Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RTVG-Abstimmung: Auch im Kanton Luzern Beschwerde eingegangen

17.06.15, 15:14


Auch im Kanton Luzern verlangt eine Beschwerde, dass die eidgenössische Abstimmung über das Radio- und TV-Gesetz (RTVG) nachgezählt wird. Bereits am Dienstag war eine Stimmrechtsbeschwerde bei der Landeskanzlei Baselland eingegangen.

«Ich kann Ihnen bestätigen, dass im Kanton Luzern in dieser Sache eine Abstimmungsbeschwerde eingegangen ist», sagte Andreas Töns von der Staatskanzlei am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Von wem die Beschwerde eingereicht wurde, ist unklar. Es handle sich um eine Privatperson, hiess es.

Ob nachgezählt wird ist noch offen

Was die bisher zwei Stimmrechtsbeschwerden konkret bewirken, ist noch offen. Nach Auskunft der Landeskanzlei Baselland müssen noch diverse rechtliche Fragen geklärt werden, bevor der Regierungsrat einen Entscheid fällen kann.

Noch unklar ist ebenfalls, ob beim Bundesgericht Beschwerden zum Abstimmungsausgang eingegangen sind.

Das neue RTVG war am Sonntag äusserst knapp mit lediglich 0,16 Prozent oder 3174 Stimmen Unterschied angenommen worden. Im Kanton Luzern gaben 502 Stimmen den Ausschlag für ein Nein. Im Kanton Baselland dagegen war das Ergebnis deutlich klarer: 45,8 Prozent Ja- standen 54,2 Prozent Nein-Stimmen gegenüber; die Differenz betrug 6658 Stimmen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Erste Strafen nach «Steinigung» eines Rekruten ausgesprochen

Das Video einer Bestrafungsaktion eines Rekruten beschäftigte letzte Woche die Schweiz. Der Tessiner wurde von Kameraden auf Befehl des Vorgesetzten mit Steinen und Kastanien beworfen und gedemütigt. Das Video stammt von Mitte September.

Nun hat der «Spass» erste Konsequenzen. Wie das Newsportal Nau.ch berichtet, wurden erste Strafen von der Armee ausgesprochen – fünf Tage Arrest. Zudem untersuche die Militärjustiz den Fall und ein Disziplinarverfahren wurde eingeleitet.

Wer genau den Arrest …

Artikel lesen