Schweiz

Partei-Spass-Video vs. «Tubel Trophy»: 3 Gründe, warum derzeit fast jeder die Charts stürmen kann

Die SVP hat es vergangene Woche mit ihrem Wahlkampfsong auf Platz 6 der Schweizer Single-Hitparade geschafft. SVP-Gegner brachten eine Woche später Baby Jails Tubel-Trophy aus dem Jahr 1992 ebenfalls auf Platz 6. Schwer war das nicht.  

28.09.15, 18:05 29.09.15, 06:27

Nachdem die SVP mit ihrem Wahlkampf-Song «Welcome to SVP» vorgestellt hatte, sollte die «Tubel Trophy» den Song wieder aus den Charts kippen. Der Basler David Schlatter startete die «Aktion Tubel Trophy», die nach dem deutschen Vorbild der deutschen «Aktion Arschloch» ein altes Gegen-Rechts-Lied auf Platz 1 der Charts bringen soll. Nachdem der SVP-Song vorvergangenen Sonntag Platz 6 der Schweizer Single-Charts belegt hatte, gelang Tubel Trophy von Baby Jail diese Woche die gleiche Platzierung.  

Aus folgenden drei Gründen hatten es beide untypischen Chart-Stürmer nicht schwer: 

1. Niedrige Einstiegshürde 

Mit rund 2000 verkauften «Units» gelingt es im Normalfall bereits, in die Top Ten der Schweizer Single-Charts vorzustossen. Die Charts erstellt die Firma GfK Entertainment AG im Auftrag der Schweizer Musiklabel-Verbandes Ifpi Schweiz. In die erhobenen Verkäufe fliessen sowohl CD-Verkäufe als auch Downloads und Streams der grossen Portale wie Spotify ein. 114 Streams entsprechen derzeit einer verkauften CD. Da sich der Verkauf von Singles in den vergangenen fünf Jahren halbiert hat, hat sich auch der Aufwand halbiert, um in die Charts zu kommen. «20 Minuten Online» zitiert einen Musikbusiness-Insider, gemäss dessen Angaben der SVP vermutlich bereits 1500 Verkäufe gereicht haben, um auf Platz 6 der Charts zu kommen. Im Vergleich dazu: Die SVP hat 90'000 Mitglieder. 

Der Wahlkampf-Musik-Clip der SVP. 
YouTube/Welcome to SVP

2. Wenig Konkurrenz 

Derzeit belegen die ersten fünf Plätze der Single-Charts Songs, die bereits seit bis zu 26 Wochen in den Charts sind. All zu viele Verkäufe machen diese Titel wöchentlich nicht mehr. Wichtig für weniger bekannte Charts-Neueinsteiger ist, dass nicht in der Woche, in der man Release feiert, eine bekannte grosse Band ein Hit-Album lanciert. Das erhöht den Aufwand enorm.  

3. Grosse Community 

Die Streams, die fast gratis zu haben sind, können sich rasch zusammenläppern. Insbesondere dann, wenn man über Social Media oder andere Kanäle eine grosse Community mobilisieren kann. Im Fall von Welcome to SVP vs. Tubel Trophy stehen sich die grösste und reichste politische Partei und eine linke Protestbewegung gegenüber. Beide Lager sind im Umgang mit Social Media versiert. Sowohl der Song Welcome to SVP (YouTube), wie auch die Kampagne für Tubel-Trophy (Facebook/Twitter) sind über Social Media lanciert und gepusht worden. 

«Tubel Trophy» von Baby Jail aus dem Jahr 1992. 
YouTube/SwissMusic80

(thi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 23:06
    Highlight My No. 1.

    1 0 Melden
  • koks 28.09.2015 19:35
    Highlight die charts wurden doch schon vor 20 jahren willentlich manipuliert und gefaked. schon vergessen?
    14 0 Melden
    • Oban 28.09.2015 20:15
      Highlight Ja aber damals musste man noch Leute dafür in diverse Shops schicken die die CD's aufgekauft haben. Heute klickst du einfach den Stream an.
      16 0 Melden
  • Darkside 28.09.2015 19:07
    Highlight Wie ich heute auf einem anderen Newsportal lesen konnte ist Dodo mit seinem Hippiebus und rund 20'000 "Verkäufen" die meistverkaufte Single dieses Jahres. In Anbetracht der Tatsache dass ein Download z.B. bei ITunes 1,50 kostet und bei Spotify ein Loop gemacht werden kann ist es erstaunlich dass die $VP mit ihren unbegrenzten finanziellen Mitteln es nicht auf die Nr. 1 geschafft hat. Offenbar haben sie es gar nicht ernsthaft versucht. Die CH Hitparade ist ein Joke.
    27 3 Melden
    • Hayek1902 28.09.2015 20:25
      Highlight ist ja wohl ziemlich klar, dass sie das nicht manipuliert haben. und ein paar 1000 die sich das kauffn findest du ja immer, die produktion ist ja nicht schlecht
      8 5 Melden
  • ket4mon 28.09.2015 18:29
    Highlight Warum ist es nicht verwunderlich, dass es so einfach ist, in die Charts zu kommen? Auf diese Frage gibt es eine relativ simple Antwort: Was im Radio läuft, wird meistens auch Privat angehört. Tagtäglich dudelt diese Kiste vor sich hin, eine Wiederholung eines Tracks gehört an die Tagesordnung usw. Radio ist aber nicht schlecht, wie es evtl aus diesem Beitrag herausinterpretiert werden kann. Er liefert nützliche Informationen über das Geschehen in der Welt (auch wenn oftmals sehr überspitzt, das kennen wir ja von jeder Form von Medien) und kann auch unterhaltend sein. Was die Stream's betrifft, welche im Artikel erwähnt werden, auch hier gibt es eine sehr simple Erklärung: Es existieren Massenweise Stream's von anderen Musikern mit dem gleichen Genre (manche sind sogar um einiges besser, als bekannte Musiker). Folglich häufen sich die Zahlen nicht so extrem wie man denkt.
    5 7 Melden
    • Hayek1902 28.09.2015 19:35
      Highlight du schwadronierst am thema vorbei
      31 4 Melden
  • Duweisches 28.09.2015 18:23
    Highlight SVP und "im Umgang mit Social Media versiert"?
    Wieso liest man denn gefühlt alle paar Tage von irgendeinem SVP-Politiker, der sich online blamiert, irgendeinen uninformierten Müll postet und daraufhin angeklagt wird? 😋
    26 9 Melden
    • TanookiStormtrooper 28.09.2015 18:32
      Highlight Ist doch eigentlich ganz einfach: Wer einen Twitter- oder Facbookaccount erstellen kann, muss noch lange nicht ein Genie sein. Ist wie mit dem Autofahren, dass man keinen Alkohol trinken sollte bevor man losfährt weiss eigentlich auch jeder, trotzdem setzten sich immer wieder betrunkene ans Steuer...
      19 0 Melden
    • koks 28.09.2015 18:33
      Highlight Der Hürlimann in Zug hat sich aber nicht mit Social Media blamiert.
      24 1 Melden
    • Fly Boy Tschoko 28.09.2015 20:23
      Highlight Die SVP ist als Partei versiert im Umgang mit Social Media, dank Werbeagenturen. Diese Agenturen (und oft auch ein bisschen Verstand) fehlt aber den einzelnen Mitgliedern.
      11 3 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen