Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Club»-Moderator Scherrer bleibt nach Hirnschlag krankgeschrieben

Nach einem Hirnschlag Ende November 2016 ist der «Club»-Gastgeber Thomy Scherrer weiterhin krankgeschrieben. Die Redaktionsleiterin Karin Frei ist bisher interimistisch für ihn eingesprungen, voraussichtlich Ende April übernimmt Urs Gredig Scherrers Stellvertretung.

27.02.17, 13:51

In der Reha: Thomas Scherrer. Bild: SRF/Merly Knörle

Scherrers Moderationseinsätze bei Radio SRF 1 würden von seinen Kolleginnen und Kollegen abgedeckt, teilte der Sender am Montag mit. Scherrer arbeitet seit über 20 Jahren beim Radio, seit zwei Jahren moderiert er zusätzlich den «Club» im Fernsehen.

«Ein Hirnschlag hat mich Ende November aus dem Alltag gerissen. Ich befinde mich zurzeit in der Reha und mache gute Fortschritte», liess der 57-Jährige über SRF mitteilen. «Die Prognosen für eine vollständige Genesung sind sehr gut. Eine wichtige Komponente dafür ist jedoch Ruhe. Ich bitte zu respektieren, dass ich deshalb für Interviews nicht zur Verfügung stehe». (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 27.02.2017 16:35
    Highlight Ohje armer Tommy - so ein Ereignis kann einem das ganze Leben auf den Kopf stellen. Plötzlich sieht alles anders aus, ich wünsche ihm Alles Gute und beste Genesung !
    3 0 Melden

SDA-Chefs kalkulieren bereits mit Gebührengeldern – die der Nationalrat nicht zahlen will

Fusion, Sparprogramm, Personalexodus: Die Schweizerische Depeschenagentur SDA steckt seit Monaten tief in der Krise. Ein kleiner Silberstreifen am Horizont war die erklärte Absicht des Bundesrates, die SDA im Rahmen der überarbeiteten Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) zukünftig mit Gebührengeldern in der Höhe von zwei Millionen pro Jahr  zu unterstützen. Damit soll der Beitrag der SDA für die Qualität der lokal-regionalen Berichterstattung gesichert werden, begründete …

Artikel lesen