Schweiz

Ringier bestätigt: Wolfgang Büchner verlässt die Blick-Gruppe schon nach einem Jahr wieder

10.08.16, 16:19 10.08.16, 16:37

Wolfgang Büchner, Geschäftsführer der Blick-Gruppe, verlässt den Ringier-Konzern. Nach nur etwas mehr als einem Jahr wird der 50-Jährige seinen Posten wieder abgeben. Büchner kehrt nach Deutschland zurück.

Bei Ringier hatte Büchner die Aufgabe, den digitalen Wandel der Blick-Gruppe voranzutreiben und den Newsroom umzugestalten. Diese Aufgabe wird Büchner nun nicht beenden. Er wechselt zur Madsack Mediengruppe mit Sitz in Hannover und wird dort per Januar 2017 Chief Content Officer, wie Madsack am Mittwoch mitteilte.

Auch bei Madsack soll er die digitale Transformation vorantreiben. Zudem wird er Chefredaktor des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), einer Gemeinschaftsredaktion von Madsack. Zum deutschen Verlagshaus gehören gemäss eigenen Angaben 15 Tageszeitungen, darunter die «Hannoversche Allgemeine Zeitung».

Nachfolge noch nicht bestimmt

Wer Büchners Posten bei Ringier übernimmt, ist noch unklar. Die Stelle werde aber neu besetzt, teilte Ringier gleichentags mit. Ringier-Chef Marc Walder dankte Büchner in einer Mitteilung. Er habe den nächsten Entwicklungsschritt des Newsrooms eingeleitet.

Bevor Büchner die Leitung der Blick-Gruppe - dazu gehören «Blick», «SonntagsBlick», «Blick am Abend» sowie Blick.ch und Blickamabend.ch - übernahm, war er Chefredaktor des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» und von Spiegel Online.

Büchner blickt auf eine lange Karriere im Journalismus zurück: Er war seit Anfang der 1990er-Jahre für die Boulevard-Zeitungen «Neue Presse/Express» und die «Bild-Zeitung» tätig, arbeitete für die Nachrichtenagenturen Associated Press und Reuters und wechselte dann zu Spiegel Online. Ab Anfang 2010 bis 2013 leitete er als Chefredaktor die deutsche Nachrichtenagentur dpa. (leo/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 16:27
    Highlight Wo findeter seine "Wirkungsstätte"?
    0 0 Melden

Verhandlungen zur sda-Restrukturierung gescheitert

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) hat die Verhandlungen mit der Redaktionskommission nach vier Runden am Montag für gescheitert erklärt. Die Verwaltungsratsdelegation hatte bereits am Freitag die Einigungsstelle des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) angerufen.

Auch beim vierten Gesprächstermin seien unterschiedliche Vorstellungen über die Ausgestaltung des Sozialplans geblieben, teilte die Verwaltungsratsdelegation am Montag mit. Es sei ein «grosszügiger» …

Artikel lesen