Schweiz

Raphael Wicky (links) und Alain Sutter vor der SRF-Kamera.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

3000 Franken für Egli: Von den Gagen der deutschen TV-Experten können Sutter, Gress und Co. nur träumen

Die ehemaligen deutschen Top-Fussballer Oliver Kahn und Mehmed Scholl sollen als TV-Experten im deutschen Staatsfernsehen richtig absahnen. Alain Sutter und Raphael Wicky sind davon weit entfernt. Doch sie könnten von einer Sonderregelung profitieren.  

29.06.16, 14:27 30.06.16, 14:22

Die Zahl, die «Kress pro» veröffentlichte, dürfte nicht stimmen. 1,6 Millionen Euro bekomme der frühere Star-Kicker und jetzige Fussballexperte Mehmet Scholl im EM-Jahr bei der ARD für seine Analysen, schrieb das Medienmagazin und sorgte damit für Aufruhr. Denn Scholl soll nicht der Einzige sein. Auch der ehemalige Weltklasse-Torhüter Oliver Kahn arbeite nicht ganz gratis, sein Gehalt bewege sich ebenfalls im siebenstelligen Bereich. Mittlerweile legte die «Bild-Zeitung» nach und spricht von je rund 800'000 Euro. 

Oliver Kahn.
Bild: Bongarts

Kahn reagierte rasch. Über Facebook sagte er am Dienstag, es handle sich um eine «eklatante Falschmeldung». Das Magazin nehme damit bewusst Neid und Missgunst in der Öffentlichkeit in Kauf und den Zuschauern die Freude an der Berichterstattung. Kahn behält sich rechtliche Schritte vor.

Die ARD liess ebenfalls mitteilen, es gleiche beinahe schon vorsätzlicher Bösartigkeit, welche Zahlen im Zusammenhang mit Scholl geschrieben worden seien. «Die Summe entspricht nicht annähernd der Realität», sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zu deutschen Medien. 

Mehmed Scholl.
Bild: Bongarts

Wahr oder unwahr, der Artikel hat eine Diskussion entfacht. Dass die beiden Deutschen pro Einsatztag gegen 50'000 Euro kassieren sollen, sei besonders stossend weil sie für die gebührenfinanzierte ARD arbeiteten, so die Hauptempörung.  

«Zu Vertragsinhalten der SRF-Fussballexperten geben wir keine Auskunft.»

Caroline Kalberer, SRF-Mediensprecherin 

SRF ist auch zu einem grossen Teil durch Gebühren finanziert. Der Schweizer Sender leistet sich während dieser Europameisterschaften ein ganzes Heer an Fussball-Experten. Die beiden wichtigsten sind Alain Sutter und Raphael Wicky. Sie weilen beide in Frankreich. Im Studio wechseln sich Volker Finke, Gürkan Sermeter, Andy Egli, Rolf Fringer oder Marco Streller ab, um nur einige zu nennen. Zudem beurteilt der Schiedsrichter-Experte Carlo Bertolini die Leistungen der Referees auf dem Rasen. 

Profite dank der «Lex-Russi »

Wie viel sie alle verdienen, will SRF nicht verraten. «Zu Vertragsinhalten der SRF-Fussballexperten geben wir keine Auskunft. Wir halten uns an die Vertragsklausel in welcher ‹Stillschweigen› vereinbart wurde», sagt Mediensprecherin Caroline Kalberer zu watson. Die Gehälter der Fussball-Experten sind also ein gutgehütetes Geheimnis. 

Gilbert Gress wurde über SRF berühmt. Davon profitiert er noch immer. 
Bild: KEYSTONE

Egli bekommt 3000 Franken pro Tag

Gilbert Gress, der lange SRF-Fussball-Experte war, kennt die Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz. Das ZDF hat ihn zweimal eingeladen, ein Länderspiel Frankreichs zu kommentieren. Er weiss: «Die Deutschen zahlen richtig gut, das ist eine andere Dimension als in der Schweiz.» Von einem solchen Engagement könne bei uns niemand leben. «Das macht man nicht des Geldes wegen.»

Einen Betrag wollte Gress nicht nennen, Andy Egli hingegen legte sein Honorar offen. «Pro Studiogang erhalte ich 2000 Franken inklusive Spesen und Sozialabgaben. Für einen ganzen Tag mit drei EM-Spielen gab es 3000 Franken, für einen Tag mit zwei Partien 2500 Franken», sagt Egli dem «Tages-Anzeiger». Gegenüber watson war der Ex-Nati-Spieler gestern weniger redselig. Er respektiere die Gehälter-Diskussion, habe aber wenig Lust darüber zu sprechen, war ihm lediglich zu entlocken. 

Andy Egli.
Bild: EQ Images

Das ganz grosse Geld lässt sich in der Schweiz also nicht verdienen im Studio. Allerdings können die Experten ihr Image vermarkten – dank der sogenannten «Lex Russi». Von ihr profitieren «nicht ständige Programm-Mitarbeiter», zu denen die Fussball-Experten gehören. Sie dürfen in Werbung auftreten, das Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) regelt das. Dies im Gegensatz zu den «ständigen Mitarbeitern» der SRG. Ihnen sind Werbeaufritte laut Gesamtarbeitsvertrag verboten.   

Bernhard Russi, hier mit Model Xenia Tchoumitcheva, wirbt für verschiedene Firmen. 
Bild: KEYSTONE

Skilegende Bernhard Russi kann sich durch die Regelung Winter für Winter auf Kosten der Gebührenzahler einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und bleibt dadurch interessant für die Werbung. Gilbert Gress, der erst seit kurzem nicht mehr SRF-Fussballexperte ist, macht sich dies ebenfalls zunutze. Wie Russi lacht er auch dieses Jahr von Plakatwänden. Bei einem Kaliber wie Russi dürften die Werbeeinnahmen im tiefen sechsstelligen Bereich liegen, bei Gress im mittleren fünfstelligen. 

Umfrage

Findest du es in Ordnung, dass SRF-Experten Werbung machen dürfen?

  • Abstimmen

1,545 Votes zu: Findest du es in Ordnung, dass SRF-Experten Werbung machen dürfen?

  • 83%Sicher. Sie sind berühmt und sollen davon profitieren.
  • 17%Nein. Die sind auf Kosten der Gebührenzahler prominent. Werbeauftritte müssten auch ihnen verboten werden.

Alain Sutter und Co. scheinen die zusätzliche Einnahmen indes nicht nötig zu haben. Keiner der aktuellen Fussballexperten hat sich für eine grössere Werbekampagne einspannen lassen. 

Rainer Salzgeber im Gespräch mit Nati-Star Granit Xhaka. Der SRF-Moderator darf keine Werbung machen. Allerdings hat er dies auch nicht nötig. Laut der «Schweiz am Sonntag» verdient er pro Jahr etwa 500'000 Franken.  Bild: EPA/KEYSTONE

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Wikinger in Ekstase: Island marschiert sensationell in den EM-Viertelfinal

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.07.2016 10:17
    Highlight Tja, die SRF "Experten" können neidisch auf die deutschen Kollegen sein, und der einfache CH Bürger dafür neidisch auf die SRF "Experten".

    2 Mill pro Tag für chli über Fuessball labärä? JA ICH WILL!!

    PS:
    Was Sutter rauslässt kann nun wirklich jeder Hobby Kicker auch!!
    1 1 Melden
  • Durtydawg 30.06.2016 13:50
    Highlight Eingeblendete Facebook Posts sind in der App IMMER rechts abgeschnitten.

