Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken from a video provided by the Italian Carabinieri (paramilitary police), people identified by police as Italian cryme sindicate 'ndrangheta' members kiss each other. Police in northern Italy say for the first time they have video of a secret, ritual swearing-in ceremony for the 'ndrangheta', a powerful Italian crime syndicate. Their investigation also led to 40 arrests in a crackdown of extortion by mobsters preying on businesses in Lombardy and across the border in Switzerland. Milan Prosecutor Ilda Boccassini told reporters Tuesday the video of the ritual ceremony for recruits shows how the strength of the 'ndrangheta' is the force of tradition.

Im Thurgau kamen ihnen italienische Fahnder auf die Schliche: die nun verurteilten Mafiosi.
Bild: AP/Carabinieri

Thurgauer Ndrangheta-Mitglieder in Italien zu langen Haftstrafen verurteilt

23.10.15, 21:44 24.10.15, 08:42


Zwei Italiener mit Wohnsitz im Kanton Thurgau sind in Italien zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Sie sollen in Frauenfeld eine Zelle der kalabrischen Mafia-Organisation «Ndrangheta» betrieben haben.

In this photo taken from a video provided by the Italian Carabinieri (paramilitary police), people identified by police as Italian cryme sindicate 'ndrangheta' members perform a ritual swearing-in ceremony. Police in northern Italy say for the first time they have video of a secret, ritual swearing-in ceremony for the 'ndrangheta', a powerful Italian crime syndicate. Their investigation also led to 40 arrests in a crackdown of extortion by mobsters preying on businesses in Lombardy and across the border in Switzerland. Milan Prosecutor Ilda Boccassini told reporters Tuesday the video of the ritual ceremony for recruits shows how the strength of the `ndrangheta `'is the force of tradition.

Die Mitglieder der Zelle waren bereits seit Jahrzehnten in der Schweiz wohnhaft.
Bild: AP/Carabinieri

Ein Gericht in Reggio Calabria verurteilte die beiden Männer zu 12 respektive 14 Jahren Haft wegen der Bildung einer mafiösen Vereinigung. Der Staatsanwalt hatte 14 und 16 Jahre Haft gefordert, wie die italienische Nachrichtenagentur AGI berichtete.

Hier abgehört, in Süditalien verhaftet

Der Fall einer Frauenfelder Mafia-Zelle war im August 2014 bekannt geworden. Damals waren die beiden nun Verurteilten in der süditalienischen Provinz Kalabrien verhaftet worden, zusammen mit weiteren 16 Verdächtigen.

Sie alle gehörten der Thurgauer Mafia-Zelle an, welche seit rund 40 Jahren besteht. Sie soll nach Angaben der italienischen Polizei ein Ableger einer Verbrecherorganisation aus Fabrizia in der kalabrischen Region Vibo Valentia sein. Ihre Mitglieder seien in den 1970er-Jahren in den Kanton Thurgau eingewandert.

«Erpressung, Kokain, Heroin» – das belastende Überwachungsvideo

YouTube/The Telegraph

Die Verhaftungen im Sommer 2014 seien dank dem Abhören von Telefongesprächen möglich geworden sowie dank einer «ausgezeichneten Zusammenarbeit» zwischen den Schweizer und italienischen Behörden, hielt der Sprecher der kalabrischen Polizei fest. (sda/agi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien: Polizisten im Pizzaboten-Kostüm schnappen Mafiaboss

Er gehörte zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens: Um einen flüchtigen Mafiaboss zu schnappen, haben sich italienische Polizisten als Pizzaboten ausgegeben.

Als Pizzaboten verkleidet haben mehrere Polizisten in Italien einen seit drei Jahren flüchtigen Mafiaboss festgenommen. Roberto Manganiello sei in einer Wohnung in Orta di Atella bei Neapel von den verkleideten Beamten überrascht worden, als er das Fussballspiel zwischen dem SSC Neapel und Inter Mailand im Fernsehen anschaute, teilte die italienische Polizei mit. Der 35-Jährige sei unbewaffnet gewesen und habe keinen Widerstand geleistet. An dem Einsatz waren rund 50 Beamte beteiligt.

Laut …

Artikel lesen