Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR JAHRESMEDIENKONFERENZ DES PRESSERATES UND DER SORGE UM DIE OEFFENTLICHKEIT VON GERICHTSVERFAHREN STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 23. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZU VERFUEGUNG -  Der Vater eines der Lawinenopfer verlaesst nach der Urteilsverkuendung enttaeuscht das Grossratsgebaeude in Chur am Freitag, 20. November 2009. Die beiden Bergfuehrer des Bergdramas im Jungfrau-Massiv vom Juli 2007 mit sechs Toten sind am Freitag vom Militaergericht in Chur freigesprochen worden. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Die Presse bleibt draussen. Bild: KEYSTONE

Wie die Schweizer Geheimjustiz die Journalisten behindert

Der Schweizer Presserat warnt vor Geheimjustiz. Durch abgekürzte Verfahren und die Masse von Strafbefehlen werde das Prinzip der Öffentlichkeit von Gerichtsverfahren unterlaufen. 

23.06.15, 13:48 23.06.15, 16:47


Wie beschwerlich die Informationsbeschaffung für Journalisten sein kann, hat gemäss dem Presserat der Fall Zuppiger gezeigt. Der ehemalige SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger wurde von der Zürcher Justiz in einem abgekürzten Verfahren wegen Veruntreuung schuldig gesprochen.

Einem Journalisten, der den Tatbeitrag Zuppigers klären wollte, wurde vom Bezirks- und vom Obergericht Akteneinsicht verweigert. Die Gerichte begründeten dies mit dem Persönlichkeitsschutz des Betroffenen. Dem Öffentlichkeitsprinzip sei mit der öffentlichen Urteilsverkündung Genüge getan, wurde argumentiert.

Ähnlich problematisch gestaltete sich laut Presserat der Zugang zu Informationen im Fall Nef. Das Verfahren gegen den früheren Armeechef Roland Nef wegen Nötigung seiner Ex-Freundin wurde eingestellt. Erst das Bundesgericht entschied, dass die interessierten Medien Anrecht auf Einblick in die Einstellungsverfügung haben. 

«Wachhunde der Demokratie»

Für den Presserat gehört das Prinzip, wonach Verfahren vor Gerichten öffentlich sind, zu den wichtigsten Errungenschaften des liberalen Rechtsstaats. Justizreformen mit dem Ziel, die Effizienz zu steigern, führten jedoch dazu, dass die strafrechtliche Erledigung von Fällen den Gerichten – und damit der Öffentlichkeit – mehr und mehr entzogen werde.

«Wenn Richter kaum noch Zeugen befragen und Staatsanwälte Beschuldigte in Strafbefehlsverfahren nicht einvernehmen, sind solche Fälle und Urteile schwer nachvollziehbar», schreibt der Presserat. Der Anspruch auf Öffentlichkeit sei nicht auf Gerichtsverhandlungen und Urteilsverkündungen beschränkt.

Damit Medienschaffende ihren Auftrag als «Wachhunde der Demokratie» erfüllen können, sind sie laut Presserat angewiesen auf einfachen Zugang zu Anklageschriften, Urteilen, Einstellungsentscheiden und Strafbefehlen. In begründeten Fällen müsse ihnen auch Akteneinsicht gewährt werden. (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Springbank 23.06.2015 14:08
    Highlight Finde ich richtig, dass die Justiz nicht bei jedem kleinen Verfahren, nur weil die Person von öffentlichem Interesse ist, gleich die Medien rein lässt und über alles informiert. Hier steht der Datenschutz vor der Pressefreiheit! Und die Presse als "Wachhunde der Demokratie" zu bezeichnen ist wohl ein Witz. Die Frage ist eher, wieso es in der Schweiz keine Dienstaufsichts-Behörde gibt, welche solche "Missstände" (für mich ist dies ja keiner) kontrollieren könnte. Bin auch der Meinung, dass Gerichtsverfahren beschleunigt werden sollen, um Kosten zu sparen.
    12 21 Melden
    • Herr Noergler 23.06.2015 16:12
      Highlight Bullshit! Bei Zuppiger ging es nicht um eine Liebesaffäre, sondern um Veruntreuung. Und die schuldig gesprochene Person ist nicht Lieschen Müller, sondern ein Nationalrat. Im Fall Neff ging es zwar um sowas ähnliches wie eine Liebesaffäre, aber der Mann war der oberste Militär unseres Landes. Wenn Medien über Vergehen solcher Leute nicht berichten sollen, über was dann? Katzenbilder?
      16 3 Melden
    • Marcel Nandy Füllemann 23.06.2015 16:55
      Highlight @ Herr Nörgler: Grundsätzlich gebe ich ihnen Recht, jedoch haben viele Zeitungen in der Schweiz ihren Guten Ruf schon lange verspielt, mit reisserischen und übertriebenen Titeln, für jede lächerliche Lapalie, auch wenn die Geschichte nicht mal halb so wild ist, wie der Titel selbst. Ich bin für Pressefreiheit, jedoch was viele Zeitungen heute betreiben ist blosses Auflagen künstlich hochhalten. Ehrliche Berichte, welche auch mal nicht nur der 0815-Meinung folgen und auch mal hinterfragen, anstatt nur zu glauben, sind eine Seltenheit geworden, wobei im Artikel genanntes Problem auch Schuld ist.
      4 1 Melden
    • Herr Noergler 23.06.2015 17:42
      Highlight Stimmt @Marcel Nandy Füllemann, viele Medien berichten heute tatsächlich nur Bullshit. Aber warum sollte man wegen solcher Käseblätter gleich die Pressefreiheit für alle Medien beschneiden? Das träfe schlussendlich auch Sie und mich, weil wir die Informationen aus den seriösen Medien dann auch nicht mehr erhalten würden. Es gibt einen effektiven Weg, schlechte Medien abzustrafen: indem man sie einfach nicht mehr abonniert oder konsumiert. Wir haben ja glücklicherweise die freie Wahl.
      3 1 Melden

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen