Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

3, 2, 1, Urknall! In Luzern ist seit 5 Uhr die Hölle los!

Bild: KEYSTONE

Donnerstag früh sind in der Schweiz wieder verschiedene Orte vorab in den katholischen Landesteilen mit Inbrunst in den Fasnachtstaumel gestartet. In Luzern liessen sich tausende Fasnächtler und Schaulustige den Urknall über dem Seebecken nicht entgehen.

04.02.16, 06:46 04.02.16, 09:37

Bereits in der morgendlichen Dunkelheit gab es auf den Plätzen und in den Gassen der Luzerner Altstadt kein Durchkommen mehr. Ein Gemenge aus Einzelmasken und phantastischen Gruppen fieberte dem offiziellen Auftakt zur Fasnacht entgegen. Bei trockenem Wetter und einer Temperatur von vier Grad herrschte bestes Feierwetter.

Punkt fünf Uhr in der Früh war es soweit: Der ohrenbetäubende Urknall verbunden mit dem Jubel der Menge war Startschuss für die «rüüdigen Fasnachtstage». Danach legte das Boot mit dem Fasnachts-Oberhaupt Bruder Fritschi und dessen Gefolge beim Schweizerhofquai an. Von dort pflügte sich der Tross durch die Menschenmenge zum Kapellplatz, wo ein Gewitter von Papierschnitzeln über die Fasnächtler niederging.

Im Nachthemd auf der Strasse

Feierwütige in Luzern: Tausende waren um 5 Uhr beim Urknall dabei.
Bild: KEYSTONE

Auch anderswo waren die Narren los: In der Stadt Solothurn haben in den frühen Morgenstunden mit der traditionellen Chesslete die närrischen Tage begonnen. Tausende in weisse Nachthemden gekleidete Narren mit weisser Zipfelmütze auf dem Kopf und rotem Halstuch rissen die Stadt mit viel Lärm aus dem Schlaf.

Auf Kommando um fünf Uhr nahmen mehrere Tausend Fasnächtler ihre Glocken, Rätschen und Hörner in Betrieb und zogen lärmend durch die Solothurner Altstadt und Vorstadt.

Für viele das Highlight des Jahres: Fasnacht in Luzern.
Bild: KEYSTONE

Das Motto der Fasnacht lautet in diesem Jahr «wieduwotsch» («Wie du willst»). Die Stadt Solothurn nennt sich während der fünften Jahreszeit kurzerhand Honolulu. Der seit dem Jahr 1888 bekannte Brauch der Chesslete soll den Winter vertreiben – und für viel gute Laune sorgen.

Er kommt aus dem Star-Wars-Universum – oder er hat vergessen, das Nachthemd auszuziehen.
Bild: KEYSTONE

Weiter wird am Donnerstag auch in anderen Zentralschweizer Kantonen, im Aargau, in St.Gallen, Teilen des Tessins sowie im Wallis der Start in die fünfte Jahreszeit ausgiebig gefeiert.

Bis am Aschenmittwoch ist es nun in den Stammlanden der Fasnacht mit der winterlichen Ruhe vorbei. Stimmen die Prognosen, wird das Wetter während des Trubels der Fasnächtler in den kommenden Tagen nicht viel schöner, dafür wärmer. (wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nullpointer 04.02.2016 09:14
    Highlight Das Motto der Fasnacht in Solothurn lautet dieses Jahr "wieduwotsch", die Chesslete hat per se kein Motto.
    3 1 Melden
    • Laurent 04.02.2016 09:51
      Highlight Vielen Dank. Ist angepasst.
      1 1 Melden

Mobbing an der ETH: Gegen drei weitere Professoren wird ermittelt 

Die ETH Zürich sieht sich mit neuen Mobbingvorwürfen konfrontiert: Eine Umfrage unter Doktorierenden hat ergeben, dass jeder Vierte von ihnen von seinem Professor schlecht behandelt wird. Gegen drei Professoren wurde nun eine Untersuchung eingeleitet.

Fast ein Drittel der Doktorierenden, die an der Umfrage teilnahmen, kritisiert, dass ihr Professor seine Mentorenaufgabe nicht richtig wahrnehme. Die Rede ist von zu wenig zeitlicher Präsenz, oder dass sich der Professor inhaltlich kaum engagiert. …

Artikel lesen