Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Etienne Jornod, Galenica-Verwaltungsratspraesident und CEO praesentiert die Erfolgsrechnung 2010 der Galenica-Gruppe am Dienstag, 15. Maerz 2011 in Bern. Der Medikamentenhersteller und Apothekenbetreiber Galenica hat 2010 seinen Reingewinn um 10,8 Prozent auf 232,1 Millionen Schweizer Franken steigern können. Laut Communique hat Galenica mit diesem Ergebnis zum 15. Mal in Folge ein Ergebniswachstum im zweistelligen Prozentbereich erreicht. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

NZZ-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod. Bild: KEYSTONE

Keine Ruhe an der Falkenstrasse

NZZ-Präsident Etienne Jornod entschuldigt sich

Die missglückte Absicht des NZZ-Verwaltungsrats, «Basler Zeitung»-Chefredaktor Markus Somm an die Spitze der «Neuen Zürcher Zeitung» zu hieven, schlägt weiter hohe Wellen. 

Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod hat sich diese Woche bei den Ressortleitern für das Manöver entschuldigt, wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» schreibt. Jornod hat der Redaktion zudem im zweiten Anlauf für die Chefredaktorensuche ein Anhörungsrecht eingeräumt. Ein «Weisenrat», bestehend aus Redaktionsmitgliedern, soll den Verwaltungsrat bei der Evaluation des Nachfolgers für den abgesetzten Markus Spillmann unterstützen. 

Die Kritik am Verwaltungsrat der Zeitung mit Sitz an der Falkenstrasse in Zürich reisst jedoch nicht ab. Im Hintergrund werden die Aktionäre aktiv. Der langjährige NZZ-Chefredaktor Hugo Bütler sagt im Interview mit der «Schweiz am Sonntag»: «Mit genügend Bodenkontakt hätte der öffentliche Protest vorhergesehen werden können». Über Markus Somm sagt er: «Markus Somm hat zweifellos Fähigkeiten, die nicht unerheblich sind. Dass seine Aufgabe als BaZ-Chefredaktor und seine bewundernde Biografie über den SVP-Gründer ihn als Statthalter Blochers erscheinen lassen, ist offensichtlich jedoch zu wenig bedacht worden. Dem Verwaltungsrat hat in diesem Punkt anscheinend das kritische Urteil gefehlt.» (feb)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article