    Device: iPhone 6S Plus
    2 0 Melden
  • Lukas Röllin 30.06.2016 07:24
    Highlight Kahn verdient mehr als Sutter weil Sutter meistens Scheisse labert... Ausser bei den deutschen Spielen schau ich seit einer Woche ZDF oder ORF. Wenn nichts passiert reden die auch nicht, nur damit was gesagt wird.
    7 10 Melden
  • länzu 30.06.2016 00:08
    Highlight Nun, so blöd ist glücklicherweise kein Schweizer Werber, dass er Susi Sutter für Werbung buchen würde. Der Tyxp ist so etwas von selbstverliebt und bieder. Wüsste nicht, für welche Produkte man den einsetzen könnte. Falls der wirklich Gage kriegt beim SRF, dann müsste das eigentlich kassenpflichtig sein. Ich jedenfalls kriege sofort einen bösen Ausschlag, wenn Susi am Bildschirm auftaucht. Und deshalb schaue ich ARD/ZDF. Und falls das stimmt, dass Scholl so viel kriegt, dann ist das ok. Der ist jeden Cent wert.
    6 11 Melden
  • Luca Brasi 29.06.2016 16:34
    Highlight Es stimmt, dass die festangestellten SRF-Moderatoren nicht werben (ausser fürs SRF selbst), aber ein Salzgeber verdient ja auch bei diversen anderen Moderationsjobs wie der FIFA-Gala, etc., nicht?
    34 2 Melden
    • Schlumpfinchen 29.06.2016 21:23
      Highlight Ein Moderationsjob ist ja auch keine Werbung, somit ist es ihm erlaubt, weitere Moderationen zu übernehmen.
      10 1 Melden
    • Luca Brasi 29.06.2016 22:31
      Highlight Das ist korrekt. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es für Moderatoren, die beim SRF fest angestellt sind, andere Möglichkeiten gibt zusätzlich Entgelt zu generieren. Während die Experten ihre Prominenz für Werbung zur Verfügung stellen können, haben die Moderatoren diese Möglichkeit ihre Bekanntheit und Moderationsexpertise auszuspielen. Mein Kommentar sollte nicht wertend verstanden werden. Ich stelle nur fest.
      8 0 Melden
    • Schlumpfinchen 29.06.2016 23:01
      Highlight Ich wollte dich auch nicht werten, sondern deine Frage beantworten :)
      5 1 Melden
  • Dönerstag 29.06.2016 16:33
    Highlight Das stimmt doch nicht, dass Salzgeber eine halbe Million macht... Wenn de Weck gerade 500 000 macht erhält ein einfacher Kommentator sicher nicht so viel wie sein Chef. Vor allem wenn dieser keine Werbungen macht.
    36 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.06.2016 17:12
      Highlight De Weck kriegt offiziell 500k.

      In Wirklichkeit vermutlich ein Vielfaches davon.

      18 37 Melden
    • goschi 29.06.2016 18:37
      Highlight woher das Wissen um "geheime Zahlungen" und woraus bestehen diese denn angeblich?
      21 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.06.2016 19:02
      Highlight Ich habe kein Insiderwissen, deshalb steht da vermutlich.
      2 22 Melden
    • goschi 29.06.2016 19:05
      Highlight Also einfach einmal Gerüchte platzieren, ohne jegliches Wissen?

      Das ist im Grunde Verleumdung, was Sie hier bewusst und böswillig betreiben!
      26 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.06.2016 21:08
      Highlight Ich habe lediglich eine Vermutung preisgegeben.

      Das ist keine Behauptung und somit auch keine Verleumdung.

      Was Sie mir hier unterstellen schon eher.
      7 13 Melden
    • goschi 29.06.2016 21:11
      Highlight Und woher stammen ihre "Vermutungen"?
      Sind sie wenigstens fundiert?

