Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RTVG-Abstimmung: Auch im Kanton Luzern Beschwerde eingegangen



Auch im Kanton Luzern verlangt eine Beschwerde, dass die eidgenössische Abstimmung über das Radio- und TV-Gesetz (RTVG) nachgezählt wird. Bereits am Dienstag war eine Stimmrechtsbeschwerde bei der Landeskanzlei Baselland eingegangen.

«Ich kann Ihnen bestätigen, dass im Kanton Luzern in dieser Sache eine Abstimmungsbeschwerde eingegangen ist», sagte Andreas Töns von der Staatskanzlei am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Von wem die Beschwerde eingereicht wurde, ist unklar. Es handle sich um eine Privatperson, hiess es.

Ob nachgezählt wird ist noch offen

Was die bisher zwei Stimmrechtsbeschwerden konkret bewirken, ist noch offen. Nach Auskunft der Landeskanzlei Baselland müssen noch diverse rechtliche Fragen geklärt werden, bevor der Regierungsrat einen Entscheid fällen kann.

Noch unklar ist ebenfalls, ob beim Bundesgericht Beschwerden zum Abstimmungsausgang eingegangen sind.

Das neue RTVG war am Sonntag äusserst knapp mit lediglich 0,16 Prozent oder 3174 Stimmen Unterschied angenommen worden. Im Kanton Luzern gaben 502 Stimmen den Ausschlag für ein Nein. Im Kanton Baselland dagegen war das Ergebnis deutlich klarer: 45,8 Prozent Ja- standen 54,2 Prozent Nein-Stimmen gegenüber; die Differenz betrug 6658 Stimmen. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ganser, Burka, Billag-Beef – diese 5 «Arena»-Momente mit Projer bleiben in Erinnerung

Prominenter Abgang beim SRF: «Arena»-Moderator Jonas Projer wechselt zur Blick-Gruppe. Seit 2014 hat er die Polit-Diskussionsrunde am Freitagabend moderiert und dabei für manchen denkwürdigen Moment gesorgt. Wir blicken zurück.

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Mit Jonas Projer verlässt eines der bekanntesten Gesichter die SRF-Studios am Leutschenbach. Der 37-Jährige wechselt spätestens per 1. September zur Blick-Gruppe, wo er die Leitung des Projekts «Blick TV» übernimmt.

Eins steht jetzt schon fest: Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Jonas Projer in der «Arena» muss in grosse Fussstapfen treten. Denn Projer ist es in den viereinhalb Jahren seines Wirkens gelungen, der zuvor schlingernden …

Artikel lesen
Link zum Artikel