Schweiz

Von Dresden zurück nach Basel

Karin Müller wird Chefredaktorin bei Telebasel

23.10.14, 11:32 23.10.14, 16:42

Sie löst den «Mr. Telebasel» ab: Die ehemalige Radio-24-Frau Karin Müller wird knapp zwei Monate nach dem Abgang des Telebasel-Patrons Willy Surbeck Chefredaktorin des regionalen TV-Senders.

Die 49-jährige Baselbieterin hatte zuletzt, im Januar 2014, den Sprung nach Deutschland gewagt. Nur drei Monate amtete sie als Programmdirektorin von Hitradio RTL bei BSC Sachsen sowie sechs regionaler Stadtsender. Grund für Müllers raschen Abgang waren laut BSC «unterschiedliche strategische Auffassungen zur Ausrichtung» der Radios. 

Karin Müller

Nun kehrt Müller von Dresden ans Rheinknie zurück, dort, wo ihre Karriere einst begonnen hatte: Während des Studiums verdiente die Baselbieterin bei Radio Basilisk ihre ersten Sporen. Bald darauf wechselte sie zu Radio DRS, wo sie unter anderem als Morgenstimme von DRS 3 schweizweit bekannt wurde. Es folgten Radio «Pilatus», und schliesslich das damals havarierte «Radio 24», dem Müller aus der Krise verhalf.

Zeitlebens fürs Radio engagiert, betritt Müller mit ihrem Wechsel zum Fernsehen bei Telebasel nun neues Terrain. «Mich reizen seit jeher Change- und Relaunch-Prozesse, wie sie das Regionalfernsehen der Nordwestschweiz zur Zeit durchläuft», sagte Müller in einer Mitteilung am Donnerstag. Sie wird ihr Amt bereits am 1. November antreten. (dwi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«No-Billag-Propaganda» – Forscher schäumt wegen Bericht über «linke» SRG-Journalisten

Medienprofessor Vinzenz Wyss erhebt happige Vorwürfe gegen die Redaktion der «SonntagsZeitung»: Diese habe seine Studie benutzt, um politisch Stimmung zu machen. Die Verantwortlichen dementieren. 

Die Meldung verbreitete sich in Windeseile: Die SRG-Journalisten hätten einen Linksdrall, vermeldeten gestern die Newsportale im ganzen Land – auch watson. Anlass war ein entsprechender Artikel der SonntagsZeitung, der sich auf eine Untersuchung der ZHAW stützte. Nun meldet sich Studienautor Vinzenz Wyss zu Wort und erhebt schwere Vorwürfe gegen die verantwortlichen Redaktoren.

Herr Wyss, «fast drei Viertel aller SRG-Journalisten» seien links, schrieb die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf …

Artikel lesen