      Oder eben doch einfach frei erfunden weil "isso" und "diedaoben!!"?
      6 4 Melden
    • Schlumpfinchen 29.06.2016 21:29
      Highlight Es ist schon möglich, dass Salzgeber 500'000 verdient, wenn man die Gagen weiterer Moderationsjobs einrechnet.
      7 0 Melden
    • exeswiss 30.06.2016 03:49
      Highlight nana goschi das heisst "weil huzze" :D
      0 0 Melden
  • SVARTGARD 29.06.2016 16:27
    Highlight Das haben wir uns auch verdient😂😂😂
    9 2 Melden
  • tomdance 29.06.2016 16:09
    22 3 Melden
    • Felix Burch 29.06.2016 16:40
      Highlight Stimmt. Merci.
      16 0 Melden
  • Fabio74 29.06.2016 15:58
    Highlight Der Schweizer ein Volk von Motzer und Jammerer
    55 14 Melden
  • DerTaran 29.06.2016 15:49
    Highlight 500'000 für Salzgeber, das ist doch der eigentliche Skandal.
    43 30 Melden
    • tomdance 29.06.2016 16:11
      Highlight Diese Zahl zweifle ich an. Nur schon, weil als Quelle ein Zeitungsartikel aus dem Jahre 2011 angegeben ist.
      23 2 Melden
    • Sloping 29.06.2016 16:32
      Highlight Das sehe ich auch so. Aber es ist ja dann nicht nur ein Salzgeber Problem, sondern allgemein die Lohnthematik der Kommentatoren beim SF. Ich gehe das jetzt nicht recherchieren, aber wenn man die Anzahl für alle Sportarten aufsummiert, kommt man sicherlich auf eine stattliche Summe. 500'000 CHF sind in etwa das Gehalt eines CEO einer grösseren KMU. Wenn ich dessen Arbeitszeiten und Arbeitsdruck in Relation zu einem SF Kommentator setze, stimmt es für mich einfach nicht.
      17 5 Melden
    • tomdance 29.06.2016 16:37
      Highlight Lest doch einfach den Artikel, der als Quelle gebraucht wird (http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/aktuell/1410/). Man merkt schnell, dass es sich nicht um Tatsachen, sondern um aus der Luft gegriffene Annahmen handelt.
      14 1 Melden
    • #10 29.06.2016 17:08
      Highlight @Sloping: Wie kommst du darauf, dass "man die Anzahl der Sportarten aufsummieren" sollte? Du glaubst, SRF zahle jedem Kommentatoren pro Sportart ein volles Gehalt? 500'000 Lohn bekommt mit Sicherheit kein einziger von ihn.
      9 1 Melden
    • Sloping 29.06.2016 17:18
      Highlight Nein. Ich meine folgendes: Es gibt in der Summe für alle Sportarten zusammen gezählt viele Moderatoren. Wenn ich nun die Anzahl aller Sportmoderatoren mit den angeblich 500'000 CHF pro Jahr multipliziere, komme ich auf eine beträchtliche Summe. Es ist mir schon klar, dass einige Moderatoren in mehreren Sportarten eingesetzt werden.
      3 8 Melden
    • hugo hug 29.06.2016 18:57
      Highlight Zwischen 80'000 und 85'000 wären angemessen (inkl. Züri Zuschlag, exkl. Kinderzulage). Um mehr zu verdienen sehe ich einfach nicht die erbrachte Leistung (von der Qualität ganz zu Schweigen).
      6 13 Melden
  • sergi 29.06.2016 15:31
    Highlight Salzgeber verdient eine halbe Million im Jahr aber er hat ehrlich gesagt kein grosses Fussballerisches Know-How. Das gilt für mich für das ganze SRF-Team. Nur oberflächlich wird über die Spiele diskutiert. Wenn man z.B. auf ZDF/ARD oder englischen Sendern schaut, analysieren die das Spiel sehr fachkundig auf taktisches Verhalten, sodass man als Laie noch was dazulernt wie professioneller Fussball gespielt wird. Deshalb schaue ich Fussball auch nicht im SRF..
    54 20 Melden
    • NackNime 30.06.2016 15:48
      Highlight Die halbe Kiste erhält er ja nicht vollumfänglich vom SRF... er hat halt noch neben-jöbblis...
      0 0 Melden
  • Asmodeus 29.06.2016 15:30
    Highlight "Viel Geld lässt sich nicht verdienen"

    Naja das würde ich so nicht unbedingt sagen. Wenn man jedes Wochenende 2000 CHF (+Spesen) verdient, dann hat man doch schon nicht schlecht was zusammen am Ende Monat.

    Vor Allem weil man ja nicht nur davon lebt.
    58 10 Melden
    • Donald 29.06.2016 16:07
      Highlight Ist ja ein ziemlich unregelmässiges Einkommen und nie jedes Wochenende über einen längeren Zeitraum. Von dem her höchstens ein netter Zustupf...
      35 5 Melden
    • Asmodeus 29.06.2016 17:05
      Highlight Ein netter Wochenendzustupf. Würde ich nicht nein sagen zu :)
      21 1 Melden
    • Donald 29.06.2016 18:23
      Highlight Man muss auch sehen, dass man immer das Risiko hat, bei einer dummen Aussage, am nächsten Tag im Blick als Depp der Nation auf der Titelseite zu landen. Und tagelang durch die Medien geschleppt zu werden. Für dieses Risiko ist es ziemlich schlecht bezahlt.
      Da gibt es sicher einfachere Zweitjobs.
      8 5 Melden
  • doggo 29.06.2016 15:27
    Highlight So schlecht wie die "Experten" vom SRF sind, können sie froh sein, überhaupt etwas dafür zu bekommen...
    48 33 Melden
  • MacB 29.06.2016 15:20
    Highlight *Kaliber
    11 1 Melden
    • Felix Burch 29.06.2016 15:41
      Highlight Korrigiert. Danke.
      4 1 Melden
  • bqm 29.06.2016 14:50
    Highlight Stimmt 3000.– pro Tag sind also wirklich eeextrem knapp. Dafür würde ich am Morgen nicht aufstehen.
    67 30 Melden
    • goldmandli 29.06.2016 16:33
      Highlight Es wird lediglich gesagt, dass es weitaus weniger als in Deutschland sei und man davon nicht leben könne. Wenn man 10 Tage im Studio ist und rund 30'000.- verdient (abzüglich steuern) wirds knapp aufs jahr gerechnet.
      22 3 Melden
  • Jaing 29.06.2016 14:47
    Highlight Viel eher sollte die Frage aufgeworfen werden, wieso gerade der ehemalige Chefredaktor des "Schweizer Journalisten" solche völlig falschen Zahlen publiziert und diese dann auch mit Begeisterung von sämtlichen Medien aufgenommen werden. Auch wenn es dann schlussendlich deutlich weniger ist, die Zahlen werden im Bewusstsein bleiben und die gute Arbeit von Kahn und Scholl überdecken.
    38 4 Melden
  • Felix Burch 29.06.2016 14:45
    Highlight Es war immerhin eine Sonderregelung nötig. Die Lex-Russi, wie ich geschrieben habe. Weil das gebührenfinanzierte SRF den Experten eine Plattform gibt, die sie danach für eigene Profite ausschlachten können, hat das schon Brisanz. Finde ich.
    16 18 Melden
    • bokl 29.06.2016 15:51
      Highlight Und wo ist die Brisanz? SRF bezahlt die "Experten" moderat (im Vergleich zu den Festangestellten) und erlaubt ihnen dafür private Vermarktung.

      SRF spart Geld, da sie "Experten" nicht als Festangestellte bezahlen müssen.

      "Experten" können (und nicht jeder ist Russi/Gress) sich privat refinanzieren. Schaden entsteht da keiner. Der Werbepartner muss ja nicht einen SRF-Experten wählen.
      24 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.06.2016 14:44
    Highlight Was heisst "in der Schweiz kann man davon nicht leben"? Im Durchschnitt 1x / Woche einen Match als Experte in der Pause kommentieren und damit 100'000 im Jahr zu machen, ist doch ein relativ relaxter Job, von dem man gut Leben kann. Jedenfalls nach meinen Standards.
    49 16 Melden
    • scnoters 29.06.2016 16:30
      Highlight Nun kein einziger der "Experten" kommentiert pro Woche ein Spiel, denn SRF zeigt ja im Durchschnitt ein bisschen mehr als ein Spiel pro Woche... und dabei wechseln sich die "Experten" ab.
      18 0 Melden
    • goldmandli 29.06.2016 16:35
      Highlight Nur ist EM/WM nur alle 2 Jahre ein paar Wochen.
      18 0 Melden
    • Hand-Solo 29.06.2016 16:52
      Highlight Ich nehme nicht an, dass jede Woche ein Spiel kommentiert wird, und wenn, dann sicher nicht vom selben Experten. Bei Zwei Experten sind es dann nur noch 50'000, das wird schon knapp zum leben. Bei drei Experten sind es noch 33'000 Das reicht definitiv nicht mehr. Nimmt man noch Sommer und Winterpause und so weiter dazu sind es vielleicht noch 20'000.
      15 0 Melden
  • yves roimi 29.06.2016 14:41
    Highlight Was kostet ein Valium? Das dürfte der Gage von Andy Egli entsprechen. Oder müsste. Wobei... Man müsste den Preis dann ja mal X rechnen, da er die viel breitere Wirkung hat. Also sind 3000 ok.
    18 6 Melden
    • Fabio74 29.06.2016 15:52
      Highlight 5
      2 1 Melden
  • Donald 29.06.2016 14:38
    Highlight Warum sollte es für Leute, die ab und zu mal im TV sind, daher nicht 100% angestellt sind, verboten sein, weitere Jobs anzunehmen? Ich verstehe nicht warum diese Frage hier überhaupt aufgeworfen wird? Sommerloch?
    84 0 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen