Schweiz

«Ich bin der Allergrösste»: Kachelmann klagt wegen Schawinski-Buch

29.06.16, 18:34 30.06.16, 07:16

Wehrt sich juristisch: Kachelmann. Bild: EPA/DPA

Wettermoderator Jörg Kachelmann hat nach eigenen Angaben bei mehreren Gerichten eine Klage gegen Roger Schawinski eingereicht: Streitpunkt ist das aktuelle Buch des Zürcher Radio- und Fernsehpioniers. Im Werk «Ich bin der Allergrösste – Warum Narzissten scheitern» widmet Schawinski Kachelmann ein Kapitel.

Der Wettermoderator sagte am Mittwochabend in den «ZüriNews» auf TeleZüri, dass die im Buch enthaltenen Abschnitte über ihn «eine Reihe von Unwahrheiten» enthielten. Er habe deshalb seine Anwälte mit dem Einreichen einer Klage betraut. Dies sowohl in der Schweiz als auch im Ausland.

Bereits in der «Weltwoche»-Ausgabe von vergangener Woche hatte Kachelmann unter dem Titel «Küchenpsychologie eines Neiders» über Schawinskis Buch geschrieben und die Abschnitte über ihn als «erfundene Klatschgeschichten» bezeichnet.

Roger Schawinski. Bild: KEYSTONE

Roger Schawinski wollte sich am Mittwoch auf dem TV-Sender nicht zu den Klagen äussern, da er deren Inhalt nicht kenne. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 30.06.2016 07:21
    Highlight Spieglein spieglein an der wand
    Wer ist das schönste spiegelei im land
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.06.2016 20:08
    Highlight Da haben sich wenigstens mal die richtigen Beiden gefunden. Gleich und gleich gesellt sich gern *lol*
    27 3 Melden
  • Spooky 29.06.2016 18:41
    Highlight Zwei alte Gockel gehen aufeinander los, damit sie im Gespräch bleiben. Egal zu welchem Preis.
    35 2 Melden
    • Sheez Gagoo 29.06.2016 19:50
      Highlight Der Preis ist in diesem Fall nicht allzu hoch.
      15 0 Melden

«Ich würde den Champagner noch nicht kaltstellen, wenn ich No-Billag-Gegner wäre»

Die neuste Tamedia-Umfrage zur No-Billag-Abstimmung sieht die Gegner mit fast 60 Prozent vorne. Klare Sache also? Politologe Thomas Milic warnt vor voreiligen Schlüssen – und sagt, was die No-Billag-Initiative von allen bisherigen Volksbegehren unterscheidet.

Fast 60 Prozent lehnen die No-Billag-Initiative laut Tamedia-Umfrage ab, erfahrungsgemäss verlieren Initiativen je länger desto mehr an Unterstützung. Ist das Rennen gelaufen?Ganz ehrlich: Ich weiss es nicht. Es ist schwierig, aus der Ferne zu beurteilen, wie genau Umfragen sind, zumal jede Umfrage immer auch einen gewissen Unschärfebereich aufweist. Aber: Ich bin ein wenig überrascht, dass wir einen derart deutlichen Meinungsumschwung beobachten können.

Sie sprechen die …

Artikel lesen