Schweiz

Weitere Schlappe für die «Weltwoche» vor Gericht

13.07.17, 15:15 13.07.17, 15:46

Das Bezirksgericht Zürich hat die «Weltwoche» erneut wegen Persönlichkeitsverletzung verurteilt: Es entschied, dass «Weltwoche»-Autor Philipp Gut mit seinen Artikeln über die Professoren Svenja Goltermann und Philipp Sarasin deren Persönlichkeitsrechte verletzt habe.

Gut schrieb in mehreren Artikeln, dass Geschichtsprofessor Philipp Sarasin seiner Geliebten Svenja Goltermann eine Professorenstelle verschafft habe. Dabei warf er ihnen «Vetterliwirtschaft», «Beziehungskorruption» und «extreme Befangenheit» vor.

Diese Artikel führte zur Verurteilung. Bild: KEYSTONE

Persönlich und beruflich erheblich herabgesetzt

Die beiden erstatteten Anzeige und erhoben auch Zivilklage. Nachdem der Strafprozess bereits mit einer Verurteilung von Philipp Gut wegen übler Nachrede geendet hatte, unterlag der stellvertretende «Weltwoche»-Chefredaktor nun auch im Zivilverfahren.

Das Bezirksgericht gibt den beiden mehrheitlich Recht, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Goltermann und Sarasin würden durch die Behauptungen persönlich und beruflich erheblich herabgesetzt.

«Weltwoche» muss Urteil publizieren

Die «Weltwoche» habe zudem nicht nachweisen können, dass ihre Behauptungen wahr gewesen wären oder wenigstens auf zuverlässigen Anhaltspunkten beruht hätten.

Die «Weltwoche» darf die Vorwürfe der «Vetterliwirtschaft» deshalb nicht mehr wiederholen. Die Artikel müssen auf Anweisung des Gerichts aus dem «Weltwoche»-Archiv und aus der Schweizerischen Mediendatenbank (SMD) verschwinden. Ausserdem müsse Google beauftragt werden, die entsprechenden Einträge zu löschen. Die «Weltwoche» muss das Urteil zudem publizieren.

Genugtuung, aber kein Schadenersatz

Für die «Weltwoche» hat das Urteil auch finanzielle Folgen: Sie muss Goltermann eine Genugtuung von 6000 Franken zahlen, Sarasin eine solche in der Höhe von 4000 Franken. Schadenersatz erhalten die beiden Kläger jedoch keinen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die «Weltwoche» kann es ans Obergericht weiterziehen.

Gut wurde nicht zum ersten Mal wegen seiner «Weltwoche»-Artikel schuldig gesprochen. Im Mai verurteilte ihn das Bezirksgericht wegen übler Nachrede zu einer bedingten Geldstrafe. Gut hatte geschrieben, dass die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin die mutmassliche Schändung durch SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann nur ausgedacht habe, um ihren Seitensprung zu vertuschen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
62
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 15.07.2017 14:54
    Highlight Also halt nochmals:

    "Das Einbürgerungs-Protokoll: Diese 92 Fragen musste Funda Yilmaz beantworten"

    Gute Headlines nicht?

    Währe doch eigentlich schön, wenn jetzt, ( vielleicht von Watson?) kundgetan würde, das eben der viel gescholtene,.. alex baur... JA GENAU, DER, welcher hier eben erst, wegen der Sarasin Geschichte, an den Shit Storm Pranger gestellt wurde, diese Geschichte, mit einem Artikel in der WW! in, s Rollen brachte.

    Bauer zeigte die Fakten und verurteilte diese Gemeinde, wegen des NICHT Einbürgerungsentscheid. Scharf.

    Aber dies passt eben NICHT, zur WW Hater Szene.
    1 3 Melden
  • pachnota 15.07.2017 13:27
    Highlight "Jetzt bei der Aargauer Zeitung
    Das Einbürgerungs-Protokoll: Diese 92 Fragen musste Funda Yilmaz beantworten"

    Schöne Headlines.

    Fair, wäre es doch, wenn Watson erwähnen würde, das vor einer Woche, eben der gescholtene Axel Bauer es war, der, in einem WW Artikel, diesen NICHTeinbürgerungs Entscheid thematisierte, und die Gemeinde dafür scharf kritisierte.


    So etwas passt eben nicht gerade gut, in die WW Bashing Szene
    1 3 Melden
  • Skip Bo 14.07.2017 08:36
    Highlight Erste juristische Regel: Recht haben, heiss nicht, recht bekommen.
    Adaptiert man das auf unbewiesene Umstände, können diese durchaus wahr sein.
    Wenn Schawinski teil der Beweiskette sein soll, muss man aber damit rechnen, dass diese nicht belastbar ist.
    Das Gericht stellt fest, dass die Behauptungen nicht bewiesen werden können, über die Beziehung der Kläger sagt das Urteil nichts aus.
    Es ist nicht unüblich, dass Liebe zu besonderen, nicht objektiven, Bevorzugungen führt.
    13 26 Melden
    • pachnota 14.07.2017 12:56
      Highlight Meine Worte.
      Das "Liebe" im öffentlichen Sektor zu Bevorzugung fürt, gilt aber als Korruption, und ist strafbar.
      Dieses Delikt ist allerdings schwer zu beweisen.
      4 13 Melden
    • Stibbs 14.07.2017 14:53
      Highlight Meine Worte +1
      Die Presse muss nicht immer die Wahrheit schreiben, wenn es der Gesamtwahrheit dient!!! Von wegen Lügenpresse!!! Die millitant linken Organe lügen die ganze Zeit, und niemand beschwert sich!!! Kommunisten dürfen eben alles, dann darf auch die Weltwoch dass!!!
      2 9 Melden
    • Schweizer Bünzli 14.07.2017 16:03
      Highlight @Stipps

      Es wird immer schlimmer mit Deinen Kommentaren? Was willst Du uns genau mitteilen?
      3 1 Melden
  • Urs457 14.07.2017 08:25
    Highlight Wie oft darf ein Stv. Chefredaktor gerichtlich verurteilt werden, bis er den Hut nehmen muss?
    42 9 Melden
    • EvilBetty 14.07.2017 10:07
      Highlight Solange er auf Blatt-Linie ist und keine Werbekunden abspringen... so oft er mag
      10 1 Melden
    • phreko 14.07.2017 11:36
      Highlight Rechts der Mitte gilt dies oft als Leistungsausweis.
      13 2 Melden
    • Fabio74 14.07.2017 11:41
      Highlight Bei der Weltwoche qualifiziert dies zu höherem
      12 1 Melden
    • pachnota 14.07.2017 12:52
      Highlight Köppel gehört das Blatt.
      Er muss nie den Hut nehmen.
      3 11 Melden
    • pachnota 14.07.2017 12:59
      Highlight Ah sorry du meinst Bauer.
      Der muss sicherlich nicht gehen. Ist ein brillanter Journalis und gilt in diesem Milieu, als eine der besten der Schweiz.

      (ich weiss das schmerzt, ist aber trotzdem so)
      3 11 Melden
    • Stibbs 14.07.2017 14:57
      Highlight Weltwoche-Gut ist ein brillianter Journalist, meine Meinung!! Er ist Stv. Chefreaktor bei der Weltwoche, und dass sicher nicht ohne Grund. Er hat Philosophie studiert, und weiss, das dass, wass er schreibt, der Wahrheit dient. Er hat schon manchen Missstand aufgedeckt. Andere schreiben bloss um den heissen Brei herum oder stellen Fake News her.
      2 9 Melden
    • Schweizer Bünzli 14.07.2017 16:07
      Highlight Philipp Gut ist offensichtlich kein «brillianter Journalist», wenn er solchen Diffamierungsjournalismus betreibt. Und was tut es zur Sache, dass er Philosophie studiert hat?
      5 1 Melden
    • pachnota 14.07.2017 18:54
      Highlight Follbescheuert
      Eben kein Diffamierungsjournalismus, wenn du die gesammte Story verfogt hättest.

