Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04705188 Michael Ringier (L), president of the board of Ringier, and Marc Walder (R), CEO of Ringier, speak during a press conference about the full year results 2014 of Swiss media group Ringier, in Zurich, Switzerland, 15 April 2015.  EPA/STEFFEN SCHMIDT

Scheitern ihre Pläne? Michael Ringier (l), Präsident des Ringier-Verwaltungsrats und Marc Walder, CEO des Ringier Medienkonzerns.
Bild: EPA/KEYSTONE

Millionenschweres Werbe-Projekt: Weko will Allianz von Swisscom, SRG und Ringier ganz genau prüfen

10.09.15, 09:18


Die Wettbewerbskommission (Weko) nimmt das umstrittene Gemeinschaftsunternehmen von Swisscom, SRG und Ringier (watson berichtete) unter die Lupe. Es werde eine vertiefte Prüfung geben, teilte die Weko am Donnerstag mit.

Es bestünden Anhaltspunkte, dass die Zusammenarbeit bei der zielgruppenspezifischen TV-Werbung eine marktbeherrschende Stellung begründe oder verstärke.

Bereits erster Eklat wegen Vorhaben

SRG, Swisscom und Ringier hatten im August über das neue Gemeinschaftsunternehmen informiert: In einer neuen Firma wollen sie die Vermarktung ihrer Medienangebote und Werbeplattformen bündeln.

Das Vorhaben führte bereits kurz danach zu einem Eklat: An einer Klausurtagung des Präsidiums des Verbandes Schweizer Medien (VSM) gab es gemäss Ringier «intensive Diskussionen» über die geplante neue Vermarktungsorganisation.

In diesen Diskussionen habe der VSM faktisch ein Werbeverbot für die SRG gefordert. «Dies ist eine Radikalforderung, hinter der Ringier nicht stehen kann», wurde Ringier-Chef Marc Walder in einer Mitteilung vom August zitiert. Ringier trat in der Folge aus dem Verband aus.

Der VSM kritisierte, das Joint Venture zwischen Swisscom, SRG und Ringier verzerre den Wettbewerb in der Medienbranche zusätzlich. Es gehe nicht an, dass der Bund über die mit der gebührenfinanzierte SRG und die mehrheitlich von der Eidgenossenschaft gehaltene Swisscom mit dieser neuen Vermarktungsfirma dazu beitrage, in den bereits verzerrten Wettbewerb im Medienbereich einzugreifen. Auch sei es bedauerlich, dass dies zusammen mit einem der grössten privaten Medienhäuser der Schweiz erfolge. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tamedia erhält grünes Licht für Übernahme der «Basler Zeitung»

Tamedia kann die «Basler Zeitung» übernehmen. Die Wettbewerbskommission hat grünes Licht gegeben. Sie sieht den Wettbewerb mit der Übernahme nicht in Gefahr, trotz Anhaltspunkten, dass die Übernahme eine marktbeherrschende Stellung begründen oder verstärken könnte.

Tamedia plant, von der Zeitungshaus AG die Basler Zeitung AG zu kaufen und der Zeitungshaus AG im Gegenzug die Tagblatt der Stadt Zürich AG und die FZ Furttaler Zeitung AG zu überlassen. Die Weko prüfte lediglich die Übernahme der …

Artikel lesen