Schweiz

Ein Escort-Service wirbt bei «alleinstehenden Jazz-Lovern» mit «Dates voller prickelnder Momente und lustvollen Höhepunkten». Diese Dame ist allerdings nicht Escort-Girl, sondern Shutterstock-Model. Bild: Shutterstock

«Für alleinstehende Jazz-Lover»: Wenn der Escort-Service im Kulturteil schleichwirbt 😂😂😂

Der Artikel in der Online-Ausgabe der «Südostschweiz» scheint als harmlose Agenda für den Bündner Kultursommer daherzukommen. Doch beim «Festival da Jazz» in St. Moritz werden die Leser auf ein VIP-Angebot der ganz speziellen Art aufmerksam gemacht – die Veranstalter sind überrascht.

13.04.17, 17:55 14.04.17, 11:36

Sommerzeit ist Festivalzeit: Auch in der Region Südostschweiz locken diesen Sommer zahlreiche Veranstaltungen Publikum an. Eine gute Übersicht über die bevorstehenden Events wurde den Musikfans vor Kurzem in der Kultursparte der Onlineausgabe der «Südostschweiz» geboten.

Beim Titel denkt keiner an Escort-Girls

Unter diesem harmlosen Titel erwartet den Leser ungewohnte Werbung. Bild: screenshot suedostschweiz.ch

Bei der Geschichte mit dem Titel «Volles Programm! Der Event-Sommer in der Südostschweiz» scheint es sich auf den ersten Blick  um einen Service-Artikel für musikaffine Leser zu handeln. Ein Schlagerfestival im Engadin, ein Konzert von Chris de Burgh in Davos, eine Outdoor-Goa-Party im Misox: Für jeden ist etwas dabei.

Klar darf da auch das renommierte «Festival da Jazz» in St. Moritz nicht fehlen, das diesen Sommer seinen zehnten Geburtstag feiert. Wer sich für diesen Event interessiert, erhält im Artikel einen ganz besonderen Hinweis: «Alleinstehende Jazz-Lover, die sich diesen musikalischen Leckerbissen gemeinsam mit einer charmanten Lady gönnen möchten», müssten nur zum Telefon greifen. Renommierte Escort-Services in der Schweiz sorgten ganz diskret und flexibel für die passende Begleitung.

So ködert der Escort-Service Jazz-Fans

Wer auf den Link klickt, landet auf der Homepage eines St. Galler VIP-Escort-Service. Bild: Screenshot suedostschweiz.ch

Die Textstelle ist verlinkt auf die Homepage einer VIP-Escort Agentur aus St. Gallen. Dort werden den Kunden Haus- und Hotelbesuche durch «Elite Ladies» im diskreten Rahmen angeboten und «Dates voller prickelnder Momente und lustvollen Höhepunkten» versprochen.

Die Veranstalter des St. Moritzer Jazz-Festivals wussten nichts von der Aktion – und nehmen die Sache mit Humor: «Ich finde es schlicht grossartig, dass wir zu dieser Ehre gekommen sind», sagt der Gründer und künstlerischer Direktor des «Festival da Jazz», Christian Jott Jenny.

«Erfrischende Überraschung»

Als Kulturveranstalter verzweifle man heutzutage manchmal bei der Ausarbeitung immer kreativerer VIP-Packages für die anspruchsvolle Kundschaft: «Auf die Idee, noch eine Escort-Dame zum Paket hinzuzufügen, sind wir bisher allerdings noch nicht gekommen.»  Vor einem Reputationsverlust für sein Festival fürchtet sich Jenny nicht: «Im Gegenteil, dem Jazz haftet ein altmodisches Image an, da kommt ein Escort-VIP-Service als erfrischende Überraschung daher.»

Mit dem Artikel hat das «Festival da Jazz» nichts zu tun. Der entsprechende Artikel sei ‹Sponsored Content› und stamme von einem Werbekunden, erläutert Nadia Kohler, Leiterin Online bei der «Südostschweiz». Wer dieser Werbekunde ist, kann Kohler nicht sagen.

«Jede Geschichte wird kontrolliert»

«Der Verweis ‹Sponsored Content› wird für den Nutzer in der Übersicht klar ausgewiesen», hält Kohler fest. Direkt im Artikel hingegen fehlt der Hinweis derzeit noch. «Ab Mai haben wir die technischen Möglichkeiten, ‹Sponsored Content› noch besser auf der Artikelebene darzustellen», erklärt Kohler. Jede publizierte Geschichte auf suedostschweiz.ch gehe im Sinne einer Qualitätskontrolle über den Tisch der Redaktion – auch «Sponsored Content», sagt Kohler.

«Generell verlangen unsere Richtlinien eine für den Leser klar erkennbare Trennung von redaktionellem Inhalt und Werbung», sagt Thomas Meier, Sprecher der Schweizerischen Lauterkeitskommission. Im Namen der Kommunikationsbranche überwacht sie die Lauterkeit in der kommerziellen Kommunikation. Den Artikel bei der «Südostschweiz» kann Meier nicht konkret beurteilen, da die Lauterkeitskommision nur auf Antrag hin beanstandete Einzelfälle behandelt.

Mehr Jazz! Mehr Sex! Schau Dir «History Porn: Showbiz-Edition» an!

Das könnte dich auch interessieren:

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Der FC Zürich trennt sich per sofort von Uli Forte

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BoomBap 15.04.2017 13:38
    Highlight Bald ist wieder Royal Arena Festival. Gibts auch ein Angebot für "alleinstehende Hip Hop Lover"? 😏
    0 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 14.04.2017 14:42
    Highlight Blackjack und Nutten.
    13 0 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 14.04.2017 08:52
    Highlight Bin gespannt, wie deren Angebot für das nächste Marylin Manson Konzert aussieht. 🤢
    11 1 Melden
  • äti 13.04.2017 18:49
    Highlight "Sie müssen nur zum Telefon greifen.." und die Nummer ist wo?
    29 0 Melden
    • Ylene 13.04.2017 19:41
      Highlight Fragst du für einen Freund? 😉
      47 2 Melden
    • äti 13.04.2017 20:03
      Highlight Nein, bin Egoist 😈
      40 0 Melden
    • pamayer 13.04.2017 21:06
      Highlight Immerhin ehrlich!
      28 2 Melden

«No-Billag-Propaganda» – Forscher schäumt wegen Bericht über «linke» SRG-Journalisten

Medienprofessor Vinzenz Wyss erhebt happige Vorwürfe gegen die Redaktion der «SonntagsZeitung»: Diese habe seine Studie benutzt, um politisch Stimmung zu machen. Die Verantwortlichen dementieren. 

Die Meldung verbreitete sich in Windeseile: Die SRG-Journalisten hätten einen Linksdrall, vermeldeten gestern die Newsportale im ganzen Land – auch watson. Anlass war ein entsprechender Artikel der SonntagsZeitung, der sich auf eine Untersuchung der ZHAW stützte. Nun meldet sich Studienautor Vinzenz Wyss zu Wort und erhebt schwere Vorwürfe gegen die verantwortlichen Redaktoren.

Herr Wyss, «fast drei Viertel aller SRG-Journalisten» seien links, schrieb die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf …

Artikel lesen