Schweiz

«Club»-Moderator Scherrer bleibt nach Hirnschlag krankgeschrieben

Nach einem Hirnschlag Ende November 2016 ist der «Club»-Gastgeber Thomy Scherrer weiterhin krankgeschrieben. Die Redaktionsleiterin Karin Frei ist bisher interimistisch für ihn eingesprungen, voraussichtlich Ende April übernimmt Urs Gredig Scherrers Stellvertretung.

27.02.17, 13:51

In der Reha: Thomas Scherrer. Bild: SRF/Merly Knörle

Scherrers Moderationseinsätze bei Radio SRF 1 würden von seinen Kolleginnen und Kollegen abgedeckt, teilte der Sender am Montag mit. Scherrer arbeitet seit über 20 Jahren beim Radio, seit zwei Jahren moderiert er zusätzlich den «Club» im Fernsehen.

«Ein Hirnschlag hat mich Ende November aus dem Alltag gerissen. Ich befinde mich zurzeit in der Reha und mache gute Fortschritte», liess der 57-Jährige über SRF mitteilen. «Die Prognosen für eine vollständige Genesung sind sehr gut. Eine wichtige Komponente dafür ist jedoch Ruhe. Ich bitte zu respektieren, dass ich deshalb für Interviews nicht zur Verfügung stehe». (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 27.02.2017 16:35
    Highlight Ohje armer Tommy - so ein Ereignis kann einem das ganze Leben auf den Kopf stellen. Plötzlich sieht alles anders aus, ich wünsche ihm Alles Gute und beste Genesung !
    3 0 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen