Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muesluem

Die Arroganz der herrschenden Klasse: Zürcher Zoifter lachen Müslüm aus. 
srf

Die erste Folge «MüslümTV» auf SRF in 5 «Best of»-Clips – eine Gesellschaftskritik

Heute Abend gibt Semih Yavsaner alias Müslüm sein Debüt auf SRF. Die erste Folge seiner «Müslüm Television» kommt etwas holprig daher, lässt aber das subversive Potential des professionellen Alpenkalbs erahnen.

01.04.16, 09:07 02.04.16, 09:52


Mit Semih Yavsaner lässt das SRF heute Abend erstmals den Berner Komiker mit Künstlernamen Müslüm ran. Seine Serie «Müslüm Television» ist Teil der Nachfolgeregelung im Comedy-Bereich für die Nach-«Giacobbo/Müller»-Ära. Und natürlich soll Müslüm, einst mit unerreicht lustigen Scherztelefonen berühmt geworden, eine jüngere Generation ansprechen.  

Das Auftakt-Klischee

Eine der ersten Einstellungen ist bereits die lustigste der ersten Folge. Kenner seines Frühwerks sind sofort an Müslüms Qualitäten als Telefonscherzer erinnert, wenn das Schweizer Fernsehen anruft und ihn fragt, ob er für SRF eine Sendung für den ausländischen Bevölkerungsteil machen könne. Müslüm wirft den Abfallsack in Nachbars Vorgarten, klaut dessen «Tages-Anzeiger» und geht danach zum Kaffeetrinken über. Die Frage, ob er vor eine Kamera stehen könne, beantwortet Müslüm gewohnt schnoddrig-unkompliziert: «Ja sicher chanich vor eine Chamera stehe. Aber bruch ich Bezahlung im Voraus.» 

Der Klischee-Türke ist eingeführt.

Der Grund-Konflikt  

Im Leutschenbach angekommen, arbeitet Müslüm die Problematik des Unterfangens «Müslüm Television» heraus: Der Solokünstler wandert im Rahmen einer Führung durch die Katakomben der Studios und lässt sich vom Gästebetreuer erklären, dass Fernsehen Teamwork sei. Das passt ihm natürlich nicht. Der bunte Egomane Müslüm leidet inmitten der geballten Biederkeit seines «Führers», der Studiobesucher und des Ambientes. Müslüm bringt ein erstes Mal subtil die Absurdität der Übungsanlage auf den Punkt. Man will eine Sendung machen, die die jungen Secondos abholt, aber alles so machen, wie man es immer gemacht hat. Schwierig. 

Abverreckter Solo-Lauf 

Müslüms Unterfangen, im Alleingang als Klischee-Türke eine klassische TV-Reportage aus dem Klischee-Türkenviertel Kleinbasel zu machen, scheitert denn auch. Zwar gelingen lustige Strassenumfrage-Szenen auf Kosten von eher prekariatsstämmigen Bewohnern des Kleinbasels, aber Müslüm erkennt zu Recht, dass der Kalauer auf Kosten des einfachen Mannes seinem Ziel zuwiderläuft, die sogenannten Ausländer und die sogenannten Schweizer in ein harmonischeres und verständnisvolleres Zusammenleben zu führen. Formal macht Müslüm für das Scheitern seines Alleingangs technische Pannen, unscharfe Bilder und abgeschnittene Aufnahmen verantwortlich, aber es wird klar: Den Türkensimpel zu geben, der sich über andere Türkensimpel lustig macht, das war nicht Müslüms Plan. Im Kleinbasel braucht es ihn nicht, da braucht er keine Brücken zu schlagen zwischen Schweizern und Ausländern.

Zielgruppen-Forschung 

Den SRF-Auftrag weiter persiflierend, begibt sich Müslüm folgerichtig in Behandlung einer Kommunikationstrainerin, die, vermutlich wider Willen, eine Karikatur ihrer Gattung abgibt, und macht sich gemäss deren Ratschlag an die Marktforschung in der Zielgruppe. Hier leitet Müslüm die Dialektik des Vorhabens «Müslüm Television» ein. In Migranten-Wohnzimmern von Bern-Bethlehem fragt er nach, was «die Ausländer» sehen wollen. «Drama», «mehr Sexyness wie auf Youtube» und «Luschtig sii», sagen Leute, die ein Maximum an ungespielter Offenheit, Ehrlichkeit, Anständigkeit und Liebenswürdigkeit ausstrahlen.

Zünfter-Bashing 

Der Wunsch nach mehr «sexy Lüüt» im Programm sorgt für ein Missverständnis, das Müslüm ans Zürcher Sechseläuten bringt. Hier läuft er zur Hochform auf, denn sein Werk steht jetzt kurz vor der Vollendung: Die Auflösung des vorurteilgetränkten Widerspruchs zwischen den guten, rechten Schweizern und den hilfsbedürftigen Ghetto-Ausländern, denen ein Programm von SRFs Gnaden zu Teil werden soll. 

Müslüm führt die alten, fetten und bornierten Zoifter in ihrer Sechseläuten-Hochstimmung vor, deren Antworten auf seine Frage, ob er auch mitmachen dürfe, ihren Herren-Habitus, ihren Chauvinismus und ihren unterschwelligen Rassismus schonungslos entlarven.

Die Versuche, Berufs-Schweizer wie Christoph Mörgeli, Toni Brunner und Roger Köppel ins Lächerliche zu ziehen, misslingen hingegen. Diese Spezies ist selbst für einen Müslüm zu schlagfertig und zu abgebrüht, um sich eine Blösse zu geben.  

Nachdem es Müslüm nicht gelingt, in eine Zunft aufgenommen zu werden, gründet er kurzerhand seine «Zumpft für Alle» und bringt seine Kernbotschaft in bester marxistisch-dialektischer Manier auf den Punkt: Die innergesellschaftlichen Gräben verlaufen nicht entlang der Kategorien Ausländer/Schweizer, sondern zwischen der herrschenden Klasse am Sechseläuten und allen anderen – insbesondere denjenigen im Kleinbasel und Bern-Bethlehem.

Denjenigen, über die wir am Anfang der Sendung noch gelacht haben. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • phizZ 17.04.2016 02:02
    Highlight Bitte bitte bitte gebt und EDELMAIS & Co. zurück!
    Auch nach 3 Sendungen Müslüm suche ich vergeblich nach dem Konzept, nach Inhalt und vor allem nach Lachern. Liebe SRF Unterhaltungs-Redaktion: Ich hätte da Vorschlag, Lösungsansatz und Bitte in einem: Schickt Müslüm zurück auf die Bühne, denn das kann er wirklich gut und dann ruft bitte bei Rindlisbacher, Furrer & co an und gebt uns echten CH-Humor zurück! DANKE.
    0 0 Melden
  • murmel1 17.04.2016 01:42
    Highlight Nach der 3.Folge von Müslüm-TV hab ich die Hoffnung aufgegeben. Bitte die Sendung absetzen- hierfür sind die BILLAG-Gebühren zu kostbar
    0 0 Melden
  • CableTiger 05.04.2016 08:10
    Highlight "... Berufs-Schweizer wie Christoph Mörgeli, Toni Brunner und Roger Köppel..."

    Made my Day :D
    4 0 Melden
  • rodolofo 03.04.2016 17:06
    Highlight Ich fand Müslüm lustig.
    Indem er eine Karikatur mit Türken-Clichées kreiert, mit einem wahren Kern, aber total überzeichnet, führt er uns liebevoll und herzlich dahin zurück, wo das Menschliche von uns allen lebt.
    Und so schafft er es sogar, SVP-Hardliner zum lachen zu bringen und damit in die Gesellschaft für einen kurzen Moment zu re-integrieren!
    Ich befürchte aber, dass diese triumpfierend lachenden SVP'ler denken: "Endlich hat er's begriffen, wie die Ausländer sind! Genau das sagen wir ja die ganze Zeit, als "besorgte Bürger"!"
    Obwohl sie mitlachen, verstehen sie Müslüm nicht...
    5 1 Melden
  • Piscu16 03.04.2016 13:13
    Highlight "Müslüm führt die alten, fetten und bornierten Zoifter"... ist journalistisch aber auch ein Tiefflieger-Niveau....

    Ob man Zoifter mag oder nicht....
    4 4 Melden
  • Raphael Stein 02.04.2016 11:07
    Highlight ....lässt aber das subversive Potential des professionellen Alpenkalbs erahnen......

    Potential? Kann ich wenig bis nichts erkennen. Dafür Langweile und schon jetzt abgegriffene, sich wiederholende pseudomässige Komik.
    Gopf, ist es nicht möglich mal was echt gutes auf die Beine zu stellen?
    11 12 Melden
  • Stellklaus 01.04.2016 14:57
    Highlight Ich fand die Zünfter ganz unterhaltsam, keine Ahnung wo man hier schon wieder Rassismus entdecken kann. Die Frage ob er mitmachen dürfe war ja ganz offensichtlich nicht ernst gemeint und entsprechend waren die Antworten.

    Fand die Folge durchaus gelungen, stellt sich nur die Frage ob sich so ein Format nicht nach ein paar Episoden totläuft.
    52 15 Melden
  • sanmiguel 01.04.2016 14:09
    Highlight Also wenn das die Highlights waren, dann habe ich nichts verpasst. Wollte es noch schauen, aber das kann ich offensichtlich getrost lassen...
    33 33 Melden
  • droelfmalbumst 01.04.2016 14:07
    Highlight bin ich der einzige der Müslüm völlig bescheuert findet? der ist so ziemlich unlustig.
    58 67 Melden
    • Wumsi 01.04.2016 16:39
      Highlight Nein, bist du nicht! Ja, ist er!
      Es scheint, der bevorzugte Humor einer grossen Zahl Bewohner der Schweiz entferne sich immer weiter von meinem.
      Höhepunkt des Unlustigen war übrigens im Radio die Adaption von Martin Luther Kings "I have a dream"-Rede. Völlig geschmack-, respekt-, witz- und hirnlos. Aber eben, meine Sichtweise scheint nicht mehrheitsfähig - muss sie ja auch nicht.
      25 22 Melden
    • MaryTheOne 01.04.2016 18:08
      Highlight Nein, bist Du definitiv nicht!
      15 13 Melden
    • Maett 01.04.2016 23:05
      Highlight Und ich dachte, ich wäre der einzige, dem es so geht...
      14 10 Melden
    • kurt3 02.04.2016 10:45
      Highlight Scheue Frage : findet Ihr denn Mario Barth lustig ? Oder seid ihr gar von der Cabaret Rotstift- Generation ?
      13 5 Melden
  • herschweizer 01.04.2016 13:40
    Highlight endlich sind die jac&muell verbannt. Der Semih scheint ein aufgeweckter schlauer Kerl zu sein, ich wünsche ihm viel Erfolg und grosse Eier
    34 23 Melden
  • Micha Moser 01.04.2016 11:22
    Highlight War eine tolle erste Folge! :)
    55 28 Melden
  • smoenybfan 01.04.2016 10:42
    Highlight Klar war noch nicht alles perfekt, den Anspruch kann man bei einer ersten Folge auch nicht haben. Die Sendung hat auf jeden Fall Potential, gerade was das Aufzeigen von Vorurteilen usw. betrifft. Freue mich auf die nächste Folge :)
    63 16 Melden
  • TanookiStormtrooper 01.04.2016 10:31
    Highlight Für mich haben solche kostümierten Komiker nur ein sehr kurzes Haltbarkeitsdatum. Ob sich jetzt eine dicke Frau einen rosa Strampelanzug anzieht oder Hubertus Albers mit Lockenperücke auf Prolet macht, das alles ist nur relativ kurz lustig. Auch ein zweiter Borat-Film würde heute schlicht und ergreifend nicht mehr funktionieren.
    Ich wünsche Herrn Yavsaner trotzdem viel Spass mit seiner Sendung.

