Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Suche nach dem neuen FDP-Bundesrat war ein regelrechtes Medienspektakel. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Trump und Cassis verdrängen Terror und Flüchtlinge: Worüber die CH-Medien 2017 schrieben

Nein, es kommt dir nicht nur so vor, als hätte Donald Trump die Berichterstattung dieses Jahr krass dominiert. Eine Auswertung der Universität Zürich zeigt: Nur etwas versetzte die Schweizer Redaktionen noch stärker in Aufregung.

29.12.17, 06:59 29.12.17, 18:07


Und plötzlich schwenkten die Scheinwerfer um: Hatten die Flüchtlingskrise und der Bürgerkrieg in Syrien vergangenes Jahr die Schlagzeilen geprägt, nahm das Interesse an den beiden Themen dieses Jahr drastisch ab. Die Berichterstattung dazu brach um fast die Hälfte ein, wie eine Auswertung des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft (FÖG) der Universität Zürich zeigt.

Die «Medienagenda 2017» analysiert, über welche Player und Themen die Schweizer Leitmedien dieses Jahr am intensivsten berichtet haben (siehe Box). Dass US-Präsident Donald Trump mit seinen Eskapaden weit oben auf dem Treppchen steht, vermag kaum zu überraschen. Dass es ein Thema gibt, das noch öfter in den Schlagzeilen war, schon eher.

Tatsächlich wurde dieses Jahr über nichts anderes so häufig geschrieben wie über die Präsidentschaftswahl in Frankreich: Der Showdown zwischen der rechtspopulististischen Marine Le Pen und dem europafreundlichen Emmanuel Macron hielt die Schweizer Medien in der ersten Jahreshälfte in Atem.

Über die Studie

Das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (FÖG) der Universität Zürich hat für die Medienagenda 2017 alle redaktionellen Beiträge von «Blick», «20 Minuten», «Tages-Anzeiger» und NZZ sowie der SRF-Sendungen «Tagesschau» und «Rendez-vous» ausgewertet. In der Westschweiz gehören «Le Temps«, «Le Matin» und die RTS-Sendung «Le Journal» dazu.

Gross war aber auch das Interesse am hiesigen Politbetrieb: Die Abstimmung über die Rentenreform schafft es auf den dritten Rang der wichtigsten Themen, die Ersatzwahl für Didier Burkhalter auf den vierten. Dabei setzte sich mit Ignazio Cassis übrigens jener Bundesratskandidat durch, der die grössten Medienresonanz genossen hatte.

Unter den Top-Themen rangieren auch die Abstimmungen über die Energiestrategie und die Unternehmenssteuerreform III. Selbst die No-Billag-Debatte schaffte es in die Top 20 des Jahres 2017 – obwohl der Urnengang erst im kommenden März ansteht. «Diese frühe, hohe Aufmerksamkeit ist aussergewöhnlich», schreiben die Studienautoren.

Die Top-20-Themen im Überblick

Massiv an Gewicht verloren hat derweil, neben den Flüchtlingen und dem syrischen Bürgerkrieg, auch die Islamismus-Debatte. Der «IS»-Konflikt büsste sechs Plätze ein und rangiert jetzt noch auf Platz 17. Die Diskussion über Islamismus in der Schweiz verschwand gar ganz aus der Liste der wichtigsten 20 Themen.

Terror – sind wir abgestumpft?

Auch Terroranschläge prägten die mediale Berichterstattung dieses Jahr weniger als in den beiden vergangenen Jahren – obwohl Europa auch 2017 nicht von solchen Attacken verschont blieb. Zu nennen wären etwa die Anschläge in Barcelona, Manchester und London, aber auch der Amoklauf an einem Musikfestival in Las Vegas mit 58 Toten und über 500 Verletzten.

«Man könnte sagen, es hat eine Normalisierung stattgefunden – oder: die Leute sind ein Stück weit abgestumpft.»

Dominik Unternährer, wissenschaftlicher Mitarbeiter FÖG

«Über diese Anschläge wurde für kurze Zeit jeweils intensiv berichtet – allerdings lösten sie nicht mehr die ganz grossen Grundsatz-Debatten aus», sagt Dominik Unternährer, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter des FÖG für die Studie verantwortlich ist. «Man könnte sagen, es hat eine Normalisierung stattgefunden – oder: die Leute sind ein Stück weit abgestumpft.»

