Schweiz

watson berichtete korrekt über Shitstorm: Presserat billigt Artikel über Twitterin, die ihren Account löschte

30.10.15, 19:14 31.10.15, 07:19

Nachdem eine Twitter-Userin ihren Account gelöscht und rechtliche Schritte angekündigt hatte, weil ihr echter Name in Twitter veröffentlicht worden war, publizierte das Internet-Portal «watson.ch» einen Bericht mit dem Titel «Userin weggemobbt: Die Twitter-Schweiz hat den grössten Shitstorm ihrer Geschichte». Hunderte hätten ihre Solidarität mit der Twitter-Userin bekundet und sich gegen Cybermobbing ausgesprochen. Auslöser für das Löschen des Twitter-Accounts sei offenbar ein Tweet eines Journalisten gewesen, der den bürgerlichen Namen der Userin offenbart habe.

Gegen diesen Bericht wehrte sich die Userin mit einer Beschwerde vor dem Schweizer Presserat. Der Artikel nehme Bezug auf die laufende Strafuntersuchung, verkenne jedoch, dass sie selbst wegen des laufenden Verfahrens keine Angaben habe machen können und respektiere so ihre Privatsphäre nicht. Zudem unterschlage «watson» die wichtigen Dokumente, Bilder, Töne, Quellen des Stalkings und Cybermobbings.

Für den Presserat ist es auch bei einem laufenden Strafverfahren nicht zu beanstanden, wenn darauf hingewiesen wird, dass ein solches Verfahren eingeleitet worden sei. Die Userin habe gegenüber «watson» ausdrücklich darauf verzichtet, ihre eigene Sachdarstellung beizutragen. In Ordnung ist für den Presserat auch, dass sich «watson» bei der Informationsbeschaffung einerseits der Aussagen des twitternden Journalisten, andererseits des Posts der Userin in Facebook bediente. Die Userin hatte in Facebook selbst über die Löschung ihres Twitter-Accounts und die Gründe hierfür berichtet, weshalb der Presserat auch keine Verletzung ihrer Privatsphäre erkannte. Zudem war für ihn mangels genauerer Bezeichnung auch nicht erkennbar, worin die unterschlagenen Dokumente bestanden haben sollen. Der Presserat wies die Beschwerde ab. (sda)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 31.10.2015 13:56
    Highlight da macht watson einen artikel um für diese userin einzustehen und dan sowas. wie es aussieht ist das eine schizophrene frau die nach aufmerksamkeit sucht. die möchte jetzt von jedem geld egal für was.
    und wenn sie eine bloggerin ist und sich im internet öffendlich zeigt, dann soll sie doch mit ihrem richtigen namen hinstehen.
    0 1 Melden
  • Yosh Eden 30.10.2015 23:16
    Highlight Diese 'Phrasen'drescherin ist irgendwie schizo: überall zeigt sie ihr Gesicht auf Fotos,macht ihren Disput mit dem Journi öffentlich, und beklagt sich dann, dass ihr Name geoutet wurde->nachdem sie aber auch Blogg betreibt und quasi-homestories machte. Vor wem will sie ihren Namen schützen? Angeblich vor dem Arbeitgeber: da sollte sie sich viel eher Sorgen machen, dass der Arbeitgeber sich fragt, wie eine Angestellte praktisch Tag&Nacht twittern kann nebst der Arbeit. Das ist ein Theater!;zu einem Teil selbstdarstellerisch inszeniert (auch wenn ich die Belästigungen nicht verharmlosen möchte)
    7 0 Melden
  • Hierundjetzt 30.10.2015 20:55
    Highlight Die userin hatte selbst darüber berichtet ...keine genauen Angaben... Ach Kind, so kann man doch nicht vorgehen. Es zeigt sich nun offiziel, dass watson ausgewogen berichtet. Gefällt mir sehr
    20 1 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen