Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Twitter werden Videos und Fotos der überfluteten Stadt Luzern geteilt. Bild: twitter steschnyinfo 

Open-Air-Kino und Festival evakuiert: Heftiges Unwetter zog in der Nacht über die Schweiz 

23.07.17, 02:45 23.07.17, 12:08


Heftige Unwetter haben Samstagnacht in der Schweiz an verschiedenen Orten zu starkem Regen, Sturmböen und teilweise gar Überschwemmungen oder Hagel geführt.

Besonders betroffen war die Stadt Luzern, wo mehrere Strassen überflutet wurden. Polizei und Feuerwehr zählten über 50 Einsätze in der Stadt Luzern und Umgebung, wie eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Luzern überflutet, wie das Video eines Twitter-Users zeigt. quelle: Twitter

Das an diesem Wochenende stattfindende Blue Balls Festival konnte trotz des Regens weitergeführt werden. Einige Besucher flüchteten allerdings vor dem Unwetter. Auf Twitter sind Videos des spektakulären Gewitters zu sehen:

Diese Festivalbesucherin hat das Gewitter gefilmt. quelle: twitter

Anderen Besuchern konnte der Regen indes nichts anhaben und trübte deren Stimmung nicht, wie diese Twitterin schreibt: «Nass von Kopf bis Fuss aber glücklich.»

Die blitzreichen Gewitter entluden sich am Samstagabend im Berner Oberland und zogen via zentrales Mittelland bis nach Süddeutschland, wie MeteoNews mitteilte. Betroffen war auch das Tessin. Dabei kam es zu kräftigem Regen mit zwischen 10 bis 30 Liter pro Quadratmeter, vereinzelt hagelte es und stürmte heftig. Auch in Zürich glich der Himmel einer Diskokugel:

Im Kanton St.Gallen wurde in Rapperswil eine Open-Air-Kino Vorstellung auf dem Hauptplatz abgebrochen. Nach Angaben der «Südostschweiz» knickte am späten Abend eine Sturmböe die aufblasbare Leinwand um. Verletzt wurde niemand.

Auch das Reeds Festival in Pfäffikon ZH wurde abgebrochen und das Gelände rechtzeitig evakuiert. «Zum Glück, denn anscheinend sind einige Bauten auf dem Festivalgelände zerstört worden durch die heftigen Böen», schreibt ein Leser, der vor Ort war. (kün/ehi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dschungeljunge 23.07.2017 10:57
    Highlight Wirklich? In Luzern hat es geregnet?

    ES REGNET IMMER IN LUZERN!

    ...sowieso am Blueballs.
    24 28 Melden
    • Ramy 23.07.2017 11:31
      Highlight Ich wohne in Luzern und irgendwie regnets bei uns nie... Erfahre immer von der Zeitung dass es so heftig geregnet hat xD
      13 5 Melden
    • DSC 23.07.2017 11:35
      Highlight Hä?
      2 2 Melden
    • maxi 23.07.2017 12:30
      Highlight nicht bestätigt...am blueballs gabs es schon viele tolle momente bei top wetter:)
      14 0 Melden
  • SVARTGARD 23.07.2017 10:11
    Highlight Geht doch noch,genießt den Sommer.
    19 2 Melden
  • 's all good, man! 23.07.2017 09:05
    Highlight Auch das Reeds Festival in Pfäffikon ZH wurde abgebrochen und das Gelände rechtzeitig evakuiert. Zum Glück, denn anscheinend sind einige Bauten auf dem Festivalgelände zerstört worden durch die heftigen Böen. Niemand verletzt.

    Quelle: ich war da + Facebook Seite der Veranstalter.
    25 6 Melden
    • Swarup 23.07.2017 13:38
      Highlight Reeds und Regen, nichts neues. Trotzdem war es ein friedliches, schönen Festival. Freue mich auf's nächstes Jahr
      8 0 Melden
    • 's all good, man! 23.07.2017 19:29
      Highlight Was gibt es hier zu blitzdingseln? War einfach rein informativ, sonst gar nix.

      @Swarup
      Absolut! Sehr friedlich, gemütlich und richtig gut. War zum ersten aber ganz sicher nicht zum letzten Mal da.
      3 0 Melden

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen