Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Studie: Die SRG als Kitt der künftigen Gesellschaft?



HANDOUT - Cornelia Boesch, Moderatorin Tagesschau und 10vor10, undatierte Aufnahme. Die

Kleinster gemeinsamer Schweizer Nenner: die «Tagesschau».
Bild: SRF

TV- und Radioprogramme wie bisher oder neue Wege? Das Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) hat für die SRG mögliche Zukunftsszenarien entworfen. Schwarz sieht das Institut für die SRG nicht – im Gegenteil. Sie könne das Auseinanderdriften der Gesellschaft verhindern.

Die Menschen würden sich vermehrt in unterschiedlichen mentalen Räumen aufhalten, was die sozialen Gruppen auseinanderdriften lasse, schreibt das GDI in der am Dienstag publizierten Studie «Öffentlichkeit 4.0: Die Zukunft der SRG im digitalen Ökosystem».

Einer der Hauptgründe für dieses Auseinanderdriften sieht das GDI in der so genannten «Filter-Bubble», auch Informationsblase genannt. Dabei handelt es sich um das Phänomen, dass Nutzer nur noch das zu sehen bekommen, was ihren Ansichten und Interessen entspricht.

Auf Plattformen wie YouTube, Twitter und Facebook wird dies mit Algorithmen erreicht, welche das bisherige Verhalten des Nutzers analysieren und gegenteilige Meinungen ausblenden. So isolieren sich Mediennutzerinnen und -nutzer immer mehr in ihrer eigenen Blase.

Inhalte über fremde Kanäle verbreiten

Für das GDI ist klar: Hier kann die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) mit ihren Sendern in allen Sprachregionen ansetzen, weil sie die Fähigkeit hat, diese Blasen platzen zu lassen – oder sie zumindest miteinander zu konfrontieren. Die SRG könne dazu beitragen, die direkte Demokratie unter digitalen Voraussetzungen neu zu definieren.

ZUM STELLENABBAU BEI DER SRG STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 6. OKTOBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Montage des neuen Logos SRG SSR beim Schweizer Fernsehen in Zuerich am Mittwoch, 2. Maerz 2011. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die SRG soll neue Wege gehen, fordert die Studie.
Bild: KEYSTONE

Damit sie diese grosse Aufgabe wahrnehmen kann, muss sich die SRG gemäss GDI aber verändern. Da das starre Sender-Empfänger-Schema aufgelöst wird, also immer weniger Nutzer einfach vor dem Fernseher sitzen, soll die SRG ihre Inhalte nicht mehr nur über eigene Kanäle verbreiten. Vielmehr solle sie mit Partnern zusammenarbeiten.

Das bisherige, lineare Fernsehen solle aber «als Option erhalten bleiben», schreibt das GDI. Auch bei der Finanzierung könnte die SRG neue Wege gehen: Statt nur über Gebühren und Werbung könnte sich die SRG zusätzlich durch Crowdfunding finanzieren, also Schwarmfinanzierung durch die Nutzer. Zudem müssten mehr Kooperationen mit anderen Anbietern stattfinden.

Kein fixes Programm mehr

Öffnen könnte sich die SRG nach Ansicht der GDI auch für neue Arten der Produktion. Die Inhalte könnten nicht mehr ausschliesslich von professionellen SRG-Mitarbeitenden hergestellt werden, sondern auch von Privaten und sogar von «smarten Maschinen». Jedem müsse es ausserdem freistehen, Inhalte für sich zu nutzen und zu verändern.

Ein weiteres Szenario betrifft das eigentliche Radio- und Fernsehangebot. Nach Ansicht des GDI ist es möglich, dass mit dem fixen Programm bald Schluss ist und Programme individuell werden.

Die SRG im Experimentalmodus

Damit die SRG den Wandel schafft, ist gemäss GDI wichtig, das sie sich Vorteile neuer Medien zu Nutzen macht. Die Gefahr: In einem so traditionsreichen Unternehmen könnten neue Entwicklungen schnell von bestehenden Strukturen absorbiert und im Keim erstickt werden.

Damit das nicht passiert, schlägt das GDI vor, bestehende hierarchische Strukturen abzubauen und die SRG in einen ständigen Experimentalmodus zu versetzen – mit technischen, inhaltlichen und wirtschaftlichen Freiräumen bei einzelnen Projekten.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 12.04.2016 16:28
    Highlight Highlight Alter Wein in neuen Schläuchen! Der Zusammenhalt des Landes ist Auftrag der SRG, seit es sie gibt. Der Stempel GDI lässt mich keineswegs vor Ehrfurcht erzittern, solche gelahrten, aber praxisfernen Übungen gibt es immer wieder. SRF würde viel gescheiter ein paar eigene Programmcracks mit solchen Fragen beauftragen - aber ausser Reichweite der Häuptlinge!
  • Kibar Feyzo 12.04.2016 13:34
    Highlight Highlight Staatspropaganda Organ
    • NackNime 12.04.2016 14:21
      Highlight Highlight Mach mal Ferien. In Nordkorea.
  • Jean de Bolle 12.04.2016 11:08
    Highlight Highlight Erdogan lässt grüssen!
  • Amboss 12.04.2016 11:06
    Highlight Highlight Macht diese "Studie" eigentlich irgend eine Aussage? Ich kann keine erkennen
  • Digital Swiss 12.04.2016 11:01
    Highlight Highlight Sry. TV ist tot.
    • Oj Manbrook 12.04.2016 13:14
      Highlight Highlight Du musst schon bei jedem Artikel deine Weisheit präsentieren... Hauptsache Gegensteuern. Advocatus diaboli.
    • Digital Swiss 12.04.2016 13:33
      Highlight Highlight @Oj War nicht meine Absicht. 😎 Wird aber echt schwer für die ÖR neben Anbietern wie Netflix, Amazon Prime, SkySports, Watson, Youtube etc. zu bestehen. Das Fernsehprogramm mit festen Sendezeiten hat ausgedient. Der neue Kunde konsumiert "on demand" und von vielen verschiedenen Anbietern.

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel