Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medienunternehmer und Journalist Roger Schawinski hat ein Buch über Narzissten geschrieben. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Roger Schawinski: «Eitelkeit ist nicht mein Ding»

«Eitelkeit ist nicht mein Ding», sagt der Journalist Roger Schawinski und begründet das so: «Meine Kleider kauft mir meine Frau.» Nächste Woche kommt sein Buch «Ich bin der Allergrösste. Warum Narzissten scheitern» auf den Markt.

19.06.16, 12:04 19.06.16, 14:33


Sein eigener Narzissmus halte sich in Grenzen, allerdings sei auch er nicht ganz gefeit davor, sagte der 71-Jährige dem «SonntagsBlick». «Ohne den wäre ich nicht in den Medien gelandet. Dort ist eine Portion hilfreich.» Er sei zwar extrovertiert, an Selbstüberschätzung leide er aber nicht, ist Schawinski überzeugt. «Dafür musste ich zu oft und zu hart kämpfen.»

Narzissten wollten alles gleichzeitig, sagt Schawinski: Liebe, Respekt, Macht. Er selber hoffe auf Respekt. «Ich wollte nie Everybody's Darling sein. Das wäre grässlich.» Auch die Macht habe er nie gesucht, so der Journalist. Sie diene ihm aber dazu, unabhängig sein zu können. «Ich bin glücklich, mich nicht verbiegen zu müssen.»

Schliesslich das Geld: «Ich habe nie wegen des Geldes gearbeitet», betont Schawinski. Er habe immer das Leidenschaftliche gesucht, Dinge gemacht, die ihn interessierten und euphorisierten. «Oft war ich rechtzeitig am richtigen Ort. So kam der Erfolg.» (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin WatsOff 20.06.2016 11:13
    Highlight Soll dass jetzt Selbstironie oder schwarzer Humor sein, den sich der Herr erlaubt!?
    10 1 Melden
  • Zeit_Genosse 20.06.2016 05:50
    Highlight Mit dem Alter scheint sich der Vergangenheitsblick sich selbst gegenüber zu mildern. Man scheint sich selbst gut zu finden ohne narzisstisch gelten zu wollen. #altersnarzissmus
    8 2 Melden
  • Spooky 19.06.2016 17:49
    Highlight Na ja, wer so einen Schmarren liest, ist selber schuld. Ich wünsche trotzdem gute Lektüre. Aber denkt daran: Das Leben ist kurz, darum sollte man lieber gute Bücher lesen.
    21 4 Melden
    • mortiferus 19.06.2016 19:32
      Highlight Muss man ein Buch nicht zuerst lesen bevor man weiss das es gut ist?
      3 4 Melden
    • Spooky 19.06.2016 19:34
      Highlight @Joël
      Danke. Die Dramaturgie war aber total nicht beabsichtigt. Ich verstehe davon zero nada ;-)
      3 0 Melden
    • Spooky 19.06.2016 19:38
      Highlight @Atlantis
      NEIN. SICHER NICHT!
      2 3 Melden
    • Spooky 19.06.2016 19:47
      Highlight @mortiferus
      Nein, das muss man nicht. Du musst ja auch nicht zuerst...äh....gewisse biologische Abfallprodukte essen, um zu wissen, dass das nicht gut ist.
      8 5 Melden
    • Spooky 21.06.2016 00:02
      Highlight @Atlantis
      Wenn du wüsstest, wie recht du hast! Tausende von unschuldig Verurteilten aus der Unterschicht landen auf diese Art Jahr für Jahr im Gefängnis.
      0 0 Melden

Geld für Online-Angebote – so will der Bundesrat neu die Medien fördern

Künftig sollen nicht nur Radio und Fernsehen, sondern auch Online-Medien mit Geldern aus der Medienabgabe unterstützt werden können. Das schlägt der Bundesrat vor. Für reine Textangebote ist aber keine Förderung vorgesehen.

Der Bundesrat hat am Donnerstag die Vernehmlassung zum neuen Gesetz über elektronische Medien eröffnet. Damit sollen elektronische Medien für ihre Service-public-Leistungen unterstützt werden.

Online-Medien spielten durch die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle in der …

Artikel lesen