    PS: Die Billag kann ruhig bleiben. Ich möchte nämlich nicht, dass unsere Medien von einem reichen Mann "gelenkt" werden können. Einen Erdogan, Berlusconi oder Murdoch brauchen wir hier definitiv nicht.
    99 16 Melden
  • Raembe 01.04.2016 10:25
    Highlight Müslüm for president!! Beste Stunde Radio heute Morgen als er SRF 3 enterte.
    49 36 Melden
    • Pizzakuchen 01.04.2016 18:46
      Highlight Vorallem dieser eine satz "Meine Sendung ist nicht für Ausländer sondern Menschen". Safed my day. 😅👍
      11 2 Melden
  • Christian vG 01.04.2016 10:22
    Highlight Achja, diese ewigen Nörgelis mit ihren Sörgelis. Mich hat es unterhalten und ich musste einige Male schmunzeln. So tiefes Niveau ist sein Humor gar nicht wie es auf den ersten Anblick scheint. Und wenn auch. Nehmt es mit Humor. Lachen ist gesund!
    74 20 Melden
  • Tobias K. 01.04.2016 10:17
    Highlight Müslüm finde ich grundsätzlich witzig. Jedoch ist er nur in kurzer Dosierung geniessbar. Eine ganze Sendung wird sein Humor schnell platt erscheinen lassen.
    27 30 Melden
  • Bruno_S 01.04.2016 10:15
    Highlight Die erste Sendung hat mir sehr gut gefallen. Er hat einen guten Ansatz zum Start gewählt, erst mal zu zeigen, worum es in gehen soll. Ich freue mich auf die weiteren Sendungen!
    33 17 Melden
  • Charlie B. 01.04.2016 10:13
    Highlight Die Folge #1 von Müslüm Television kann man übrigens bereits seit gestern auf dem youtube Kanal SRF Comedy anschauen.
    41 0 Melden
  • phonx 01.04.2016 10:07
    Highlight Obwohl mich die Songs von Müslüm einfach nur nerven, war ich von seiner Sendung positiv überrascht.
    Ich musste sogar ein paar Mal richtig lachen. Ein Ereignis, das bei Giacobbo/Müller bei mir nur noch selten stattfand.
    43 8 Melden
  • stiberium 01.04.2016 10:06
    Highlight Müslüm!! Ich finde in Top!
    43 20 Melden
  • Kibar Feyzo 01.04.2016 09:36
    Highlight Warum muss es ein derart überzeichneter Stereotyp eines Türken sein?
    26 57 Melden
    • Bruno_S 01.04.2016 10:17
      Highlight Warum nicht?Er zeigt die Absurdität der Stereotypisierung. Ein "subtilerer Türke" würde die rassistischen Vorurteile nur noch unterstützen.
      28 14 Melden
    • Toerpe Zwerg 01.04.2016 10:17
      Highlight Warum nicht?
      15 11 Melden
    • Kibar Feyzo 01.04.2016 12:40
      Highlight Na ja, wenn man nach DE rüber schaut, wo es einige Komiker aus Anatolien gibt, macht da kaum einer so den Kasper. Frage mich ob es am einfacheren Gemüt des hiesigen Publikums liegt..😝
      11 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 01.04.2016 13:41
      Highlight Ihr Schlips ist zu lang.
      1 4 Melden
    • herschweizer 01.04.2016 13:47
      Highlight Die Schweiz hat leider bisher keinen besseren Komiker hervorgebracht... und ich sage euch der hat Mut... Muhammedkarikaturen leben nicht ungefährlich. Da zeigt sich wieder mal eine Stärke der schweizerischen Medienlandschaft
      7 2 Melden
    • Kibar Feyzo 01.04.2016 14:22
      Highlight Warum denn gleich so ernst?
      Ein bischen Selbstironie tut doch auch den Schweizern gut.
      Um es mit Mülüms Worten zu sagen,
      lass la bambele..😉
      13 1 Melden
  • Schlagerpeter 01.04.2016 09:28
    Highlight Müslüm.....nur schon der Name eggt an........
    Etwas unlustigeres gibt es nicht.
    Das SRF ist wirklich zum ko...!!
    Und dafür bezahlen wir Gebühren. Eine absolute Frechheit.
    30 128 Melden
    • Charlie B. 01.04.2016 10:06
      Highlight Schlagerpeter, du gehörst ja auch nicht zu seiner Zielgruppe! :-P
      86 6 Melden
    • Fabio74 01.04.2016 13:50
      Highlight Armer dauerempörter Mann. Es wird Frühling. Zeit das Leben zu geniessen und die Verbitterung loszuwerden.
      35 3 Melden
  • bangawow 01.04.2016 09:23
    Highlight Ich kann ihm nicht stundenlang zuhören, aber ich gönne ihm alles, denn er sagt eben auch viel Wahres und Gutes, was andere Schweizer Komiker nicht hinkriegen. Mörgeli, Brunner und Köppel muss man nicht ins Lächerliche ziehen, die sind es sowieso schon.
    107 16 Melden

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch Erhängen und Enthaupten – mehr Menschen ums Leben als auf dem Schlachtfeld. Hat dieser Aufstand überhaupt etwas bewirkt?

Was sollen Gnadengesuche der Regierungen der Waldstätte und des Abts von Einsiedeln, von Untertanen, Frauen und Kindern, wenn die «Herrgotts Lumpen» endlich hinter Schloss und Riegel sind? Nein, jetzt wird abgerechnet.

Im ganzen Aufstandsgebiet werden Hunderte von Bauern verhört, teilweise gefoltert, verurteilt: zu Hausarrest und Verbannung, Kriegsdienst gegen die Türken und Ruderdienst auf venezianischen Galeeren, was einem Todesurteil gleichkommt. 45 Untertanen werden von den …

Artikel lesen