Schweiz

NZZ ernennt neue Ressortleiter für Feuilleton und Zürich – und kündigt sieben Entlassungen an

25.06.15, 15:20 26.06.15, 06:35

Wie die NZZ bekannt gibt, übernehmen René Scheu (ab 2016) und Luzi Bernet (ab August) neu die Leitungen der Ressorts Feuilleton und Zürich. Der bisherige Feuilleton-Chef Martin Meyer, der die treibende Kraft hinter dem Versuch war, Markus Somm zum neuen Chefredaktor der NZZ zu machen, trete nun «mit Erreichen des Pensionsalters» in den Ruhestand. Sein Nachfolger, René Scheu (1974) ist Doktor der Philosophie, Kolumnist der «NZZ am Sonntag» und Herausgeber und Chefredaktor der konservativen Zeitschrift «Schweizer Monat».

Der bisherige Ressortleiter Zürich, Thomas Ribi, wechselt «auf eigenen Wunsch ins Ressort Feuilleton». Sein Nachfolger wird Luzi Bernet, bisher Nachrichtenchef und Mitglied der Chefredaktion der NZZ.

Ausserdem werden sieben redaktionelle Stellen abgebaut, wie die NZZ auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Welche Ressorts von den Entlassungen betroffen sind, gibt das Medienunternehmen nicht bekannt.

Der Stellenabbau finde im Rahmen des 2013 verabschiedeten Projekts zum Aufbau einer konvergenten Redaktion nach dem Prinzip «digital first» statt, hiess es weiter. Dieses Projekt sieht laut NZZ insgesamt einen Personalaufbau, an manchen Stellen aber auch einen Umbau vor. Es handle sich also nicht um ein Sparprogramm. Im Gegenteil: «Nach den sieben Entlassungen werden wir zwölf Stellen mehr in der Redaktion haben als Ende 2013.» (trs/sme/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ja SRG: No-Billag Ja»: Wer unter diesem Slogan Werbung im «Tagi» einsteckt

Das überparteiliche No-Billag-Komitee wird vom Schweizerischen Gewerbeverband um den notorischen SRG-Schreck und FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler angeführt. Und wirbt im Tarnmodus für die No-Billag. 

Üblicherweise ist die Beilage «Fokus Energie» im «Tages-Anzeiger» ein eher dröges Beiheft. Produziert wird es von einer Marketingagentur und gefüllt ist es mit Themen rund um die Energieversorgung und mit Inseraten von Energielösungs-Anbietern für institutionelle oder private Häuslebauer.  

Vergangenen Donnerstag lag eine Seite im «Fokus Energie» thematisch quer. Sie handelte von Medienvielfalt und unten links prangte das Logo «Ja SRG: No Billag Ja».

Wer den Text geschrieben hat, ist …

Artikel lesen