Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Twitter werden Videos und Fotos der überfluteten Stadt Luzern geteilt. Bild: twitter steschnyinfo 

Open-Air-Kino und Festival evakuiert: Heftiges Unwetter zog in der Nacht über die Schweiz 

23.07.17, 02:45 23.07.17, 12:08


Heftige Unwetter haben Samstagnacht in der Schweiz an verschiedenen Orten zu starkem Regen, Sturmböen und teilweise gar Überschwemmungen oder Hagel geführt.

Besonders betroffen war die Stadt Luzern, wo mehrere Strassen überflutet wurden. Polizei und Feuerwehr zählten über 50 Einsätze in der Stadt Luzern und Umgebung, wie eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Luzern überflutet, wie das Video eines Twitter-Users zeigt. quelle: Twitter

Das an diesem Wochenende stattfindende Blue Balls Festival konnte trotz des Regens weitergeführt werden. Einige Besucher flüchteten allerdings vor dem Unwetter. Auf Twitter sind Videos des spektakulären Gewitters zu sehen:

Diese Festivalbesucherin hat das Gewitter gefilmt. quelle: twitter

Anderen Besuchern konnte der Regen indes nichts anhaben und trübte deren Stimmung nicht, wie diese Twitterin schreibt: «Nass von Kopf bis Fuss aber glücklich.»

Die blitzreichen Gewitter entluden sich am Samstagabend im Berner Oberland und zogen via zentrales Mittelland bis nach Süddeutschland, wie MeteoNews mitteilte. Betroffen war auch das Tessin. Dabei kam es zu kräftigem Regen mit zwischen 10 bis 30 Liter pro Quadratmeter, vereinzelt hagelte es und stürmte heftig. Auch in Zürich glich der Himmel einer Diskokugel:

Im Kanton St.Gallen wurde in Rapperswil eine Open-Air-Kino Vorstellung auf dem Hauptplatz abgebrochen. Nach Angaben der «Südostschweiz» knickte am späten Abend eine Sturmböe die aufblasbare Leinwand um. Verletzt wurde niemand.

Auch das Reeds Festival in Pfäffikon ZH wurde abgebrochen und das Gelände rechtzeitig evakuiert. «Zum Glück, denn anscheinend sind einige Bauten auf dem Festivalgelände zerstört worden durch die heftigen Böen», schreibt ein Leser, der vor Ort war. (kün/ehi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dschungeljunge 23.07.2017 10:57
    Highlight Wirklich? In Luzern hat es geregnet?

    ES REGNET IMMER IN LUZERN!

    ...sowieso am Blueballs.
    24 28 Melden
    • Ramy 23.07.2017 11:31
      Highlight Ich wohne in Luzern und irgendwie regnets bei uns nie... Erfahre immer von der Zeitung dass es so heftig geregnet hat xD
      13 5 Melden
    • DSC 23.07.2017 11:35
      Highlight Hä?
      2 2 Melden
    • maxi 23.07.2017 12:30
      Highlight nicht bestätigt...am blueballs gabs es schon viele tolle momente bei top wetter:)
      14 0 Melden
  • SVARTGARD 23.07.2017 10:11
    Highlight Geht doch noch,genießt den Sommer.
    19 2 Melden
  • 's all good, man! 23.07.2017 09:05
    Highlight Auch das Reeds Festival in Pfäffikon ZH wurde abgebrochen und das Gelände rechtzeitig evakuiert. Zum Glück, denn anscheinend sind einige Bauten auf dem Festivalgelände zerstört worden durch die heftigen Böen. Niemand verletzt.

    Quelle: ich war da + Facebook Seite der Veranstalter.
    25 6 Melden
    • Swarup 23.07.2017 13:38
      Highlight Reeds und Regen, nichts neues. Trotzdem war es ein friedliches, schönen Festival. Freue mich auf's nächstes Jahr
      8 0 Melden
    • 's all good, man! 23.07.2017 19:29
      Highlight Was gibt es hier zu blitzdingseln? War einfach rein informativ, sonst gar nix.

      @Swarup
      Absolut! Sehr friedlich, gemütlich und richtig gut. War zum ersten aber ganz sicher nicht zum letzten Mal da.
      3 0 Melden

Hagel wie Schnee und 700 Feuerwehreinsätze: So heftig war der Gewitterabend

Unwetter haben am Mittwochabend in Zürich, im Aargau und in der Ostschweiz grosse Schäden angerichtet. In zwei Gemeinden wurde das Trinkwasser verschmutzt. 

Starke Gewitter haben am Mittwochabend Strassen sowie Häuser überflutet und zu unzähligen Feuerwehreinsätzen geführt. Von den Unwettern mit Hagel und kräftigem Niederschlag besonders betroffen waren die Kantone Aargau und Zürich sowie die Ostschweiz.

In Baden haben die bis zu eiswürfelgrossen Hagelkörner die Strassen in ein winterliches Weiss getaucht und den Strassenverkehr gehörig beeinträchtigt. 

Teilweise seien die Hagelkörner so gross wie Murmeln oder Eiswürfel gewesen, erklärt …

Artikel lesen