Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

News aus Banalistan: Wir müssen reden, lieber «Blick» – über die Kardashians

05.10.16, 19:27 06.10.16, 10:25

philipp dahm

Willkommen, werter, medienkompetenter User! Du kennst ja das Sprichwort: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Umfrage

Kennste? Kennste?

1,854 Votes zu: Kennste? Kennste?

  • 45%Ja!
  • 55%Nein!

Das gilt gerade und besonders für die Schweizer Presselandschaft, in der Kritik eigentlich grundsätzlich als Medienschelte, Verbrechen und Vaterlandsverrat verstanden wird.

Dennoch müssen wir reden, lieber «Blick». Über diesen Kardashian-Artikel. Es soll ja Leute geben, die sich über diese US-Prominenz fürchterlich aufregen. «Warum berichtet Ihr überhaupt darüber?», mäkeln die einen. «Gibt es nichts Wichtigeres?», mosern die anderen. Plus plakativ-pöbeliger Frage: «Echt jetzt?»

Kanye West und Kim Kardashian im September in New York. Bild: Andy Kropa/Invision/AP/Invision

Nun könnte man entgegenhalten, dass jene User die Artikel ja nicht lesen müssen. Oder antworten, dass man nicht immer News über AHV-Alarm, Mord in Moldawien oder die Zinkkrise in Zentralasien lesen kann. Aber nach diesem Blick-«Bericht» über jene Kardashians hast du gegen solche Leute keine Argumente mehr.

Umfrage

Du so?

  • Abstimmen

1,872 Votes zu: Du so?

  • 19%Was ist ein Kardashian?
  • 1%Mh, wieso sollte man Medien denn bitteschön kritisieren???
  • 12%Echt jetzt, watson? ECHT JETZT????
  • 49%Genug gelabert? Komm zum Punkt, Schreiberling!
  • 19%Ist euch auch aufgefallen, dass es bei dieser Abstimmung viele Fragen und nur eine Aussage gibt?

Und damit sind wir finalmente beim Thema: Es gibt in dem besagten Artikel nur eine Aussage. Und diese Aussage ist ... 

screenhot blick.ch am 5. oktober 2016

Die Kardashians äussern sich auf Social Media nicht zum Überfall in Paris. Ist die Tatsache, dass jemand nichts sagt, eine Meldung wert? Eigentlich nicht, aber auch watson bringt ja dann und wann auch News aus Banalistan. Vielleicht steckt der Teufel bei dem «Blick»-Artikel ja im Detail?

Hier lachen Kim und Kanye alle ihre Probleme weg. Einfach so! Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Wir erfahren, dass Kim Kardashian 84,2 Millionen Follower auf Instagram und 48,3 Millionen Twitter hat. Und auf eben jenen Kanälen zum Vorfall schweigt. Ach so, das hatten wir schon ... Und dass sie nach eigenen Angaben schon mal 1500 Selfies pro Tag macht.

Umfrage

Und wir als medienkompetente Füchse so:

  • Abstimmen

1,410 Votes zu: Und wir als medienkompetente Füchse so:

  • 5%Dieses Social Media wird immer wichtiger glaubs, das brauchen wir auch!
  • 25%Verreis! Verreis! Verreis!
  • 14%Ich bin auf jeden Fall für eine starke Schweiz und gegen Überfremdung! Zu den Waffen! Oups, falsche Umfrage ... Ach egal, Populismus geht immer!
  • 14%Sind das noch News? Warum sind die Artikel nicht mehr so wie in den intellektuellen Zeitungen, die ich nicht abonniert habe?
  • 3%Halt, hat Kim Kardashian statt 84,2 nicht 84,3 Millionen Instagram-Follower? *klugscheissmodus off*
  • 39%Moment, wenn ein Tag 1440 Minuten hat und die Olle 1500 Selfies macht, hiesse das ja ...

Und sonst? wie geht es weiter?

«Kein Statement zur Schreckensnacht in Paris, keine Outfit-Posts, keine neuen Bilder.»

 Kollegen vom «Blick»

Kein neues Outfit ... Wenn Kim immer dieses Kleid tragen würde, wäre das WIRKLICH ein Problem. Bild: EPA/AAP

Ja, wissen wir jetzt ja. Und? Auch die Kardashian-Sippe hat nichts verlautbart. Puh, aber irgendwas muss es doch geben!!!

«Lediglich Caitlyn Jenner postete heute ein Instagram-Foto.»

Uff, dem Himmel sei Dank. 

«Auch hier: Kein Wort zu den gestrigen Geschehnissen, die die gesamte Familie erschütterten.»

Danke für nichts! Also weiter im Text!

«Blick» spekuliert nun, die Kardashian habe aus ihren Fehlern gelernt (*prust* *wieher*) und poste nichts mehr, weil sie zuvor die Gauner via Snapchat erst überhaupt auf ihre fetten Klunker aufmerksam gemacht habe. Dazu wird jedoch ein Foto von Instagram gezeigt. Vielleicht wegen der Bijouterie, vielleicht aber auch wegen des Bildausschnitts.

Umfrage

Deine Reaktion?

  • Abstimmen

1,161 Votes zu: Deine Reaktion?

  • 16%Jetzt macht alles einen Sinn!!!
  • 40%Welcher Schmuck?
  • 43%Ob die Bildunterschrift «So protzte Kim bei Instagram» wohl doppeldeutig gemeint ist?

Kim Kardashian und die Mode

Wir müssen entsetzt feststellen: Bis hierher war nicht viel Fleisch am Knochen. Und auch am Ende bleibt es mager. Die Frage, ob Madame «ihre Zeigefreude auf Social-Media drosseln» werde, wird umgehend mit Nein beantwortet. Zumindest ist da der letzte Satz konsequent – im Sinne der Anklage:

«Wie lange sich Kim Kardashian noch an die Social-Media-Sperre hält, wird sich wohl eher früher als später zeigen.»

Amen! Es wird sich zeigen. ALLES wird sich zeigen!!!

Wir fassen also zusammen – natürlich zusammen:

Umfrage

Das Fazit?

  • Abstimmen

1,335 Votes zu: Das Fazit?

  • 26%Worum ging es nochmal?
  • 1%Medien – kennst du einen, kennst du alle!
  • 4%Der Stoff muss verfilmt werden! Arbeitstitel: Viel Lärm um nichts.
  • 35%watson schreibt einen Artikel über einen «Blick»-Artikel, in dem nichts steht. Fazit: Redundanz journalistischer Trägheit!
  • 5%Und das nennt ihr Arbeit ...
  • 7%Sowas Niveauloses. Und Ihr berichtet auch noch darüber! Und ich lese das alles, und dann schreibe ich einen Kommentar. Moment ... Wer ist hier eigentlich duhm???
  • 21%Es diente der Unterhaltung, doch nun möge der Schreiberling den Hof verlassen. Husch husch!

PS:

Erstens: «Null-Artikel» sind keine Erfindung der Kollegen vom «Blick». Die kochen auch nur mit (jenem) Wasser, an dem sich auch watson schon deftig verbrüht hat.

Zweitens: Der grösste potenzielle Aufreger wäre ein möglicher Aufschrei über Sexismus – wegen des Kardashian-Fotos. Aber: Nicht die Autorin des Artikels (nein, es war kein Mann) hat das Bild so geschnitten, sondern die Kardashian selbst.

Drittens: Gruss an Geli! 😉

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Closchli 07.10.2016 00:41
    Highlight Also eins muss man Watson zugestehen: Sie machen zuweilen "Nullartikel". Die Leser werden mit brutalsten Methoden gezwungen diese zu lesen(?). Dann wird fleissig kommentiert: Artikel = 20Min. oder Blick NIVEA. Und am Schluss kann man feststellen, die User sind glücklich weil sie sich wieder mal kreativ, durch meistens witzige Kommentare, selbst bestens unterhalten. So gesehen ist WATSON doch einzigartig. 0-??% Erfolg durch Watson, der Rest durch die User :-))))))) Wer darunter leidet, kann sich sehr leicht selbst heilen indem er dann die Flucht ergreift :D
    2 0 Melden
  • marel 06.10.2016 14:04
    Highlight Was ein Nullartikel wirklich ist:
    http://mein-deutschbuch.de/nullartikel.html
    5 1 Melden
    • mastermind 06.10.2016 15:03
      Highlight ging mir auch die ganze Zeit durch den Kopf...Boulevard-Journis halt ;-)
      5 0 Melden
  • henkherrmann 06.10.2016 12:31
    Highlight ... ihr wollt hier doch nicht über Follower-tum diskutieren?! das ist doch das Geschäftsmodell der neuen Medien (Watson), oda? und bezogen auf die K's, die ihr eigener Medienkonzern sind, finde ich es eine valide Beobachtung vom Blick, dass dieser grade offline ist. also entweder eine "dramaturgische Pause" (Business Modell Option 1) oder tatsächlich grade die Geschäftsgrundlage weggebombt? weil - Business Modell Option 2 - Ersatzmobile besorgen und den Schrecken gleich wieder in SocialMedia umsetzen - hätte ich am coolsten gefunden und ist leider nicht passiert. mein Fazit: echt spannend ...
    3 1 Melden
  • mike2s 06.10.2016 10:20
    Highlight Eine Idee für eine Bezahlmodel.
    (Gilt für Blick und Watson)
    Ich wäre bereit für ein Filter zu bezahlen der alle Meldungen über Kardashians, Gölä, Milu Miro,...
    unterdrückt.
    33 0 Melden
    • mike2s 06.10.2016 15:45
      Highlight Wo?????????
      2 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 06.10.2016 17:22
      Highlight Und der funktioniert? Grossartig😋👍
      2 0 Melden
  • Trump's verschwiegener Sohn 06.10.2016 08:11
    Highlight Ich mal mir im Kopf immer aus, was das wohl für Leute sind, welche solche Society-Artikel schreiben. Heute über Kardashian, morgen über den Balkan-Professor mit der Rose in der Hand und einen Tag später über Irina Beller. Vielleicht ist das eine Standard-Blick-Tortur, welche jeder Schreiberling über sich ergehen lassen muss, wenn er es in die exklusive Abteilung schaffen will, wo die Artikel über Carlos und das "Biest von Rupperswil" geschrieben werden.
    19 3 Melden
    • Lichtblau 06.10.2016 20:56
      Highlight Es gibt auch welche, die das sehr subtil machen - sogar bei Themen wie Irina Bellers "Büchern". Das ist dann schon ein Lesevergnügen. Wer und wo? Z.B. D.S. bei Tagionline.
      1 0 Melden
  • DailyGuy 06.10.2016 07:51
    Highlight Ich finde es immer toll, wie auf den Kardashians rumgeritten wird. Haben sie etwas vollbracht: Nope. Sind sie berühmt: Oh ja.
    Dafür kann man aber nicht die Familie hassen. Wenn schon, muss man die Gesellschaft hassen. Die Familie ist nur berühmt, weil sich die Leute dafür interessieren. Gäbe es kein Interesse, wären sie nicht berühmt.
    37 5 Melden
    • Prof.Farnsworth 06.10.2016 17:09
      Highlight die Nachfrage bestimmt das Angebot, völlig korrekt!
      4 0 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 06.10.2016 07:28
    Highlight Echt jetzt?🤔
    12 0 Melden
  • Lutamoshikito 06.10.2016 07:21
    Highlight Hab da was gefunden
    45 1 Melden
  • Statler 05.10.2016 21:57
    Highlight Ein Nichts-Artikel über einen Nichts-Artikel über eine Nichts-Familie...
    150 4 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 06.10.2016 09:53
      Highlight Nichts-ception *mind blown*
      23 0 Melden
  • Zuagroasta 05.10.2016 21:27
    Highlight Warum Schreiberling? Warum?
    Wer gibt mir jetzt meine kostbare Lebenszeit zurück, die ich beim Lesen von diesem Artikel, halt kann man dieses Etwas wirklich ernsthaft so nennen, verschwendet habe?? 😱😱😱😱😱😱

    Ein Hoch auf Philipp "Banalistan" Dahm!
    Spitzenunterhaltung! 😂😂
    47 11 Melden
  • Echo der Zeit 05.10.2016 20:40
    Highlight Der grund für den Blick (und watson) Artikel sind die 84.2 Millionen Follower auf Instagram und 48.3 Millionen auf Twitter und sonst gar nix.
    33 6 Melden
  • ch2mesro 05.10.2016 20:39
    Highlight den platz hätte man jetz doch besser für einen busen picdump genutzt! ( von perosa [gibts die kette überhaupt noch?] oder so gesponsort 😇
    69 4 Melden
  • baldini75 05.10.2016 20:24
    Highlight Apropos null Artikel...
    32 8 Melden
  • Randy Orton 05.10.2016 20:17
    Highlight In Zentralasien gibt es eine Zinkkrise? Wieso berichtet watson nicht darüber? Lügenkresse!
    73 6 Melden
    • Zuagroasta 05.10.2016 21:14
      Highlight Natürlich hat Watson darüber berichtet!1!elf!
      Sie doch hiiieen!

      27 2 Melden
    • JJ17 05.10.2016 21:48
      Highlight Und jetzt klick mal auf Story anzeigen...
      21 3 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 06.10.2016 08:06
      Highlight Ich sitz im Bus und lach mir gerade einen Ast. XD
      9 1 Melden
    • Zuagroasta 06.10.2016 09:29
      Highlight SaSet, das war der Sinn dieser Aktion. ;P

      7 0 Melden
    • Closchli 07.10.2016 00:10
      Highlight In welchem Laden kriegt man Lügenkresse?
      Will neues kennenlernen
      2 0 Melden
    • Randy Orton 07.10.2016 11:14
      Highlight Im Land der Aluhutträger.
      3 0 Melden
  • tkey 05.10.2016 20:08
    Highlight Wtf did i just read!
    98 5 Melden
    • Ivan der Schreckliche 05.10.2016 20:11
      Highlight +1, chume chume nöd drus
      64 4 Melden

«Ein grosses Herz schlägt nicht mehr» – die Schweiz trauert um Pfarrer Sieber

Nach dem Tod des Zürcher Seelsorgers Ernst Sieber haben Politiker und Kirchenvertreter den Obdachlosen-Pfarrer in sozialen Medien gewürdigt und ihm ihren Dank ausgesprochen. Er habe vielen Menschen das Leben gerettet, schrieb die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Auch die Zürcher Regierungsrätin und Direktorin der Justiz und des Innern, Jacqueline Fehr, bekundete auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ihre Trauer und ihren Dank: «Ein grosses Herz schlägt nicht mehr. Pfarrer Sieber war die …

Artikel lesen