Schweiz

Einfach ein Foto auf Twitter oder doch ein Skandal? screenshot twitter @sandrobrotz

Was hinter dem «Ficki-Ficki»-Sticker auf dem Merkel-Plakat bei SRF steckt

Rundschau-Moderator Sandro Brotz postet ein Foto auf Twitter. Ein kleiner Sticker sorgt dabei für Aufregung.

12.09.17, 12:05

Am Dienstag Morgen schreibt der Rundschau-Moderator Sandro Brotz auf Twitter: «Mit Frau Merkel am Schnittplatz.» Und postet dazu ein Foto von seinem Arbeitsplatz. Darauf zu sehen ist der Bildschirm eines Computers, Telefon, Kaffeebecher und ein Wahlplakat der deutschen Partei CDU das für die Wiederwahl der Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt. 

Kein aussergewöhnliches Bild – auf den ersten Blick. Doch was ist das für ein Kleber, der auf dem Merkel-Plakat prangt? Schauen wir etwas genauer hin: 

screenshot: twitter @sandrobrotz

screenshot: twitter @sandrobrotz

Ein «Ficki-Ficki»-Kleber? Was soll das?, fragt sich die Twitter-Gemeinde und es geht nicht lange, bis es auf den Tweet von Brotz erste Reaktionen gibt.

Brotz schafft schnell Klarheit über die Herkunft des anstössigen Klebers. Auf Twitter antwortet er: «Von Gegnern so verunstaltet worden – im Vorab-Beitrag zum Wagenknecht-Interview geht es um den Zorn im Land respektive unterirdischen Angriffe.»

Auf Nachfrage bestätigt er, das Plakat stamme aus dem aktuellen Wahlkampf in Deutschland. Ein Redaktionskollege habe es mitgebracht. «Wir dokumentieren in der ‹Rundschau› den Zorn in Deutschland», sagt Brotz. So wie das schon «Der Spiegel» in der letzten Titelgeschichte gemacht habe («Alles wird Wut»). «Im Wahlkampf kommt es zu verunglimpfenden Angriffen auf die Kanzlerin - wie auf dem erwähnten Plakat. Es ist unsere journalistische Aufgabe, den Wahlkampf unverfälscht wiederzugeben.»

Das erste Treffen von Merkel und Macron

47s

Das erste Treffen von Merkel und Macron

Video: watson

Angela Merkel in der Frittenbude

Das könnte dich auch interessieren:

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 12.09.2017 18:27
    Highlight >>...das Plakat stamme aus dem aktuellen Wahlkampf in Deutschland. Ein Redaktionskollege habe es mitgebracht.<<
    Ich hoffe er hatte sich eine entsprechende Genehmigung dafür besorgt? Das Verunstalten, sowie unrechtmässige
    Entfernen von Wahlplakaten ist in Deutschland unter Strafe gestellt.
    "...drohen ihnen Geldstrafen oder sogar bis zu zwei Jahre Haft wegen Sachbeschädigung" – Quelle: http://www.express.de/1268354 ©2017

    Also, besser mal keine Plakate aus D als Souvenir mitnehmen.
    5 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 16:15
    Highlight Okay. Einatmen. Ich bin Erwachsen und ich muss nicht wegen diesem Kleber lachen...-.-
    31 5 Melden
  • G. Schlecht 12.09.2017 14:18
    Highlight Ich fände es toll, wenn auch bei der Inlandberichterstattung die Linke-Brille abgesetzt würde. Würde von Mut zeugen und wäre eben wie der Herr sagt: "unverfälscht wiedergeben".
    22 19 Melden
  • pun 12.09.2017 14:01
    Highlight Ein bisschen zu billig und plump inszeniert, aber funktioniert hats ja - via widerlicher Rassismus zu mehr Aufmerksamkeit.
    8 27 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 13:59
    Highlight Ja der Wahlkampf sollte unverfälscht wiedergegeben werden. Das ist noch lange kein Grund das Bild ohne brauchbaren Kontext zu publizieren.
    10 11 Melden
  • Karl Müller 12.09.2017 13:56
    Highlight Ist jetzt seit neustem nicht nur jeder "Twitter-Shitstorm" nachrichtenwürdig, sondern nun auch noch jeder praktisch unbeachtete Tweet, der einfach nur rein theoretisch hätte einen Shitstorm auslösen können?
    31 2 Melden
  • Thinktank 12.09.2017 13:24
    Highlight Service Public: Politische Berichterstattung im Ausland anstatt, dass darüber berichtet wird, wie in der Svhweiz dauernd SVP Plakate verunstaltet und zerstört werden. Zum Glück gibts noch die WW.
    41 141 Melden
    • Ribsi 12.09.2017 14:12
      Highlight du hast vergessen die Ironie wieder auszuschalten.
      12 15 Melden
    • fischi 12.09.2017 14:13
      Highlight ohne Worte 😝
      18 13 Melden
    • openyourworld 12.09.2017 14:25
      Highlight Ok
      5 3 Melden
    • TJ Müller 12.09.2017 14:29
      Highlight Hahaha, als ob nur SVP Plakate betroffen wären. Die selektive Wahrnehmung von Thinktank ist mal wieder genial. Ich hoffe mal für dich, dass dies zwecks Propaganda Absicht ist, oder fällt dir das selber echt gar nicht mehr auf?
      17 10 Melden
    • Datsyuk 12.09.2017 14:30
      Highlight Häufig verunstaltet die SVP ihre Plakate gleich selbst.
      23 11 Melden
    • exeswiss 12.09.2017 14:33
      Highlight naja die SVP verunstaltet ja auch die Plakatlandschaft der schweiz...
      21 10 Melden
    • K3tsch 12.09.2017 14:47
      Highlight @ Thinktank:

      In der Schweiz werden nicht nur Plakate der SVP verunstaltet, wie Sie vermuten.

      Und ab und zu sind die Verunstaltungen bei provokativen Plakaten meiner Meinung nach auch gerechtfertigt.
      16 7 Melden
    • Pbel 12.09.2017 14:48
      Highlight Moment. Verunstaltet die SVP ihre Plakate nicht selbst. Meine so mit rassistischen Sujets wie dem "Schwarzen Mann"? Ach nein. Ist ja politisches Programm und fällt wohl nter Meinungsfreiheit
      18 10 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 12.09.2017 14:58
      Highlight Da üblicherweise bei gewissen Abstimmungen alle 5m ein SVP-Plakat anzutreffen ist, fallen die vier verunstalteten Plakate idR nicht zu sehr auf..
      16 9 Melden
    • JoWu 12.09.2017 15:01
      Highlight Service Public: Berichterstattung über belgische Fritten statt Schweizer Käse. Zum Glück gibt's noch die Ufa-Revue.
      8 9 Melden
    • B-Arche 12.09.2017 15:34
      Highlight Es ist erschreckend wie weit die Polarisierung und SVPisierung in der Schweiz fortgeschritten sind. Möchtet ihr wirklich in einer Gesellschaft wie in den USA leben wo sich die beiden Teile "Trump" gegen "liberal" effektiv bekämpfen oder gar nicht mehr miteinander sprechen? Mit Familien die dadurch auseinandergerissen werden?
      Und dann werden auch noch Millionen von Franken nach Deutschland zur AfD geschoben von der SVP-nahen Werbeagentur und auch noch deren Wahlkampf geplant zur Destabilisierung Deutschlands? Damit auch dort die Polarisierung und der Hass regiert?

      12 6 Melden
    • Qui-Gon 12.09.2017 16:01
      Highlight blablabla. Berichterstattung über die Wahlen im wichtigsten Partnerland sind sehr wohl relevant. Aber Sie gehören wohl auch zur Fickificki-Truppe.
      16 4 Melden
    • SemperFi 12.09.2017 16:22
      Highlight Oh ja, eine Runde Mitleid für die gebeutelte Partei des kleinen Mannes. Bitte bleiben Sie dran!
      19 23 Melden
    • dotti 12.09.2017 16:22
      Highlight Mir kommen fast die Tränen....
      Als ob nur SVP-Plakate verunstaltet werden. Fällt Dir wohl einfach mehr auf weil jemand "Deine" Leute verunstaltet hat....
      13 5 Melden
    • Taebneged 12.09.2017 16:23
      Highlight !!!Thinktank??? Ist das alles was dir zu dem Thema in den Sinn kommt?
      10 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 17:28
      Highlight @B-Arche: Möchte ich nicht, aber wenn der mediale und politische Mainstream immer weiter in Richtung Sozialismus abdriftet, dann muss man sich halt zur Wehr setzen.
      10 5 Melden
    • CASSIO 12.09.2017 17:58
      Highlight thinktank, seltsam ist, dass ich dauernd verunstaltete plakate sehe, mal von der svp, mal von der cvp, mal von fdp, aber auch von der sp. die einzige partei jedoch, die herumheult, ist die svp.
      2 3 Melden
    • Charlie Brown 12.09.2017 20:04
      Highlight Skandal. Hier ein Beispiel für Verunstaltung:
      5 1 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen