Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann aus Eritrea in Bar in Luzern erstochen – Täter ist flüchtig

02.11.17, 10:30 02.11.17, 10:45


Bei einem Streit zwischen zwei Gästen in einer Bar in Luzern ist in der Nacht auf Donnerstag ein Mann erstochen worden. Der 34-Jährige erlitt schwere Verletzungen am Oberkörper und verstarb noch am Tatort. Der Täter ist flüchtig.

Die Tat geschah kurz nach Mitternacht in einer Bar an der Baselstrasse, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Der Angreifer stach dem Opfer aus Eritrea mit einem Messer in den Oberkörper. Der Täter konnte zu Fuss in Richtung Innenstadt flüchten. Weitere Informationen liegen zurzeit nicht vor.

Die Polizei sucht Zeugen. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen rund 35 Jahre alten Mann mit weisser Hautfarbe und dunklen Haaren. Er trug eine helle Jacke. Die Strafuntersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen