Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Was das Schweizer Fernsehen totschweigt»

Tierschützer schiessen mit Werbespot im Schweizer Fernsehen gegen das SRF

21.12.14, 22:34 22.12.14, 09:41

Kurz vor 20 Uhr strahlte das Schweizer Fernsehen einen Werbespot von Tierschützern aus: Bilder von gequälten Schweinen und Hühnern, deklariert mit «Schweizer Fleisch». Eine Stimme aus dem Off kommentiert: «Auch für den Festtagsbraten müssen Tiere leiden. Essen Sie vegan.» 

bild: watson

Der Spot irritiert nicht nur der Bilder und der Platzierung (er unterbricht einen anderen Werbespot), sondern auch der Botschaft wegen: Am Ende wird die Internetadresse des Vereins eingeblendet, verbunden mit dem Satz: «Was das Schweizer Fernsehen totschweigt.» 

bild: watson

Wie kommt es, dass das SRF zur besten Sendezeit einen Werbespot ausstrahlt, in dem es selber kritisiert wird?

Werbezeit bei Publisuisse gebucht

Hinter dem Spot steckt ein radikaler Tierschützerverein, dessen Präsident Erwin Kessler seit Jahren mit Provokationen gegen das SRF (und die Moderatorin Katja Stauber) schiesst. So hatte Kessler Stauber als Tierquälerin beschimpft, weil sie sich Botox spritzen lasse. Die Moderatorin erstattete Anzeige wegen Persönlichkeitsverletzung, Kessler wurde gebüsst.

Vor einem Jahr aber errang Kessler vor Bundesgericht einen Sieg in einem anderen Rechtsstreit: Sein Verein hatte 2011 bei der SRG-Tochter Publisuisse Werbezeit für einen Spot gebucht. Darin wurde die Internetadresse des Vereins gezeigt, mit dem Hinweis «Was andere Medien totschweigen». Später reichten die Tierschützer eine abgeänderte Version mit dem Text «Was das Schweizer Fernsehen totschweigt» nach. 

Die erste Fassung wurde Ende 2011 mehrmals gezeigt. Die Ausstrahlung der zweiten Version wurde verweigert, da sie imageschädigend sei. Kessler beschwerte sich und erhielt schliesslich vom Bundesgericht recht. Die Begründung: Die SRG sei im Werbebereich an die Grundrechte gebunden und müsse eine gewisse Kritik gegen sich selber zulassen.

SRF, Publisuisse und Kessler waren am Sonntagabend nicht für eine Stellungnahme erreichbar. 

(dwi)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glück 22.12.2014 11:10
    Highlight Was ich nicht verstehen kann; dieser Spot wirbt nicht für eine Sache sondern für eine Ideologie, bzw. er will eine Botschaft verkünden. Inwieweit kann sich das SRF für eine Ideologie einsetzen? Wo bleiben da die strengen Vorschriften um eine "Werbung" ausstrahlen zu können? Ich bin über das Vorgehen dieser Art Werbung schockiert!
    5 8 Melden
  • Cheese 22.12.2014 04:58
    Highlight Ziemlich beschämend, wie watson hier vor SRG kuscht und brav ins Horn bläst von wegen "böser VgT". Kesslers Wege mögen extrem sein, aber wer zeigt denn sonst in der Schweiz auf, was unser fortschrittliches Land noch immer an Tierhaltung toleriert? Und warum geht watson darauf nicht mal ein?
    37 20 Melden
  • xd 22.12.2014 00:08
    Highlight och! kessler! wer dann sonst? hahahahah
    12 14 Melden
  • Migu Schweiz 21.12.2014 22:49
    Highlight bereit sein für das Fleisch mehr zu zahlen. Dann hat man eher die Gewissheit, dass das Tier anständig gehalten wurde. Das Fleischpreisdrückervolk beschert uns diese Tierbilder.
    59 4 Melden
    • Darude Sandstorm 22.12.2014 05:57
      Highlight “Es wird die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen.” (Leonardo da Vinci, 1452 – 1519)
      24 7 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen