Schweiz

NZZ-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod. Bild: KEYSTONE

Keine Ruhe an der Falkenstrasse

NZZ-Präsident Etienne Jornod entschuldigt sich

21.12.14, 08:47

Die missglückte Absicht des NZZ-Verwaltungsrats, «Basler Zeitung»-Chefredaktor Markus Somm an die Spitze der «Neuen Zürcher Zeitung» zu hieven, schlägt weiter hohe Wellen. 

Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod hat sich diese Woche bei den Ressortleitern für das Manöver entschuldigt, wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» schreibt. Jornod hat der Redaktion zudem im zweiten Anlauf für die Chefredaktorensuche ein Anhörungsrecht eingeräumt. Ein «Weisenrat», bestehend aus Redaktionsmitgliedern, soll den Verwaltungsrat bei der Evaluation des Nachfolgers für den abgesetzten Markus Spillmann unterstützen. 

Die Kritik am Verwaltungsrat der Zeitung mit Sitz an der Falkenstrasse in Zürich reisst jedoch nicht ab. Im Hintergrund werden die Aktionäre aktiv. Der langjährige NZZ-Chefredaktor Hugo Bütler sagt im Interview mit der «Schweiz am Sonntag»: «Mit genügend Bodenkontakt hätte der öffentliche Protest vorhergesehen werden können». Über Markus Somm sagt er: «Markus Somm hat zweifellos Fähigkeiten, die nicht unerheblich sind. Dass seine Aufgabe als BaZ-Chefredaktor und seine bewundernde Biografie über den SVP-Gründer ihn als Statthalter Blochers erscheinen lassen, ist offensichtlich jedoch zu wenig bedacht worden. Dem Verwaltungsrat hat in diesem Punkt anscheinend das kritische Urteil gefehlt.» (feb)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.12.2014 23:49
    Highlight Der Mann ist schlicht unfähig.
    0 0 Melden
  • FelixStocker 21.12.2014 09:32
    Highlight Sein Rücktritt wäre mir lieber als eine Entschuldigung.
    15 1 Melden

Diese kurdische Journalistin flieht vor Erdogan und sitzt jetzt am Zürcher Flughafen fest

Weil sie für eine pro-kurdische Nachrichtenseite geschrieben hat, wollte Erdogan eine Journalistin sieben Jahre ins Gefängnis schicken. Sie floh in die Schweiz. Doch hier droht ihr die Ausschaffung.

Seit zwei Wochen sitzt die kurdische Journalistin Hülya Emeç am Flughafen Zürich fest und kommt nicht weiter. In der Türkei wird sie per Haftbefehl gesucht, weswegen sie Anfang Jahr untertauchte und aus dem Land flüchtete. Am 15. Januar reiste sie in die Schweiz ein und bat um Asyl. Doch weil auf ihr Gesuch nicht eingetreten wurde, befindet sie sich seither in der Asylunterkunft in der Transitzone des Flughafens und darf weder ein- noch ausreisen. Ab Mittwoch droht ihr die Ausschaffung.

In der …

Artikel lesen