      Bauer ist ein angesehener Journalist.
      0 4 Melden
  • Herbert Anneler 14.07.2017 07:04
    Highlight Darf man die Weltwoche jetzt als "amtl. begl. Dreckschleuder" bezeichnen?
    39 11 Melden
    • RETO1 14.07.2017 12:40
      Highlight warum nur die Weltwoche???
      0 11 Melden
    • Makatitom 14.07.2017 13:03
      Highlight warum nicht die Schweizerzeit und die BAZ auch? Aber der rechte Reto hat wohl nicht das gemeint
      9 1 Melden
    • Stibbs 14.07.2017 14:58
      Highlight NZZ, Tagesanzeiger, Washington Post usw. usf. Die Liste kann man beliebig verlängern! Vorallem das Staatsfernsehen ist nicht zu vergessen, dass dem alten Glarner Zeug in den Mund reinlegt, damit es ausschaut, als sei er ein Rassist, aus dem Zusammenhang gerissen.
      3 10 Melden
    • Schweizer Bünzli 14.07.2017 16:08
      Highlight Welches Staatsfernsehen? Die Äusserungen sind so oder so rassistisch. Ich sehe nicht, wie ein mutmasslich weggeschnittener «Zusammenhang» diese rechtfertigen würde.
      4 1 Melden
  • RETO1 14.07.2017 06:32
    Highlight Das ist nichts anderes als Unterdrückung der Pressefreiheit
    16 120 Melden
    • Fabio74 14.07.2017 08:26
      Highlight So ein Blödsinn Die Pressefreiheit hat dort Grenzen
      38 8 Melden
    • elivi 14.07.2017 10:15
      Highlight Noup ... Einfach noup
      7 0 Melden
    • Sheldon 14.07.2017 11:51
      Highlight Wirklich Blödsinn. Es ist ein Signal gegen Fake News und für seriösen Journalismus. Gut heisst eben nicht immer auch gut.
      11 1 Melden
    • Stibbs 14.07.2017 15:00
      Highlight Fake News und pressefreiheit? Es vorallem etwas mit freier Meinung zu tun, dass ist der Punkt! Die Linken wollen uns ihre Weltanschauung aufzwingen.
      1 9 Melden
  • derEchteElch 14.07.2017 06:24
    Highlight Die Schadenfreude hört bei watson nicht auf.. ich lese die WW nie und wenn watson nicht so intensiv darüber berichten würde wüsste ich nicht mal, dass sie existiert..
    16 46 Melden
  • pachnota 13.07.2017 20:19
    Highlight Die WW konnte nicht Beweisen, das Sarasin die Beziehung schon hatte, als er seine Geliebte für den lukrativen Posten vorschlug.
    Laut Köppel wurde ihm dies von Schawinski mündlich bestätigt, was dieser aber, als es zu Gerichtsfall kam, wehement dementierte.

    So oder so. Die Geschichte lässt sich in de WW nachlesen. Und jeder darf sich dazu seine eigenen Gedanken machen.
    Mir jedenfalls, standen die Haare zu Berge.
    28 97 Melden
    • Citation Needed 14.07.2017 00:23
      Highlight Das Blatt wird wiederholt (erfolgreich) verklagt und kriegt Rüge um Rüge vom Presserat.. Aber natürlich nuuuur weil es die absolute Wahrheit schreibt, die dem mächtigen Mainstream nicht in den Kram passt.

      Ehm, nein. Weil es jede Rüge und jedes Urteil verdient.

