantworten - nicht! Deshalb wurde der Täter auch nicht ohne indikation mediziert oder in seiner Freiheit eingeschränkt.
      Und hätten Sie etwas Erfahrung mit der Psychiatrie, wüssten sie, dass die Medikamente manchmal notwendig sind, um einem Menschen zu helfen. Leider haben diese oft schlimme Nebenwirkungen. Aber besser als ein Leben lang schwer krank zu bleiben.
      9 0 Melden
    • Spooky 15.04.2017 11:41
      Highlight Nein, ich war noch nie in der Psychiatrie. Aber ich sehe was mit den armen Menschen passiert, die in die Fänge der Psychiatrie geraten. Mach die Augen auf, Lami23!
      3 15 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 14:19
      Highlight Was passiert denn mit den Menschen, welche in die "Fänge der Psychiatrie geraten"? Kannst du bitte etwas konkreter werden?
      7 1 Melden
    • Lami23 15.04.2017 14:32
      Highlight Blickschlagzeile ahoi. Sorry aber deratige undifferenzierte Aussagen ohne entsprechende Hintergrundinformationen kann ich nicht Ernst nehmen.
      4 0 Melden
    • Spooky 15.04.2017 17:23
      Highlight Ach! Von mir aus könnt ihr Pharmaka schlucken, soviel ihr wollt. Die Manager der Pharmaindustrie lachen sich krumm. Wieviel hat Daniel Vassella pro Jahr kassiert?
      2 3 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 23:32
      Highlight Möchtest du uns nicht erklären, was mit den Menschen in der psychiatrie schreckliches geschieht? Oder hast du deine Bildung aus Filmen der siebziger? Wie du vielleicht bemerkt hast arbeite ich in der Psychiatrie als Pflegefachperson. Ich würde nie jemanden einfach so mit Medikamenten vollstopfen. Dies hilft niemandem. Manchmal sind Medikamente aber einfach notwendig. Wie ein Diabetiker zu wenig insulin produziert kann ein depressiver beispielsweise zu wenig Serotonin im Hirn haben, was das Krankheitsbild auslöst. Serotoninwiederaufnahmehemmer lösen dies. Nur ein einfaches Beispiel..
      4 1 Melden
    • Lami23 16.04.2017 08:29
      Highlight Auf eine differenzierte Antwort warte ich immer noch, Spooky, eine die begrünndet anstatt schlecht zu machen.
      3 0 Melden
  • C-Cello 14.04.2017 19:55
    Highlight Bitte keine üblen Worte über Täter aus dem Kosovo sonst kommen die bösen Richter!
    10 25 Melden
  • Micha Moser 14.04.2017 14:03
    Highlight ...schrecklich. In einer Psychiatrie sollten frisch eingelieferte Patienten niemals alleine mit anderen Patienten in einem Raum sein. Auch die Flucht finde ich untypisch für eine Tat im "Tunnel"
    30 15 Melden
    • Lami23 14.04.2017 16:19
      Highlight naja da gilt es schon ein bisschen zu differenzieren...
      17 3 Melden
    • Luesae 14.04.2017 17:41
      Highlight Schatz du hesch ke ahnig was frisch ihgliferti Patiente sötte mache oder nid
      20 6 Melden
    • Dodo1 15.04.2017 11:28
      Highlight Hallo micha, Mehrbettzimmer sind in der Psychiatrie wie in Spitälern üblich. Anders ist die Versorgung der Schweiz nicht finanzierbar. Jeden Patienten aus Vorsichtsmassnahmen bei Eintritt zu isolieren wäre unmenschlich, unverhältnismässig und schlicht illegal. Wenn keine Indikation da ist, darf die Freiheit nicht eingeschränkt werden. Übrigens ist es wahrscheinlicher, dass zwei 30-jährige aneinander geraten, als jung und alt.
      Trotzdem sehr tragisch der Vorfall. Leider lassen sich solche nicht immer vermeiden.
      10 1 Melden

So will ein Luzerner Hoteldirektor gegen Cartouristen vorgehen

Luzern ist ein beliebtes Touristenziel. Doch der Unmut in der Bevölkerung steigt. Besonders ein Dorn im Auge sind den Einwohner die steigende Zahl von Cartouristen. Experten zufolge wird die Zahl weiter wachsen und von heute acht Millionen auf zwölf ansteigen. 

Besonders im Sommer verstopfen die Cars die Strassen und bringen Unmengen an Touristengruppen in die Stadt an der Reuss. Manch ein Einheimischer flüchtet während der Sommermonate aus der Stadt. 

Fritz Erni, Direktor des Hotels …

Artikel lesen