Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer Medienstudie: Wer auf Mobile setzt, gewinnt – watson gehört auch dazu 

26.10.15, 12:02 27.10.15, 06:45

Statt zur Zeitung greifen immer mehr Menschen zum Smartphone. Von diesem Trend profitieren in der Schweiz jene Medien, die mehr auf Unterhaltung als auf relevante Themen aus Politik und Wirtschaft setzen. Zu diesem Schluss kommt das Jahrbuch Qualität der Medien.

Unterwegs und auf den kleinen Bildschirmen der Mobilgeräte würden offensichtlich weniger anspruchsvolle Inhalte bevorzugt, heisst es im Jahrbuch 2015, das heute veröffentlicht wurde. Jene Nachrichtenportale, die viele unterhaltsame Sport- und Human-Interest-Geschichten bringen, würden häufiger auf dem Smartphone gelesen.

So hat sich watson positioniert.

So ist der Anteil der Mobilnutzer bei Onlineportalen wie 20minuten.ch, blick.ch und watson.ch höher als bei nzz.ch oder tagesanzeiger.ch. Von der zunehmenden Mobilnutzung profitierten diejenigen Medien, die stärker auf sogenannte Softnews ausgerichtet sind, resümieren die Studienautoren.

Diese Entwicklung wird durch die steigende Bedeutung von Facebook und anderen sozialen Medien noch verstärkt. Von den 200 Beiträgen, die letztes Jahr am meisten verlinkt, getwittert oder auf den Newssites kommentiert wurden, waren rund 60 Prozent Softnewsbeiträge. Dieser Trend erhöhe den Softnewsgehalt weiter und senke dadurch das Qualitätsniveau.

Wenn der Nachwuchs fehlt

Sorge bereitet den Studienautoren auch der Publikumsschwund beim höherwertigen Informationsjournalismus. Der Anteil der jungen Erwachsenen, die wenig bis keine Informationsmedien konsultieren, wachse an. Das sei eine «demokratiepolitisch alarmierende Entwicklung».

«Am stärksten gesunken ist die Qualität zwischen 2010 und 2014 laut Jahrbuch bei den Onlineausgaben der Gratis- und Boulevardpresse, gefolgt von der Abonnementspresse (on- und offline). Die höchste Qualität attestiert das Jahrbuch dem öffentlichen Radio, gefolgt vom öffentlichen Fernsehen, den Sonntags- und den Abo-Zeitungen.»

Für die Informationsmedien sieht es laut dem Jahrbuch auch finanziell düster aus. Die Zahlungsbereitschaft für Online-Informationsmedien sei weiterhin gering, die Werbeeinnahmen blieben weit hinter den Erwartungen zurück. Das führe unter anderem zu mehr Konzentration und weniger Vielfalt in der Medienlandschaft.

Laut dem Jahrbuch sinkt die Qualität weiter

Reduziert hat sich im Zuge der Sparrunden die Leistung der Medien, Ereignisse einzuordnen. Insgesamt sei die Qualität der Schweizer Medien gesunken, lautet – nicht zum ersten Mal – der Befund des Jahrbuchs.

Am stärksten gesunken ist die Qualität zwischen 2010 und 2014 laut Jahrbuch bei den Onlineausgaben der Gratis- und Boulevardpresse, gefolgt von der Abonnementspresse (on- und offline). Die höchste Qualität attestiert das Jahrbuch dem öffentlichen Radio, gefolgt vom öffentlichen Fernsehen, den Sonntags- und den Abo-Zeitungen.

SRG und Google als Feindbilder

Die zunehmende Digitalisierung führe auch dazu, dass das Feld der Konkurrenten ausgeweitet werde, lautet ein weiterer Befund der Studie. Allerdings sei sich die Branche uneinig in der Frage, woher den traditionellen Medienunternehmen die grösste Konkurrenz drohe – von Technologie-Giganten wie Google und Facebook oder von der SRG.

Bild: KEYSTONE

In diesem Zusammenhang erwähnen die Autoren auch die Debatte über die Abstimmung über das neue Radio- und Fernsehgesetz (RTVG). Die SRG sei hier einer «in dieser Vehemenz neuartigen Skandalisierung» ausgesetzt gewesen.

Das Jahrbuch «Qualität der Medien Schweiz Suisse Svizzera» wird vom Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich verfasst und erschien dieses Jahr zum sechsten Mal. Ins Leben gerufen hatte es der Zürcher Soziologieprofessor Kurt Imhof, der in diesem Frühling im Alter von 59 Jahren starb. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homme de la Rue 27.10.2015 02:23
    Highlight "Watson.ch positioniert sich in der Deutschschweizer Medienarena qualitativ zwar hinter den Qualitätsflaggschiffen nzz.ch und tagesanzeiger.ch, aber deutlich vor den Newssites der Boulevard- und Gratismedien. Watson.ch zeigt sowohl bei der Relevanz wie auch bezüglich Sachlichkeit und Einordnungsleistung nach den zwei oben genannten Onlinetiteln die drittbesten Qualitätswerte in der Onlinearena der Deutschschweiz."

    Leider wurden keine Quellangaben publiziert;
    >
    http://www.foeg.uzh.ch/analyse/alleanalysen/jbteaser1/Bericht_1_Jahrbuch_2015_watson.pdf
    > http://www.foeg.uzh.ch/jahrbuch/Broschur_Jahrbuch_foeg_deutsch_2015.pdf
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.10.2015 20:56
    Highlight Ich hoffe, dass dieser Trend noch umkehrbar ist und der Qualitätsjournalismus gewinnt. Gerade die Nutzerinteraktion ist bei Onlineportalen zum Teil so gesteuert, dass etwa über die Art der Umfragestellungen das Ergebnis massiv beeinflusst wird.
    Ich hoffe watson verfolgt das Ziel eines hohen Standards. Danke im voraus.
    7 0 Melden
  • Madison Pierce 26.10.2015 15:07
    Highlight Interessant fände ich ein paar Worte, welche Ziele watson aus dieser Studie ableitet. Nächstes Jahr den Tagi bezüglich Qualität überholen? Oder mehr Clickbait, weil das mehr rentiert? Oder so bleiben?
    9 0 Melden

Geregelter Betrieb in Gefahr – SDA bietet gefeuerten Redaktoren befristete Verträge an

Als Sparmassnahme entliess die Nachrichtenagentur SDA altgediente Journalisten, andere mussten ihr Pensum reduzieren. Jetzt bedrohen freiwillige Kündigungen das Funktionieren der demoralisierten Redaktion. Die SDA-Spitze bietet deshalb bereits entlassenen Journalisten neue Arbeitsverträge an – aber nur auf Zeit.

«Ein Abschiedsapéro nach dem anderen»: So fasste ein Sportredaktor der SDA die derzeitigen Geschehnisse bei der krisengeschüttelten Nachrichtenagentur Ende März auf Twitter zusammen. Die vielen Abschiede sorgen für eine angespannte personelle Situation. Die Redaktionsleitung hat Mühe, den Schichtbetrieb so zu organisieren, dass der Service ab Sommer in üblichem Umfang und gewohnter Qualität aufrechterhalten werden kann.

Doch es ist nicht nur der im Rahmen eines Sparprogramms angekündigte Abbau …

Artikel lesen