      Wer sich schonmal detailliert mit der WW befasste (ich anlässlich eines Falles, mit dessen Hintergründen ich vertraut war), dem sträuben sich die Haare, wie falsch, unsauber, unehrlich und unethisch dieses Blatt insinuiert und diffamiert. Ein schändliches ideologisches Schmierenblatt,, das noch oft Gerichte beschäftigen wird.
      120 14 Melden
    • Töfflifahrer 14.07.2017 09:13
      Highlight Mir sträuben sich die Haare wenn ich lese, dass die WW offensichtlich einfach mal irgendwas behauptet und es Leute gibt, die das immer noch glauben obwohl längst das Gegenteil bewiesen ist. Und dabei die 'Andersgläubigen' der Verschwörung bezichtigen.
      34 8 Melden
    • pachnota 14.07.2017 12:48
      Highlight Töfflifahrer
      Falsche Annahme.
      Das Gegenteil wurde nicht Bewiesen.
      Die WW konnte nicht Beweisen, das das Vehätniss schon vor der Einstellung existierte.
      Siehst du den Unterschied?
      1 10 Melden
  • Harald Günterth 13.07.2017 20:09
    Highlight Auch wenn man da WeWo-Bashing institutionalisiert hat. Hier sollte man nochmals die Fakten lesen und merken, dass alles stimmt, was geschrieben wurde. Das Gericht lässt nur nicht zu, dass die Bezeichnung der WeWo bezüglich Liebschaft so gewählt wird. In der Sache haben die zwei Uni-Angestellten sehr unsauber gespielt.
    25 105 Melden
    • Brummbaer76 14.07.2017 07:21
      Highlight Und deine Quelle? Weltwoche gilt nicht ;-)
      35 6 Melden
  • Makatitom 13.07.2017 19:58
    Highlight Wird die bedingte Geldstrafe beim Wiederholungstäter Gut jetzt nicht unbedingt?
    72 15 Melden
    • Brummbaer76 14.07.2017 07:26
      Highlight Nein weil zwei Verschiedene Taten. Beide wurden und sind unabhängig zu beurteilen. Zudem passieten sie im etwa selben Zeitraum. Würde er wegen einer Geschichte die er nach der Verurteilung schreibt erneut Angeklagt und Verurteilt, wird die Bedingte Strafe zur Unbedingten.
      9 2 Melden
    • Töfflifahrer 14.07.2017 09:14
      Highlight Gute Frage! Weiss da jemand Bescheid?
      3 5 Melden
  • exeswiss 13.07.2017 19:53
    Highlight das ist ein gutes urteil für alle ehrlich arbeitenden journalisten.
    107 16 Melden
  • Thinktank 13.07.2017 18:11
    Highlight Wenn an Schweizer Unis die Professoren ein Verhältnis mit ihren Angestellten haben, darf man gerichtlich angeordnet nicht "Vetterliwirtschaft" dazu sagen. Das Bezeichnung "Normalfall" ist aber hoffentlich noch nicht verboten.
    26 113 Melden
    • Makatitom 13.07.2017 20:01
      Highlight Der rechte Normalfall an den Unis ist ja, jahrzehntelang ein Scheinprofessorengehalt zu beziehen, die Arbeit schlampig bis gar nicht zu machen und Doktortitel an gute Kollegen zu verschenken
      122 13 Melden
    • CASSIO 14.07.2017 05:56
      Highlight "Das Bezeichnung"? Thinktank, viele Liebschaften beginnen am Arbeitsplatz, da seh ich nichts Verwerfliches dabei. Aber wie bei vielen "Gschichtli" in Blochers Propagandablättchen fehlen die Fakten, man stützt sich auf Gehörtes. Und wie es mir meine Grosseltern bereits beibrachten: vom Hörensagen lernt man lügen.
      61 8 Melden
    • Töfflifahrer 14.07.2017 09:19
      Highlight Was bitte ist daran verwerflich, wenn sich zwei verlieben? Soll ab und an mal vorkommen. Unanständig wird es nur, wenn dann ungerechtfertigte Titel, Zahlungen etc. fliessen. Was hier ja eben nich bewiesen werden kann und somit auch den Zweien nicht öffentlich unterstellt werden darf.
      20 3 Melden
    • trollo 14.07.2017 11:17
      Highlight @Töfflifahrer
      Offensichtlich: Es ist grün und quakt wie ein Frosch. Das Gericht erlaubt die Bezeichnung Frosch erst nach einer DNA Analyse?
      1 6 Melden
    • CASSIO 14.07.2017 17:17
      Highlight trollo, es ist der köppel in einen fröschligwand!
      3 0 Melden
  • pachnota 13.07.2017 18:02
    Highlight Immer noch beste Qualitätszeitung der CH
    Leider mit viele Kritikern, die noch nie eine WW in der Hand gehalten haben.
    Die WW gibts eben nicht gratis im Netz. Darum auch diese vielen Vorurteile.
    26 177 Melden
    • phreko 13.07.2017 19:32
      Highlight Humor du hast ganz viel!
      129 18 Melden
    • Datsyuk 13.07.2017 19:57
      Highlight 🙈🙉🙊

      ...
      82 12 Melden
    • seventhinkingsteps 13.07.2017 20:32
      Highlight Leider gibt's aber deine Meinung gratis im Netz, obwohl ich sie nicht wissen will. Verlang doch auch Geld dafür, bitte.
      105 14 Melden
    • Patrick Felder 13.07.2017 20:37
      Highlight Die beste Qualitätszeitung, die nun schon seit längerer Zeit einmal pro Monat vor dem Richter landet, weil ihre abwesenden journalistischen Qualitäten sogar strafrelevant sind?

      Im Übrigen: Ich hatte schon einige WW in der Hand. Bin aber oftmals wegen akutem Brechreiz nicht über das Editorial hinausgekommen. Diese Zeitung existiert alleine noch deswegen, weil ein "Patron" der Redaktion regelmässig Geld in den Hintern bläst. Denn keine andere Zeitung in der Schweiz hat es jemals geschafft, diese Leserschwundquoten über Jahre aufrecht zu erhalten, ohne das ganz hohe Köpfe grollt wären.
      108 18 Melden
    • Datsyuk 13.07.2017 21:50
      Highlight Danke, Patrick Felder!
      43 13 Melden
    • Chrutondchabis 13.07.2017 23:44
      Highlight Patrick Felder, auch Watson hat einen Geldindenhinternblaser. Ohne Peter Wanner wäre das Voigtsche (20 Minuten) Erbe wohl auch dem Untergang geweiht. Watson schreibt meines Wissens trotzdem noch immer rote Zahlen. Picdump und Wein doch sei dank...
      20 42 Melden
    • Makatitom 14.07.2017 06:58
      Highlight Patron würde ich den Herrliberger nicht nennen, nicht einmal Unternehmer. Sondern eher gieriger, verlogener Manager der sich sein Vermögen zusammen betrogen hat.
      38 11 Melden
    • Fabio74 14.07.2017 08:36
      Highlight Satire vom Feinsten. Ganz neue Qualitäten von Dir
      10 4 Melden
    • piedone lo sbirro 14.07.2017 09:24
      Highlight @pachnota

      etwas mehr schamgefühle würden ihnen auch nicht schaden - statt nur totale herrliberg verblendung.
      18 5 Melden
    • Makatitom 14.07.2017 13:07
      Highlight @ChrutundChabis, und wieviel Watson-Redakteure wurden schon verurteilt?
      Ach so, noch keiner, weil die Qualität wohl doch um Welten besser ist als in dem überteuerten rechten Käseblatt aka Blochers Sprachrohr
      6 2 Melden
    • pachnota 14.07.2017 14:34
      Highlight Piedone
      Eben gerade nicht.
      Als eigenständiger Mensch, musst du manchmal gegen den Strom schwimmen können.

      Und ja, auch aushalten, unpopuläre Meinung zu vertreten.
      2 7 Melden
    • Datsyuk 14.07.2017 15:54
      Highlight Pachnota, ich stimme dir zu. Aber du vertrittst deine Meinung ja nicht. Oder warum gehst du auf keinen einzigen Kommentar ein?
      6 0 Melden
    • pachnota 14.07.2017 16:12
      Highlight @Datsyuk

      Einfach, auf Beleidigungen gehe ich natürlich nicht ein.
      Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter.

      Ansonsten kennst du ja meine Argumentationsfreude, sobald es Konkret wird.
      Leider mache ich die Erfahrung, das wenn den Leutlis die Argumente fehlen, in der Regel die Beleidigung kommt.
      Was solls?
      2 5 Melden
    • Chrutondchabis 14.07.2017 23:49
      Highlight Makatitom, wir scheinen unterschiedliche Qualitätsansprüche zu haben was Medien betrifft. Ich lese gerne aus unterschiedlichen Quellen um mir (m)eine nicht vorgefertigte Meinung bilden zu können.
      2 1 Melden
    • Datsyuk 15.07.2017 08:52
      Highlight Pachnota, der Kommentar von Patrick Felder ist nicht beleidigend. Egal... Du hast keine Argumente.
      2 1 Melden
    • pachnota 15.07.2017 13:10
      Highlight @Datsyuk

      Patrick Felder...?

      "...Ich hatte schon einige WW in der Hand. Bin aber oftmals wegen akutem Brechreiz nicht über das Editorial hinausgekommen"

      Meinst du dieses Argument??

      Was die Verurteilung betrifft...ich hab,s weiter oben dargelegt...(weist du überhaupt um was es geht?) schafft diese die Geschichte nicht aus der Welt..(das Gegenteil wurde ja auch nicht bewiesen)

      Recht haben, und Recht bekommen, sind bekanntlich 2 verschiedene paar Schuhe.
      oder?
      Na.. genug argumentiert?

      Überigens...Lies doch erst mal die Story, bevor du hier mittredest. Würde vieles, schon im Vorfeld klähren.
      2 2 Melden
    • Datsyuk 15.07.2017 14:37
      Highlight Okay, ein Teil ist beleidigend. Sorry. Aber: Du schreibst von einem Urteil, das eben nicht "richtig" sei. Okay... Was ist den mit den unzähligen anderen Verurteilungen und den Rügen durch den Presserat?

      "Recht haben, und Recht bekommen, sind bekanntlich 2 verschiedene paar Schuhe.
      oder?
      Na.. genug argumentiert?":
      Nein. Willst du damit sagen, dass die Gerichte bzw. Gerichtsurteile für die Weltwoche keine Bedeutung haben?
      3 0 Melden
  • Fulehung1950 13.07.2017 16:50
    Highlight Das ist doch schön. Man kann nicht einfach losprügeln, es muss wirklich noch wahr sein!
    92 12 Melden
    • Töfflifahrer 14.07.2017 09:22
      Highlight Mist aber auch! 😏
      11 3 Melden

Totgeburt einer Syrerin – Grenzwächter schuldig gesprochen

Ein Schweizer Grenzwächter ist am Donnerstag vom Militärgericht in Bern schuldig gesprochen worden. Der Mann hatte einer schwangeren syrischen Flüchtlingsfrau 2014 medizinische Hilfe verweigert. Sie erlitt darauf eine Totgeburt. Das Gericht verurteilte den Mann zu einer bedingten Freiheitsstrafe von sieben Monaten und zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 150 Franken.

Schuldig gesprochen wurde er wegen fahrlässiger Körperverletzung, versuchten Schwangerschaftsabbruchs und …

Artikel lesen