Es entspreche der normalen Medienlogik, dass der Nachrichtenwert abnimmt, wenn zum wiederholten Mal ein ähnliches Ereignis stattfindet. «In den Medien kämpfen verschiedene Akteure um Resonanz. Da ist es zwangsläufig so, dass sich die Prioritäten verschieben.»

«Die seit Jahren andauernden, gewaltsamen Konflikte in Somalia, Nigeria und Südsudan beispielsweise erhalten hierzulande kaum Beachtung.»

Medienagenda 2017

Dass die Berichterstattung einer selektiven Logik folgt, zeigt sich etwa auch in der Kategorie Kriege und Konflikte: «Die seit Jahren andauernden, gewaltsamen Konflikte in Somalia, Nigeria und Südsudan beispielsweise erhalten hierzulande kaum Beachtung», heisst es im Bericht zur Medienagenda 2017. Der Fokus liege eher auf dem Nahen Osten oder Nordkorea

Digitalisierung, #MeToo und Bitcoin als Debatten-Trends

Abseits dieser Ereignisse identifizierten die Forscher des FÖG auch übergeordnete gesellschaftliche Debatten, die dieses Jahr trendeten. Am stärksten an Beachtung gewonnen hat demnach die Digitalisierung. Machten sich Journalisten und Politiker schon seit einiger Zeit vermehrt Gedanken dazu, verhalf der erste «Schweizer Digitaltag» dem Schlagwort definitiv zum medialen Höhenflug. Drei Bundesräten und viel Brimborium sei Dank, wie unser Redaktor Peter Blunschi nach der «PR-Show» analysierte:

Gleich hinter der Digitalisierung folgen Debatten zu Gender- und Gleichstellungsthemen, die mit dem Weinstein-Skandal und dem Hashtag #MeToo kräftig an Schub gewonnen haben. Und schliesslich war 2017 auch das Jahr, in dem die Bitcoins ihrem Schattendasein entfliehen konnten. Dank einer breiten Berichterstattung – die Debatte rangiert auf Rang drei der gesellschaftlichen Trends – weiss bald jedes Kind über Kryptowährungen Bescheid.

Du hast die Diskussion verschlafen? Hier beantwortet watson-Redaktor Patrick Toggweiler die wichtigsten Fragen dazu:

Wenn Superhelden texten ...

Video: watson/Sandro Zappella, Emily Engkent

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 29.12.2017 09:13
    Highlight Es ist ja nicht so, dass diejenigen Themen über die die Medien berichten auch diejenigen sind, die die Menschen interessiert. Nur ein kleiner Teil der Informationen sind bedeutend, der Rest sind Manipulationsversuche, um die Ideologie des entsprechenden Medienunternehmens oder deren Lobbyisten. Seit Jahren verschwendet das SRF täglich Gelder für Berichte, Reporter,Vorortbesuche und Sendezeit im nahen Osten, Israel etc. was niemanden interessiert.
    21 15 Melden
    • FrancoL 29.12.2017 10:22
      Highlight Na interessiert Dich Deine Zukunft und die Zukunft Deiner (möglichen) Kinder nicht? OK, dann verstehe ich Dich endlich einmal.
      9 21 Melden
  • speaker33 29.12.2017 07:58
    Highlight Hätte man noch die Beiträge von watson in die Studie miteinbezogen, wäre Trump mit grösster Sicherheit zu oberst auf dem Treppchen.
    38 2 Melden
  • Radiochopf 29.12.2017 07:55
    Highlight Wirklich? Ist mir gar nicht aufgefallen das Trump so präsent war.. Lieblingswort 2017 von Trump und den Medien war Fakenews, das war aber schon vor den Wahlen zu erwarten.. es reicht zu schreiben das etwas Fake ist um es zu diskreditieren.. es gibt nur noch ein dafür oder dagegen, etwas zwischendrin gibt es nicht mehr.. vie schlimmer sind die Themen die kaum Beachtung erhalten.. der Krieg in Jemen, gestern wurden 68 Zivilisten durch Saudis und Allierten getötet, Sanktionen oder Breaking News? Fehlanzeige!?!.. das ist einfach Heuchelei, einige Leben haben vorallem medial mehr Wert als andere..
    20 1 Melden
    • Cheerds 29.12.2017 09:45
      Highlight Imperium Amerika, Uno- Gewaltsverbot, "Anti Terror Kriege". Wenn Sie die Hintergründe kennen macht das alles schon Sinn was man liest oder eben auch nicht!
      7 2 Melden
    • The Hat Guy 29.12.2017 14:13
      Highlight Und Sie kennen die Hintergründe, Cheerds… ?
      1 1 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen