Schweiz

Ringier bestätigt: Wolfgang Büchner verlässt die Blick-Gruppe schon nach einem Jahr wieder

10.08.16, 16:19 10.08.16, 16:37

Wolfgang Büchner, Geschäftsführer der Blick-Gruppe, verlässt den Ringier-Konzern. Nach nur etwas mehr als einem Jahr wird der 50-Jährige seinen Posten wieder abgeben. Büchner kehrt nach Deutschland zurück.

Bei Ringier hatte Büchner die Aufgabe, den digitalen Wandel der Blick-Gruppe voranzutreiben und den Newsroom umzugestalten. Diese Aufgabe wird Büchner nun nicht beenden. Er wechselt zur Madsack Mediengruppe mit Sitz in Hannover und wird dort per Januar 2017 Chief Content Officer, wie Madsack am Mittwoch mitteilte.

Auch bei Madsack soll er die digitale Transformation vorantreiben. Zudem wird er Chefredaktor des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), einer Gemeinschaftsredaktion von Madsack. Zum deutschen Verlagshaus gehören gemäss eigenen Angaben 15 Tageszeitungen, darunter die «Hannoversche Allgemeine Zeitung».

Nachfolge noch nicht bestimmt

Wer Büchners Posten bei Ringier übernimmt, ist noch unklar. Die Stelle werde aber neu besetzt, teilte Ringier gleichentags mit. Ringier-Chef Marc Walder dankte Büchner in einer Mitteilung. Er habe den nächsten Entwicklungsschritt des Newsrooms eingeleitet.

Bevor Büchner die Leitung der Blick-Gruppe - dazu gehören «Blick», «SonntagsBlick», «Blick am Abend» sowie Blick.ch und Blickamabend.ch - übernahm, war er Chefredaktor des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» und von Spiegel Online.

Büchner blickt auf eine lange Karriere im Journalismus zurück: Er war seit Anfang der 1990er-Jahre für die Boulevard-Zeitungen «Neue Presse/Express» und die «Bild-Zeitung» tätig, arbeitete für die Nachrichtenagenturen Associated Press und Reuters und wechselte dann zu Spiegel Online. Ab Anfang 2010 bis 2013 leitete er als Chefredaktor die deutsche Nachrichtenagentur dpa. (leo/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.08.2016 16:27
    Highlight Wo findeter seine "Wirkungsstätte"?
    0 0 Melden

USA wollen Putins Propaganda-Sender RT ans Leder – Moskaus Antwort folgt sofort

US-Behörden verlangen vom russischen Fernsehsender RT, sich als ausländische Agenten zu registrieren. Moskau reagiert empört - und will nun seinerseits die Arbeit von US-Medien einschränken.

Der nächste Streit zwischen den USA und Russland zeichnet sich ab: Auf Anweisung des US-Justizministeriums muss sich der russische Fernsehsender RT (früher Russia Today) als ausländischer Agent in den USA registrieren lassen.

Wie der Sender am Freitag mitteilte, wird er allerdings gerichtlich gegen die Einstufung vorgehen. Russland reagierte umgehend und kündigte Vergeltungsmassnahmen gegen US-Medien in Russland an.

Washington hält den Sender RT sowie das Nachrichtenportal …

Artikel lesen